Home
26.08.2015 14:20

Als profane Kunst am Bau etwas Neues war

  • Das Sgraffito «Sport» hat Hans Potthof 1948 angefertigt.
    Das Sgraffito «Sport» hat Hans Potthof 1948 angefertigt. | Stefan Kaiser / Neue ZZ
ZUG ⋅ Sport treibende Personen an der Schützenmatt-Turnhalle weisen auf die Funktion des Gebäudes hin. Das Potthof-Sgraffito war eines der ersten nicht-religiösen öffentlichen Wandbilder in Zug.

Obschon Hans «Johnny» Potthof (1911–2003) ein vielseitiger Künstler war, der seine Arbeiten in mehreren Techniken ausführte, kennt man ihn heute doch mehrheitlich von seinen zahlreichen Aquarellen und Zeichnungen. Und auch mehrere Wandgemälde an öffentlichen Gebäuden hat der bekannte Zuger Künstler der Nachwelt hinterlassen. Nur sehr selten ging Potthof dabei ins Detail, sondern reduzierte seine Gemälde auf das Wesentliche, was sie oft geradezu archaisch anmuten lässt – doch meist liegt gerade hierin der ungemeine Reiz.

In diese Kategorie gehört ein markantes Frühwerk des Künstlers, bei dem es sich für einmal nicht um eine gemalte Arbeit handelt, sondern um ein Sgraffito, welches sich heute bedauerlicherweise der Aufmerksamkeit der Vorbeikommenden weitgehend entzieht. Es prangt an der seeseitigen Fassade der Turnhalle Schützenmatt. Weil das Gebäude um einiges vom Ufer und somit vom viel begangenen Spazierweg zurückversetzt steht und auch einiges an Buschwerk ums Haus herum wächst, beachtet man das Bild kaum, obwohl es sich mit seinem anthrazitfarbenen Ton stark vom cremefarbigen Untergrund abhebt. Um 1948 wurde die Turnhalle mit der Sportanlage nach Plänen der Zuger Architekten Alois Stadler und Hanns Anton Brütsch erbaut. Der 37-jährige Hans Potthof erhielt den Auftrag zu einem Wandbild an besagter Fassade. Passend zur Bestimmung des Gebäudes nannte er sein Werk schlicht «Sport». Es zeigt eine Gruppe Sport treibender Menschen. Lediglich stark vereinfacht sind sowohl Körper als auch Bekleidung der Abgebildeten angedeutet. Viel mehr Wert hat Potthof auf die groben Konturen der Szenerie gelegt. Sie definieren das, was für den Künstler das Wesentliche ausmacht, weil sie es sind, die das Innere zusammenhalten, das sich hier also fast nur schemenhaft manifestiert und scheinbar zur Sache der Vorstellungskraft des Betrachters erklärt wird.

«Sport» ist eines von mehreren Werken, die Hans Potthof als Kunst am Bau ausgeführt hat. Besondere Bedeutung mag ihm zuteil werden, weil es nicht nur – wie bereits festgehalten – zu den älteren grösseren Werken des Künstlers zählt, sondern auch weil es seinerzeit eines der ersten nicht-religiösen Kunstwerke an einem öffentlichen Gebäude in Zug war.

Andreas Faessler

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir wöchentlich mehr oder weniger auffälligen Details mit kulturellem Hintergrund im Kanton Zug nach. Frühere Beiträge finden Sie unter www.zugerzeitung.ch/hingeschaut

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Wegen Unfällen kam es am Montagabend zu Stau auf der Autobahn A4a.
ZUG

Innert wenigen Sekunden zwei Unfälle auf der Autobahn

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden kontrollierten mehrere Betriebe auf Schwarzarbeit. (Symbolbild)
ZUG

Kellnerin muss wegen Schwarzarbeit die Schweiz verlassen

Zur klassischen Ansicht wechseln