Home
26.08.2015 14:20

Als profane Kunst am Bau etwas Neues war

  • Das Sgraffito «Sport» hat Hans Potthof 1948 angefertigt.
    Das Sgraffito «Sport» hat Hans Potthof 1948 angefertigt. | Stefan Kaiser / Neue ZZ
ZUG ⋅ Sport treibende Personen an der Schützenmatt-Turnhalle weisen auf die Funktion des Gebäudes hin. Das Potthof-Sgraffito war eines der ersten nicht-religiösen öffentlichen Wandbilder in Zug.

Obschon Hans «Johnny» Potthof (1911–2003) ein vielseitiger Künstler war, der seine Arbeiten in mehreren Techniken ausführte, kennt man ihn heute doch mehrheitlich von seinen zahlreichen Aquarellen und Zeichnungen. Und auch mehrere Wandgemälde an öffentlichen Gebäuden hat der bekannte Zuger Künstler der Nachwelt hinterlassen. Nur sehr selten ging Potthof dabei ins Detail, sondern reduzierte seine Gemälde auf das Wesentliche, was sie oft geradezu archaisch anmuten lässt – doch meist liegt gerade hierin der ungemeine Reiz.

In diese Kategorie gehört ein markantes Frühwerk des Künstlers, bei dem es sich für einmal nicht um eine gemalte Arbeit handelt, sondern um ein Sgraffito, welches sich heute bedauerlicherweise der Aufmerksamkeit der Vorbeikommenden weitgehend entzieht. Es prangt an der seeseitigen Fassade der Turnhalle Schützenmatt. Weil das Gebäude um einiges vom Ufer und somit vom viel begangenen Spazierweg zurückversetzt steht und auch einiges an Buschwerk ums Haus herum wächst, beachtet man das Bild kaum, obwohl es sich mit seinem anthrazitfarbenen Ton stark vom cremefarbigen Untergrund abhebt. Um 1948 wurde die Turnhalle mit der Sportanlage nach Plänen der Zuger Architekten Alois Stadler und Hanns Anton Brütsch erbaut. Der 37-jährige Hans Potthof erhielt den Auftrag zu einem Wandbild an besagter Fassade. Passend zur Bestimmung des Gebäudes nannte er sein Werk schlicht «Sport». Es zeigt eine Gruppe Sport treibender Menschen. Lediglich stark vereinfacht sind sowohl Körper als auch Bekleidung der Abgebildeten angedeutet. Viel mehr Wert hat Potthof auf die groben Konturen der Szenerie gelegt. Sie definieren das, was für den Künstler das Wesentliche ausmacht, weil sie es sind, die das Innere zusammenhalten, das sich hier also fast nur schemenhaft manifestiert und scheinbar zur Sache der Vorstellungskraft des Betrachters erklärt wird.

«Sport» ist eines von mehreren Werken, die Hans Potthof als Kunst am Bau ausgeführt hat. Besondere Bedeutung mag ihm zuteil werden, weil es nicht nur – wie bereits festgehalten – zu den älteren grösseren Werken des Künstlers zählt, sondern auch weil es seinerzeit eines der ersten nicht-religiösen Kunstwerke an einem öffentlichen Gebäude in Zug war.

Andreas Faessler

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir wöchentlich mehr oder weniger auffälligen Details mit kulturellem Hintergrund im Kanton Zug nach. Frühere Beiträge finden Sie unter www.zugerzeitung.ch/hingeschaut

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln