Home
15.06.2016 00:00

Auf Leitern über die Sihl

  • Die Flussstelle beim Suenersteg hiess im Volksmund einst «bei den Leitern» –
bezugnehmend auf den einstigen, gefährlichen Flussübergang.
    Die Flussstelle beim Suenersteg hiess im Volksmund einst «bei den Leitern» – bezugnehmend auf den einstigen, gefährlichen Flussübergang. | Bild Stefan Kaiser
MENZINGEN ⋅ Die stabile Eisenbrücke über die Sihl zwischen Menzingen und Schönenberg ist über 120 Jahre alt. Sie ersetzte seinerzeit einen wackeligen Steg, der mehr schlecht als recht unterhalten worden war.

Unlängst war an dieser Stelle von der Sihlbrücke bei Finstersee als wichtige Verbindung zwischen den Kantonen Zug und Zürich zu lesen. Für den «Fussverkehr» bestand in alter Zeit, spätestens ab dem frühen 17. Jahrhundert, weiter flussabwärts im Gebiet des heutigen Restaurants Sihlmatt eine weitere Flussüberquerung, als «Wisserlensteg» und später – wohl leicht versetzt – auch als «Hafnersteg» überliefert. Schliesslich erhielt der Übergang den Namen «Suenersteg», benannt nach dem dortigen Hof auf Schönenberger Seite. Diese Sihlbrücke existiert bis heute unter dieser Bezeichnung.

Es ist überliefert, dass an diesem Flussabschnitt stets ein unzureichend gesicherter Steg existiert hat, weil weder der Kanton Zürich noch die Behörden auf Zuger Seite willens waren, für eine ordentliche Brücke aufzukommen. Nicht zuletzt fürchtete man, dass hier die Leute versuchen würden, den Zoll bei der Brücke in Sihlbrugg zu umgehen. Mehr schlecht als recht wurde die Verbindung bei der Sihlmatt in Stand gehalten. Und immer wieder wurde der Steg von einem Hochwasser oder wegen der Flösserei zerstört, und es dauerte jeweils längere Zeit, bis jemand sich die Mühe nahm, ihn wieder herzustellen. Meist handelte es sich ohnehin lediglich um eine bessere Furt als um einen Steg, geschweige denn um eine Brücke. Üblicherweise wurden Leitern von Stein zu Stein über den Fluss gelegt, auf die je ein Holzladen zu liegen kam. Wer so das Wasser überqueren wollte, brauchte Mut und Balance – und musste dem jeweiligen «Brückenwart» ein Brückengeld zahlen! Abends entfernten die beiden Brückenwarte die Leitern, damit nicht etwa nachts jemand «schwarz» über den Suenersteg gehen würde. Im Volksmund nannte man die Flussstelle zwischen Unterschwand und Suhner «bei den Leitern».

Allmählich aber wuchs das Bedürfnis der Anwohner nach einem sicheren Übergang, der auch für kleinere Fuhrwerke geeignet sein sollte. Erste Bemühungen kamen in den 1870er-Jahren aus der Gemeinde Menzingen. Doch auf kantonaler Ebene war kein Interesse da, dieses Projekt zu unterstützen, und Menzingen alleine konnte die Kosten nicht tragen. In einem weiteren Anlauf scheiterte Menzingen abermals. Doch 1893 schliesslich konnte Menzingen mit Unterstützung der Gemeinde Schönenberg die kantonalen Behörden beidseits des Flusses von der Notwendigkeit einer neuen Brücke überzeugen. Ende 1894 wurde ein Vertrag unterschrieben, wonach die beiden Gemeinden sowie die beiden Kantone gemeinsam die Kosten für die neuen Brücke tragen. Diese beliefen sich genau auf 10 971.62 Franken. Die Aufteilung war folgendermassen: Der Kanton Zug und die Gemeinde Menzingen bezahlten je einen Drittel, der Kanton Zürich einen Fünftel und die Gemeinde Schönenberg einen Zehntel der Kosten. Was offenblieb, wurde mit freiwilligen Geldspenden gedeckt. Für den Unterhalt sollte die Gemeinde Menzingen aufkommen, doch hatte Schönenberg diese finanziell zu unterstützen. Im Folgejahr wurde die neue Brücke etwa 25 Meter flussaufwärts des zuvor existierenden «Leiter»-Stegs errichtet – genau so, wie sie heute noch besteht. Knapp 45 Meter lang und 2 Meter breit ist die Eisenkonstruktion, die in der Mitte auf einem steinernen Pfeiler ruht.

Durch den Bau des Suenerstegs verschwand der einstige Hafner- beziehungsweise «Leiter»-Steg, dessen Zufahrten aufgrund seiner Lage ohnehin nie ausreichend hätten ausgebaut werden können, aus dem Landschaftsbild und geriet vollends in Vergessenheit.

Andreas Faessler

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir wöchentlich mehr oder weniger auffälligen Details mit kulturellem Hintergrund im Kanton Zug nach. Frühere Beiträge finden Sie unter www.zugerzeitung.ch/hingeschaut

!

HINGESCHAUT

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln