Home
27.05.2015 00:00

«Der dreht ja nie den Kopf!»

  • Steht bei Daniel und Gertrud Pfaffhauser immer auf dem Balkon:
eine der drei Holzskulpturen des Künstlers Richi Merk.
    Steht bei Daniel und Gertrud Pfaffhauser immer auf dem Balkon: eine der drei Holzskulpturen des Künstlers Richi Merk. | Bild Stefan Kaiser
BAAR ⋅ Man kennt sie jene Zeitgenossen, die stundenlang aus dem Fenster starren oder von irgendwo «runtergüggsle». Bei Daniel und Gertrud Pfaffhauser auf dem Balkon sind diese Typen Kunst.

Er ist lässig an den Balkon gelehnt und wirkt mit dem Kapuzenpullover und den Jeans recht urban gekleidet. Den einen Fuss hat er ebenso angezogen. Vor ihm breitet sich das Grün des Martinsparks in Baar aus jene grüne Lunge zwischen Kirche und Bahnhof, wo sich bei warmem Wetter gerne Jugendliche und Familien auf dem Rasen verlustieren. Aber auch so mancher Senior aus dem benachbarten Altersheim geht hier gerne mal eine Runde spazieren. «Den älteren Leuten ist die Person auf unserem Balkon schnell aufgefallen», erzählt Gertrud Pfaffhauser. Die 67-Jährige arbeitete früher im Café des Altersheims. «Der dreht ja gar nie den Kopf!», habe dann einmal jemand zu ihr gesagt – auf besagten Zeitgenossen, da oben auf Pfaffhausers Balkon, deutend. Sie löste das Rätsel auf und verriet, dass es sich um keinen Menschen, sondern um eine angemalte Holzfigur handle.

Figuren auf dem Balkon gibt es im Kanton Zug auch anderswo. In Zug hat einer an der Chamerstrasse etwa einen veritablen Elefanten platziert. In Hagendorn und in Cham haben Anwohner schon Schaufensterpuppen auf ihrem Balkon ein Plätzchen gegönnt. Bei Pfaffhausers fristen die insgesamt drei Holzfiguren, die von dem Zürcher Künstler Richi Merk mit der Kettensäge jeweils aus einem Klotz geschnitzt wurden, schon seit fünf Jahren ihr neugieriges Dasein auf dem Balkon und vor Fenstern der Wohnung. Der Künstler hat die drei Figuren speziell für den Balkon in Baar entworfen ist er doch über mehrere Ecken mit den Pfaffhausers verwandt.

«Man merkt schon, dass immer wieder Leute zu den Figuren hochschauen», sagt Daniel Pfaffhauser (71), früher als Elektroplaner tätig und aus dem Thurgau stammend. Seit 19 Jahren wohnt er mit seiner Frau hier im dritten Stock und fühlt sich sehr wohl. Die drei Kinder sind längst erwachsen. Sind diese drei Figuren vielleicht eine Reminiszenz an ihre Kinder? «Nein, das kann man eigentlich nicht sagen», antworten die Pfaffhausers mit einem Lächeln auf den Lippen. Aber an die drei Figuren haben sie sich trotzdem sehr gewöhnt, liebgewonnen als gehörten sie zur Familie. Nur Namen tragen sei keine. Gertrud Pfaffhauser hat der Holzfigur auf dem Balkon dafür schon mal liebevoll einen frischen Anstrich angedeihen lassen, weil die Figur von der Sonne schon etwas ausgebleicht gewesen sei. «Am Anfang war es so, dass wir das Gefühl hatten, da ist immer schon jemand da, wenn wir in die Wohnung gekommen sind.» Inzwischen freuen sie sich einfach über ihre hölzernen Mitbewohner. «So eine Kunst belebt irgendwie den Alltag.»

Wolfgang Holz wolfgang.holz@zugerzeitung.ch

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir wöchentlich mehr oder weniger auffälligen Details mit kulturellem Hintergrund im Kanton Zug nach. Frühere Beiträge finden Sie unter www.zugerzeitung.ch/serien

!

HINGESCHAUT

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Ein Mann bezieht am Postomaten der Poststelle am Bärenplatz in Bern Geld.
SPARPROGRAMM

Postfinance setzt den Rotstift an

Der Franken verliert gegenüber dem Euro weiter an Wert.
DEVISEN

Schweizer Franken verliert weiter an Wert

Derzeit muss das Velo im Posttunnel noch geschoben werden.
PARLAMENT

Ziel: Ohne Absteigen durch den Velotunnel beim Bahnhof

Keineswegs in Schieflage: Die Busse der Zugerland Verkehrsbetriebe sind zumeist sicher unterwegs.
ZUG

Zahlreiche Änderungen auf den Zuger Buslinien ab Dezember

Zur klassischen Ansicht wechseln