Home
17.08.2016 05:02

Der «temporäre Zwilling» an der Biscaya

  • Man muss einräumen: Der «Zwilling» der Moore-Plastik in San Sebastián (r.) macht einen etwas frischeren Eindruck.
    Man muss einräumen: Der «Zwilling» der Moore-Plastik in San Sebastián (r.) macht einen etwas frischeren Eindruck. | Bilder Stefan Kaiser/Nicole Maack
ZUG/DONOSTIA ⋅ Die markante Bronzeskulptur bei der Badi Seeliken ist bekanntlich nicht alleine auf der Welt. Aktuell steht in der Kulturhauptstadt Europas 2016 ein glänzender «Doppelgänger».

Alle kennen die riesige Bronzeplastik von Henry Moore beim Seebad Seeliken, die sich hier stolz und bodenständig erhebt. «Knife Edge» wurde 1977 von der Landis & Gyr erworben. Vorerst war sie provisorisch auf deren Firmenareal aufgestellt, bevor sie nach Abschluss der grossen Casino-Erweiterung an ihrem heutigen Ort aufgestellt worden ist. Landis & Gyr hat die Bronzeplastik der Stadt geschenkt. Vor knapp zwei Jahren war das Kunstwerk an dieser Stelle in der «Neuen Zuger Zeitung» bereits ausführlich thematisiert.

Zu Recht kann Zug nach wie vor stolz sein, ein Moore-Werk dieser Grösse zu besitzen, galt und gilt der britische Bildhauer als einer der bedeutendsten Plastiker der 20. Jahrhunderts. Noch stolzer könnte Zug sein, wenn es sich um ein absolutes Unikat handeln würde. Doch wurde der Entwurf aus dem Jahr 1961 zu dieser «Knife Edge Standing Figure» – ausgehend von einem Prototyp – mehrfach ausgeführt, weshalb man auf diese Skulptur an diversen Orten auf der Welt trifft. So unter anderem im Greenwich Park in London, im norwegischen Hovikodden, in Wakefield in Yorkshire, in Essen ... und derzeit gibt es eine besonders eindrückliche Ausführung in Donostia-San Sebastián an der spanischen Biscaya-Küste. San Sebastián ist Kulturhauptstadt Europas 2016 und somit Austragungsort zahlreicher gross angelegter Kunstveranstaltungen. So sind von Juni bis September 2016 am Paseo de Zurriola, eine der Hauptpromenaden der Stadt, Plastiken von Henry Moore aufgestellt. Organisiert wird diese Aktion von der Obra Social «la Caixa», eine Stiftung auf dem Gebiet Sozialarbeit, wie es die Bezeichnung schon sagt.

Unter der Auswahl an Moore-Plastiken findet sich also auch eine solche «Knife Edge»-Figur wie diejenige in Zug. Allerdings ist der temporäre Zwilling in Spanien wohlbemerkt in einem schöneren Zustand, weitgehend frei von Vogeldreck und in glänzendem Bronzeschimmer gehalten. Doch abgesehen von der Form haben die beiden Skulpturen in Zug und San Sebastián etwas gemeinsam: Beide stehen am Ufer und überblicken die Weiten des Wassers.

Andreas Faessler

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir wöchentlich mehr oder weniger auffälligen Details mit kulturellem Hintergrund im Kanton Zug nach. Frühere Beiträge finden Sie unter www.zugerzeitung.ch/hingeschaut

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln