Home
07.12.2016 05:00

Die Schwäne mitten unter uns

  • 1960 schuf Romano Galizia die beiden Schwäne, die  seit 1982 am Vorstadtquai ihren Balztanz vorführen.
    1960 schuf Romano Galizia die beiden Schwäne, die seit 1982 am Vorstadtquai ihren Balztanz vorführen. | Bild: Maria Schmid (Zug, 6. Dezember 2016)
ZUG ⋅ Obwohl Romano Galizia hauptsächlich mit Stein gearbeitet hat, ist ihm mit der Bronzeskulptur am See ein hervorragendes Kunstwerk voller Dynamik gelungen. Es setzt einen starken künstlerischen Akzent an einem der beliebtesten öffentlichen Plätze Zugs.

Ab 2013 erhielten die beiden Bronzeschwäne am Vorstadtquai Gesellschaft von Shorty: Der zu einer kleinen Zuger Prominenz avancierte Waldrapp war damals am Boden neben den Schwänen platziert worden, ebenfalls als Bronzeskulptur. Doch seit der kleine Spitzschnabel im September 2015 zum zweiten Mal gestohlen worden ist – bislang auf Nimmerwiedersehen – sind die beiden Schwäne wieder die einzigen Vogelskulpturen vor Ort.

Erschaffen hat die Schwanenskulptur auf massivem Steinsockel der Freiämter Bildhauer Romano Galizia (1922–2005). Zeitlebens ist sein primäres Arbeitsmaterial der Stein geblieben. Künstlerisch war er nach seiner Steinhauerlehre und der Meisterprüfung hauptsächlich Autodidakt. Gemeinsam mit Vater Enrico und Bruder Rico – beide ebenfalls Steinhauer – war Romano in den 1950er-Jahren massgeblich an der Renovation des Kreuzganges vom Kloster Muri beteiligt. Romano Galizia beherrschte sein Handwerk vorzüglich, weshalb er bald eine gefragte Kraft war an historischen Stätten wie auf Schloss Lenzburg oder im ehemaligen Kloster Wettingen. Später machte sich Galizia nach Erhalt eines Bundesstipendiums selbstständig als freischaffender Künstler. Er setzte zahlreiche Aufträge um und ist somit bis heute mehrfach mit Werken im öffentlichen Raum vertreten. So auch mit dem Schwanenpaar an prominenter Stelle am Vorstadtquai in Zug. Die im Jahre 1960 gegossene Bronzeplastik war 1982 Teil einer Galizia-Ausstellung in der Galerie Kolin. Platziert waren die Schwäne als Quasi-Begrüssungskomitee vor dem Eingang. Dann war die Ausstellung fertig, aber die beiden Bronzevögel verblieben an ihrem Ort. Da ihr Element aber das Wasser ist und es davon in der Altstadt jenseits des Kolinplatzes nicht viel gibt, wurden sie an ihren jetzigen Ort verbracht, wo sie bis heute einen künstlerischen Akzent setzen.

Die beiden Schwäne sind offensichtlich in Balzpose. Die Körper entgegengesetzt ausgerichtet, aber mit Hals und Kopf einander zugewandt, die Flügel angehoben. Galizia hat die irdene Gussform mit feinen Konturen präpariert, was auf der Oberfläche der Plastik den Anschein eines feinen Gefieders erweckt. Gekonnt hat der Künstler den beiden starren Metalltieren Leben eingehaucht, indem er sie in einer sehr natürlichen Pose voller Bewegungsdynamik darstellt. So fügen sie sich hervorragend in die Umgebung ein, welche selbst tagtäglich voller Bewegung ist. Neben einer Vielzahl an «echten» Wasservögeln – und Artgenossen, die ihre Hinterlassenschaften auf den beiden Schwänen deponieren – finden sich hier besonders an schönen Tagen Scharen von Menschen, die sich rund um Romano Galizias Schwanenpaar niederlassen, um für einen Moment vom Alltag Abstand zu nehmen.
 

Andreas Faessler

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Via Steuern lässt sich nicht mehr Geld generieren; der Kanton ist auf andere Quellen und Möglichkeiten angewiesen.
LUZERN

Finanzdebakel: Gemeinden reichen dem Kanton die Hand

Ob beim Geschicklichkeitsfahren mit einem Lastwagen in Aplnach, beim Bewundern eines Oldtimer-Wohnmobils in Luzern oder beim Testen von Elektromobilen in Buochs: Wer sich für Autos begeistert, kommt dieses Wochenende voll auf seine Kosten.
REGION

Es dröhnt und brummt in der Zentralschweiz

KINDERSCHUTZ

Der Sturm über der Kesb verzieht sich

UNFALL

Motorradfahrer wurde bei Kollision mit einem Auto mittelschwer verletzt

Trotz hoher Temperaturen voller Einsatz für die Musik: Schüpfheim gestern am Luzerner Kantonal-Musiktag.
MUSIKTAG

Musikanten übernehmen Schüpfheim

ZUG

Brand in einer Wohnung

"Er wird Euch keine Fritten machen", heisst es in einem Werbespot von Burger King mit Blick auf den belgischen König. Das Königshaus reagierte verschnupft. (Archivbild)
BELGIEN

Belgisches Königshaus verschnupft

Die landwirtschaftliche Erschliessungsbahn mit Touristischer Nutzung: Die Spiess - Sinsgäu-Bahn in der Gemeinde Oberrickenbach.
NIDWALDEN

Die Kleinseilbahnen bekommen ihren Fanclub

Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
WETTER

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Das Nadelöhr bei der Bahnhofzufahrt. Ein Tiefbahnhof soll Abhilfe schaffen.
VERKEHR

Tiefbahnhof Luzern: Bund erhöht Preis um 1 Milliarde Franken

Zur klassischen Ansicht wechseln