Home
18.11.2015 00:00

Ein Ding aus einer anderen Welt?

  • Dreht sich seit 1999 munter um die eigene Achse: «Giraffalla».
    Dreht sich seit 1999 munter um die eigene Achse: «Giraffalla». | Stefan Kaiser / Neue LZ
ZUG ⋅ Was es ist, bleibt ungewiss. Eines aber ist Claire Ochsners «Giraffalla» unbestritten: ein leuchtender Farbtupfer in einer eher grauen Umgebung. Mitten im Geschehen.

Je prominenter ein Kunstwerk platziert ist und je öfter man an ihm vorbeikommt, desto unauffälliger wirds. Das ist so eine Art Umgekehrt-Proportionalität. Die «Giraffalla» ist ein solches Kunstwerk. Den wenigsten dürfte der Name etwas sagen, steht er doch nur ganz diskret auf zwei kleinen Täfelchen auf Knöchelhöhe vermerkt. Dabei kommen Tausende Menschen täglich an der «Giraffalla» vorbei. Und sie ist im Prinzip alles andere als unauffällig: Die Skulptur mit dem originellen Namen setzt einen bunten Akzent in einer ansonsten weitgehend farblosen Umgebung.

Flankiert von der Zuger Kantonalbank, einem Parkplatz, dem Glashof und der Baarerstrasse dreht sich «Giraffalla» mitten in der Brunnenanlage unentwegt um die eigene Achse. Eigentlich ist sie eine Brunnenfigur, die auf den ersten Blick an die Skulpturen in der Art von Niki de Saint Phalle erinnert. «Giraffalla» war 1999 ein Ankauf der Zuger Kantonalbank von der Basler Künstlerin Claire Ochsner (*1948). Geformt aus Metall und Polyester, erinnert die Skulptur an ein Fabelwesen. Das scheint allein aus dem Namen hervorzugehen, der möglicherweise die Giraffe mit der Farfalla (ital. Schmetterling) vereint und sich dreht (girare). Es bedarf etwas Fantasie und Vorstellungsvermögen, die Skulptur in den Kontext mit einem real existierenden Tier zu stellen. Wer weder Giraffe noch Schmetterling erkennen kann, sieht vielleicht Züge eines Seepferdchens, einer Paradiesschnecke oder eines exotischen Südseefisches – oder einfach einen Organismus von einem anderen Planeten. Was es schliesslich sein sollte, ist sowieso irrelevant, es ist die Verspieltheit der Formen – Kugel, Kreis, Spirale –, welche der Skulptur eine ungemeine Lebendigkeit verleiht. Gerade Linien finden sich kaum an Ochsners Werken. «Giraffalla» strahlt eine graziöse Leichtigkeit aus. Ihre Filigranität und die Farben scheinen zu sagen: nicht anfassen, nur schauen! Man hätte ohnehin keine Wahl, wenn man nicht nasse Füsse kriegen will.

Satte Farben, organische Formen, Bewegung und Leichtigkeit hat Claire Ochsner zu den Hauptattributen ihrer Werke erkoren. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Frenkendorf bei Basel. In ihrem öffentlich zugänglichen Skulpturengarten sind dauerhaft über 100 Plastiken jeglicher Grösse und Form zu sehen. Ochsners Werke trifft man an zahlreichen Orten im öffentlichen Raum – sowohl in der ganzen Schweiz als auch in vielen weiteren Ländern rund um den Globus.

Andreas Faessler

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir wöchentlich mehr oder weniger auffälligen Details mit kulturellem Hintergrund im Kanton Zug nach. Frühere Beiträge finden Sie unter www.zugerzeitung.ch/hingeschaut

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Via Steuern lässt sich nicht mehr Geld generieren; der Kanton ist auf andere Quellen und Möglichkeiten angewiesen.
LUZERN

Finanzdebakel: Gemeinden reichen dem Kanton die Hand

Ob beim Geschicklichkeitsfahren mit einem Lastwagen in Aplnach, beim Bewundern eines Oldtimer-Wohnmobils in Luzern oder beim Testen von Elektromobilen in Buochs: Wer sich für Autos begeistert, kommt dieses Wochenende voll auf seine Kosten.
REGION

Es dröhnt und brummt in der Zentralschweiz

KINDERSCHUTZ

Der Sturm über der Kesb verzieht sich

UNFALL

Motorradfahrer wurde bei Kollision mit einem Auto mittelschwer verletzt

Trotz hoher Temperaturen voller Einsatz für die Musik: Schüpfheim gestern am Luzerner Kantonal-Musiktag.
MUSIKTAG

Musikanten übernehmen Schüpfheim

ZUG

Brand in einer Wohnung

"Er wird Euch keine Fritten machen", heisst es in einem Werbespot von Burger King mit Blick auf den belgischen König. Das Königshaus reagierte verschnupft. (Archivbild)
BELGIEN

Belgisches Königshaus verschnupft

Die landwirtschaftliche Erschliessungsbahn mit Touristischer Nutzung: Die Spiess - Sinsgäu-Bahn in der Gemeinde Oberrickenbach.
NIDWALDEN

Die Kleinseilbahnen bekommen ihren Fanclub

Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
WETTER

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Das Nadelöhr bei der Bahnhofzufahrt. Ein Tiefbahnhof soll Abhilfe schaffen.
VERKEHR

Tiefbahnhof Luzern: Bund erhöht Preis um 1 Milliarde Franken

Zur klassischen Ansicht wechseln