Home
19.10.2016 09:11

Ein luftiger Balanceakt

  • Elegant und grazil: «Balance» von Beat Martig.
    Elegant und grazil: «Balance» von Beat Martig.
OBERÄGERI ⋅ Von überall her kamen die Kunstwerke für eine Skulpturenschau. Eine filigrane Walliserin blieb – und steht seither mitten im Dorf.

Im Sommer 2013 veranstaltete die Gemeinde Oberägeri eine grosse Skulpturenausstellung über fast vier Monate hinweg. Statuen, Plastiken und verwegene Konstruktionen bevölkerten das gesamte Dorf und zogen zahlreiche Schaulustige, Neugierige und Kunstinteressierte an. «Nichts bleibt, wie es war», lautete der Leitspruch, der vom Beginn bis zum Schluss über der Ausstellung schwebte – Teil vom Konzept war die Absicht der Gemeinde, am Schluss der Ausstellung eine der ausgestellten Skulpturen zu erwerben, um sie ins Oberägerer Dorfbild zu integrieren. Die Fachgruppe Kultur und der Gemeinderat entschieden sich für die Eisen-/Bronzeplastik «K22» vom Walliser Künstler Beat Martig.

 

«K22» war allerdings der ursprüngliche Name des Kunstwerks; heute heisst es «Balance», was es für den Betrachter eindeutig besser auf den Punkt bringt: Auf fünf unterschiedlich grossen Reifen hält eine stilisierte Figur – dem Anschein nach eine Frau – graziös das Gleichgewicht. Leicht und tänzerisch «balanciert» sie auf Zehenspitzen über dieser fragilen Anordnung zylinderförmiger Reifen, von denen der grösste als Basiselement fest in der Sockelplatte verankert ist. Dies vermittelt beim Anblick dieses luftigen Balanceaktes wiederum eine gewisse Bodenhaftung.

Vor über 30 Jahren hat der Künstler Beat Martig aus Brig angefangen, Schmiedeeisenskulpturen, die meist Elemente aus gegossener Bronze umfassen, im Wachssandgussverfahren herzustellen. Die Oberflächen der Bronzeteile erzeugen im Zusammenspiel mit der Beschaffenheit der Eisenelemente optisch eine Spannung. Die Skulptur «Balance» hat ihren Platz prominent auf der Grünfläche im kleinen Park zwischen dem Oberägerer Kirchhof und der Hauptstrasse mitten im Dorfzentrum und setzt dort neben dem Brunnen den künstlerischen Akzent.

Der von der Gemeinde für die Anschaffung eines Kunstwerks gewährte Kredit war mit dem Kauf der «Balance» noch nicht ausgereizt, sodass Oberägeri gleich eine zweite Skulptur des Wallisers erwarb. Die «Talwächterin», eine in ihrer Machart ähnliche Figur und ebenso filigran wie grazil, sollte ihren Platz bei der seinerzeit neu fertiggestellten Aussichtsplattform auf der Grindelegg finden.

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir Details mit kulturellem Hintergrund und Zuger Bezug nach. Frühere Beiträge finden Sie online unter www.zugerzeitung.ch/hingeschaut

Andreas Faessler

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Es weihnachtet in der Mall – sicher auch zur Freude ausländischer Touristen.
SHOPPING

Erst auf den Pilatus – dann in die Mall?

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Russland hat nunmehr die internationalen Befürchtungen bestätigt, dass es an zahlreichen Messstationen des Landes extrem hohe Werte von radioaktiver Strahlung gab. (Archivbild)
UMWELT

Russland bestätigt radioaktive Verseuchung

Zur klassischen Ansicht wechseln