Home
16.11.2016 08:37

Eine Welle rauscht durch den Sumpf

  • Die wilde Gischt von Balthasar Burkhards «Welle» verweist auf eine der Kernkompetenzen der Besitzerin, die Wasserwerke Zug. Die monumentale Fotoarbeit hinter Glas gilt als Kunstwerk im öffentlichen Raum.
    Die wilde Gischt von Balthasar Burkhards «Welle» verweist auf eine der Kernkompetenzen der Besitzerin, die Wasserwerke Zug. Die monumentale Fotoarbeit hinter Glas gilt als Kunstwerk im öffentlichen Raum. | Bild: Werner Schelbert (Zug, 15. November 2016)
ZUG ⋅ Eine riesige Fotografie hinter Glas ist die Arbeit eines bedeutenden Berner Künstlers (†). An einem von der allgemeinen Öffentlichkeit wenig frequentierten Ort stehend, weist das Kunstwerk auf ein Tätigkeitsgebiet der Eigentümerin hin.

Ach, nur eines von vielen Firmenschildern, mag man sich denken, wenn man im Gewerbegebiet Sumpf der Chollerstrasse entlangfährt und beim Gebäude mit der Hausnummer 24 aus dem Augenwinkel die ca. 4 mal 2 Meter grosse Fläche auf Sockel wahrnimmt. Weniger würde man erwarten, hier in diesem Quartier auf ein Kunstwerk im öffentlichen Raum zu stossen. Um so eines aber handelt es sich.

Schlicht «Welle» heisst die monumentale Fotoarbeit zwischen massivem Glas bei der Einfahrt zum Verwaltungsgebäude der Wasserwerke Zug AG. Ihr Urheber ist der Berner Fotokünstler Balthasar Burkhard (1944–2010), der mit seinen aufwendigen Fotoinstallationen und -objekten sowie durch Kunst am Bau internationales Ansehen erlangt hat. Burkhard arbeitete fast ausschliesslich mit Schwarz-Weiss-Technik. Grosse Beachtung fanden seine Arbeiten, welche menschliche Körperteile in Nahaufnahme zeigen. Später kamen vermehrt Landschaftsfotografien und Motive aus der Natur hinzu, in ihrer Komposition so raffiniert abgelichtet, dass sie oft nicht nur fast surreal anmuten, sondern von höchster poetischer Ausstrahlung sind.

Zu diesen Natursujets gehört auch die «Welle» im Gewerbegebiet Sumpf, 1996 erschaffen. Zwischen je rund einen Zentimeter mächtigen, auf einem Betonsockel verankerten Glasplatten eingespannt, beeindruckt die grossflächige Fotoarbeit beim Betrachten aus der Entfernung von 6, 7 Metern durch ihre Tiefenschärfe und Lebendigkeit. Aus nächster Nähe erkennt man Zigtausende kleine Löcher in der Fotografie, welche eine gewisse Transparenz und somit Lichtdurchlässigkeit gewähren und die Grundstimmung des Kunstwerkes verstärken.

Mit der«Welle» von Balthasar Burkhard wird auf das Element verwiesen, welches eines der Kerngeschäfte der Eigentümerin ist – die bereits erwähnten Wasserwerke Zug. Somit ist das Kunstwerk am Ende doch gewissermassen ein Firmenschild. Aber im Gegensatz zur Verarbeitung des Elementes durch die Firma symbolisiert die «Welle» die gewaltige Kraft des Wassers und dessen ungebändigte Wildheit in der freien Natur.

Andreas Faessler

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln