Home
16.11.2016 08:37

Eine Welle rauscht durch den Sumpf

  • Die wilde Gischt von Balthasar Burkhards «Welle» verweist auf eine der Kernkompetenzen der Besitzerin, die Wasserwerke Zug. Die monumentale Fotoarbeit hinter Glas gilt als Kunstwerk im öffentlichen Raum.
    Die wilde Gischt von Balthasar Burkhards «Welle» verweist auf eine der Kernkompetenzen der Besitzerin, die Wasserwerke Zug. Die monumentale Fotoarbeit hinter Glas gilt als Kunstwerk im öffentlichen Raum. | Bild: Werner Schelbert (Zug, 15. November 2016)
ZUG ⋅ Eine riesige Fotografie hinter Glas ist die Arbeit eines bedeutenden Berner Künstlers (†). An einem von der allgemeinen Öffentlichkeit wenig frequentierten Ort stehend, weist das Kunstwerk auf ein Tätigkeitsgebiet der Eigentümerin hin.

Ach, nur eines von vielen Firmenschildern, mag man sich denken, wenn man im Gewerbegebiet Sumpf der Chollerstrasse entlangfährt und beim Gebäude mit der Hausnummer 24 aus dem Augenwinkel die ca. 4 mal 2 Meter grosse Fläche auf Sockel wahrnimmt. Weniger würde man erwarten, hier in diesem Quartier auf ein Kunstwerk im öffentlichen Raum zu stossen. Um so eines aber handelt es sich.

Schlicht «Welle» heisst die monumentale Fotoarbeit zwischen massivem Glas bei der Einfahrt zum Verwaltungsgebäude der Wasserwerke Zug AG. Ihr Urheber ist der Berner Fotokünstler Balthasar Burkhard (1944–2010), der mit seinen aufwendigen Fotoinstallationen und -objekten sowie durch Kunst am Bau internationales Ansehen erlangt hat. Burkhard arbeitete fast ausschliesslich mit Schwarz-Weiss-Technik. Grosse Beachtung fanden seine Arbeiten, welche menschliche Körperteile in Nahaufnahme zeigen. Später kamen vermehrt Landschaftsfotografien und Motive aus der Natur hinzu, in ihrer Komposition so raffiniert abgelichtet, dass sie oft nicht nur fast surreal anmuten, sondern von höchster poetischer Ausstrahlung sind.

Zu diesen Natursujets gehört auch die «Welle» im Gewerbegebiet Sumpf, 1996 erschaffen. Zwischen je rund einen Zentimeter mächtigen, auf einem Betonsockel verankerten Glasplatten eingespannt, beeindruckt die grossflächige Fotoarbeit beim Betrachten aus der Entfernung von 6, 7 Metern durch ihre Tiefenschärfe und Lebendigkeit. Aus nächster Nähe erkennt man Zigtausende kleine Löcher in der Fotografie, welche eine gewisse Transparenz und somit Lichtdurchlässigkeit gewähren und die Grundstimmung des Kunstwerkes verstärken.

Mit der«Welle» von Balthasar Burkhard wird auf das Element verwiesen, welches eines der Kerngeschäfte der Eigentümerin ist – die bereits erwähnten Wasserwerke Zug. Somit ist das Kunstwerk am Ende doch gewissermassen ein Firmenschild. Aber im Gegensatz zur Verarbeitung des Elementes durch die Firma symbolisiert die «Welle» die gewaltige Kraft des Wassers und dessen ungebändigte Wildheit in der freien Natur.

Andreas Faessler

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Via Steuern lässt sich nicht mehr Geld generieren; der Kanton ist auf andere Quellen und Möglichkeiten angewiesen.
LUZERN

Finanzdebakel: Gemeinden reichen dem Kanton die Hand

Ob beim Geschicklichkeitsfahren mit einem Lastwagen in Aplnach, beim Bewundern eines Oldtimer-Wohnmobils in Luzern oder beim Testen von Elektromobilen in Buochs: Wer sich für Autos begeistert, kommt dieses Wochenende voll auf seine Kosten.
REGION

Es dröhnt und brummt in der Zentralschweiz

KINDERSCHUTZ

Der Sturm über der Kesb verzieht sich

UNFALL

Motorradfahrer wurde bei Kollision mit einem Auto mittelschwer verletzt

Trotz hoher Temperaturen voller Einsatz für die Musik: Schüpfheim gestern am Luzerner Kantonal-Musiktag.
MUSIKTAG

Musikanten übernehmen Schüpfheim

ZUG

Brand in einer Wohnung

"Er wird Euch keine Fritten machen", heisst es in einem Werbespot von Burger King mit Blick auf den belgischen König. Das Königshaus reagierte verschnupft. (Archivbild)
BELGIEN

Belgisches Königshaus verschnupft

Die landwirtschaftliche Erschliessungsbahn mit Touristischer Nutzung: Die Spiess - Sinsgäu-Bahn in der Gemeinde Oberrickenbach.
NIDWALDEN

Die Kleinseilbahnen bekommen ihren Fanclub

Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
WETTER

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Das Nadelöhr bei der Bahnhofzufahrt. Ein Tiefbahnhof soll Abhilfe schaffen.
VERKEHR

Tiefbahnhof Luzern: Bund erhöht Preis um 1 Milliarde Franken

Zur klassischen Ansicht wechseln