Home
06.07.2016 05:02

Eine alte Mauer neu belebt

  • Die Wandmalerei «Ouverture» an der historischen Aussenmauer des Kunsthauses Zug schuf der Künstler Platino im Spätsommer 2010.
    Die Wandmalerei «Ouverture» an der historischen Aussenmauer des Kunsthauses Zug schuf der Künstler Platino im Spätsommer 2010. | Bild Stefan Kaiser
ZUG ⋅ Es braucht nicht viel, damit historische Bausubstanz mit der Umgebung in eine zeitgemässe Auseinandersetzung tritt. Im Falle des Kunsthauses Zug gelang dies eindrücklich mit einfachen, aber aussagekräftigen Farbflächen.

Die Umfriedung des historischen Gebäudes aus dem 16. Jahrhundert, welches seit 1990 Sitz des Kunsthauses Zug ist, fasst auf der Westseite mit ihren Zinnen die Form einer mittelalterlichen Burganlage auf. Vor knapp sechs Jahren verlieh ein Stuttgarter Künstler diesem Wall ein Erscheinungsbild, das in einem ausgeprägten Kontrast zur historischen Bausubstanz steht. Die auf den ersten Blick eigenwillige Malerei des Süddeutschen, der praktisch ausschliesslich unter dem Pseudonym Platino auftritt, entstand im Spätsommer 2010 im Vorfeld zur Ausstellung «Kunst­labor – die Sammlung», die sich der Gegenwartskunst widmete, welche innerhalb teils langjähriger Prozesse und Auseinandersetzungen von Künstlern mit öffentlichen Räumen der Stadt Zug entstanden ist.

Mit satten Farbflächen setzte der 1948 geborene Platino, der sich im Spannunsgfeld von Malerei, Skulptur und Installation sowie Work in Progress bewegt, die Umfriedung mit der Umgebung, sprich mit dem öffent­lichen Raum der Stadt Zug, in den Dialog, um nicht zu sagen in einen kraftvollen Austausch. Platino nutzt dabei das Zusammenspiel der Oberflächenbeschaffenheit der Mauer sowie deren architektonische Formen mit der Wirkung der Farbflächen, damit der Raum in einer neuen Gesamtheit erlebt werden kann. Die in zarten Blau- und Gelbtönen gehaltene Wandmalerei aus Acrylfarben und Pigmenten mit dem Titel «Ouverture» respektiert mit ihren geraden Linien die historischen Formen der Zinnen­mauer. Platino hebt dadurch das Skulpturale hervor, welches der Umfriedung innewohnt, und lädt es mit Farbe und Form energetisch auf.

«Ouverture» setzt dem Kunsthaus in dessen Wahrnehmung gegen aussen einerseits einen neuen Akzent und lässt andererseits den historischen und den modernen Aspekt in eine kreative Auseinandersetzung treten. War ursprünglich geplant gewesen, die Wandmalerei Platinos vorerst für ein, zwei Jahre zu belassen, so leuchtet «Ouverture» noch heute in voller Intensität von der historischen Zinnenmauer.

Andreas Faessler

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Russland hat nunmehr die internationalen Befürchtungen bestätigt, dass es an zahlreichen Messstationen des Landes extrem hohe Werte von radioaktiver Strahlung gab. (Archivbild)
UMWELT

Russland bestätigt radioaktive Verseuchung

Das Schlössli Utenberg in Luzern.
UTENBERG

Schlössli soll seinen Wert halten

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Zur klassischen Ansicht wechseln