Home
20.01.2016 00:00

Hier geht wirklich die Sonne auf

  • Noch bis 21. Februar im Kunsthaus zu sehen: die «Panorama»-Serie von Jean-Frédéric Schnyder.
    Noch bis 21. Februar im Kunsthaus zu sehen: die «Panorama»-Serie von Jean-Frédéric Schnyder. | Stefan Kaiser / Neue ZZ
ZUG ⋅ Im Kunsthaus ist derzeit in der Ausstellung «Charaktere» eine sehenswerte Bilderreihe zu bestaunen. Gemalt hat sie der Zuger Künstler Jean-Frédéric Schnyder – ein Magier der Farben und Formen.

Wie eine vertikale Schweissnaht brennt sich die im Zugersee widerspiegelnde Sonne schon fast brutal ins Auge des Betrachters ein. Obwohl die Formate der 27 Bilder umfassenden Serie von Jean-Frédéric Schnyder klein sind, wirken die zwischen Juni und Dezember 1996 gemalten Sonnenaufgänge des 70-jährigen Künstlers, die derzeit im Zuger Kunsthaus ausgestellt sind, wie grosses Kino. Hollywood im Kleinen. Dabei ist keine seiner Impressionen kitschig – auch wenn Schnyder mit dieser Wahrnehmung spielt. Doch selbst die naturalistischen Spielarten seiner zarten Morgenröte atmen unterm Strich die Demut des staunenden Künstlers. Apropos. In den stets hälftig-horizontal komponierten Bildausschnitten – die den Charakter der Serie unterstreichen –, hat Schnyder diese Ehrfurcht vor der schönen Natur nicht in Gefühlsduselei umgemünzt, sondern in ein Panoptikum an Stilen verwandelt. Man könnte fast glauben, der Zuger Maler und Konzeptkünstler habe in seinen 27 Bildern einmal kurz die Kunstgeschichte Revue passieren lassen – so virtuos variiert er sein Sonnenaufgangssujet mit realistischen, impressionistischen, expressionistischen und abstrakten Pinselstrichen. Auf dem letzten, pastos gefurchten Bild meint man fast, Willem de Kooning habe die Sonne am Zugersee aufgehen sehen – als kosmisches Auge.

Doch Schnyder, dieser Magier der Farben und Formen und gleichzeitig sehr öffentlichkeitsscheue Autodidakt, lässt sich nicht festlegen. «Man kann diese Sonnenaufgänge weder stilistisch noch kunsthistorisch fest zuordnen», erklärt Matthias Haldemann, Direktor des Zuger Kunsthauses. «Man weiss nie genau, was man sieht, mal fesseln die subtilen Farbreize und wechselnden Lichtstimmungen, die mit lockerem Pinsel eingefangen sind, dann wirkt das Ganze wieder wie eine Parodie auf Turner, Monet, Hodler und die Sonntagsmaler.»

Wobei Haldemann noch auf andere interessante Facetten in Schnyders «Panorama»-Werkgruppe hinweist, die sich als Leihgabe des Kantons Zug in der Sammlung des Kunsthauses befindet. «Wir sehen im konstanten Blick auf die untergehende Sonne kein festes Gegenüber, sondern eine zeiträumliche Veränderung», sagt Haldemann. Mit der wandernden Sonne habe nämlich auch der Maler entlang des Seeufers mitwandern müssen, um sie über den langen Zeitraum eines halben Jahres im Bildausschnitt zu halten. Für dieses eigenwillige Anti-Panorama gebe es also weder den richtigen Ort noch den richtigen Zeitpunkt und auch keinen richtigen Stil. Haldemann: «Schnyders endlose Malerei über Malerei ist offen, faszinierend, humorvoll und ernst, ebenso einfach wie komplex.» Für den Betrachter der Serie geht in vielfacher Hinsicht die Sonne auf.

Der Zuger Künstler ist aber auch sonst ein regelrechter Tausendsassa der Kunstszene. Nicht nur, weil der gebürtige Basler schon zweimal an der Documenta teilgenommen hat. In früheren Werken hat der in einem Berner Waisenhaus Aufgewachsene etwa sonnendurchflutete, bukolische Impressionen gemalt – in denen wie dahingeschmolzen wirkende Autos sich im Stau durch schöne Landschaften quälen. Beissende Ironien auf den Zivilisationshorror. Sein mehrere Meter langer Leporello zur «Zuger- und Baarerstrasse» (2001) lässt einen fotografisch die architektonischen Brüche und Häuserfluchten an Zugs urbaner Magistrale eindrucksvoll nachspüren.

wolfgang holz

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir wöchentlich mehr oder weniger auffälligen Details mit kulturellem Hintergrund im Kanton Zug nach. Frühere Beiträge finden Sie unter www.zugerzeitung.ch/hingeschaut

!

HINGESCHAUT

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die neue Miss Zentralschweiz heisst Fabienne Paglia.
MISS ZENTRALSCHWEIZ

Fabienne Paglia ist die schönste Zentralschweizerin

Lauriane Sallin hat vom Presserat nicht Recht bekommen. Im Archivbild: Die Westschweizerin nach ihrer Wahl zur neuen Miss Schweiz im November 2015.
SCHÖNHEITSWETTBEWERB

Miss-Schweiz-Wahlen: Luzern kommt zum Handkuss

Der Konsum eines Joints bleibt in Luzern strafbar.
RAUSCHMITTEL

Legaler Hanfbesitz fordert Polizei heraus

Von der St.-Niklausen-Strasse führt eine Allee zur Villa Krämerstein.
HORW

Villa Krämerstein soll Firmensitz werden

Erwartet gegen Lausanne ein schwieriges Spiel: Olivier Custodio.
FUSSBALL

FCL muss schnell lernen

Sebastian Rensing und Katharina Käser freuen sich auf die neue Herausforderung im «Schenkoner OX’n».
SCHENKON

«OX’n» mischt die regionale Gastroszene auf

Walter Brun und Wirtin Romy Barmettler in der Gaststube des «Hirschen».
NIDWALDEN

Buochs erhält den «Hirschen» zurück

Christian Constantin während einer Pressekonferenz am Freitag.
FC SION

Selbstjustiz des Allmächtigen

Das Gelände sackte wegen einer Sandschicht ab.
KÜSSNACHT

«Mit diesem Risiko muss man leben»

Ein Ultraschalluntersuch im fünften Schwangerschaftsmonat. (Symbolbild)
PRÄNATALDIAGNOSTIK

Schwierige Fragen vor der Geburt

Zur klassischen Ansicht wechseln