Home
02.03.2016 10:00

Lebensabend in der Heimat

  • Fast sieben Meter lang ist der alte Einbaum vom Ägerisee, der nun als Blumentrog am Port in Mittenägeri steht.
    Fast sieben Meter lang ist der alte Einbaum vom Ägerisee, der nun als Blumentrog am Port in Mittenägeri steht. | Bild Andreas Faessler
ÄGERISEE ⋅ Einst war er Exponat im Historischen Museum Bern. Jetzt dient er an seinem Ursprungsort als Ziertrog. Der stattliche Einbaum am Seeufer ist historischer Zeuge einer alten Bootstradition.

Ein sogenannter Einbaum – gelegentlich auch als Gransen bezeichnet – ist eine der Urformen des Bootes. Aus einem einzigen Baumstamm gefertigt, war der Einbaum über Jahrhunderte der vorherrschende Bootstyp rund um den Globus. In unseren Breitengraden war er auch auf zahlreichen Seen des nördlichen Alpenkamms noch bis ins späte 19. Jahrhundert in Gebrauch. Eines dieser Gewässer ist der Ägerisee, wo diese Bootsart sogar bis in die 1960er-Jahre vor allem bei Fischern noch im Einsatz blieb und somit eine besonders lange Tradition hatte. Im September 2013 wurde ein im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Freilichtmuseen quer durchs Ägerital» neu angefertigter Einbaum zu Wasser gelassen (wir berichteten). Nach über vier Jahrzehnten schipperte also erstmals wieder ein neues altes Boot dieser Machart über den Ägerisee.

 

Einen originalen historischen Ägerisee-Einbaum kann man derzeit am Seeufer auf Höhe der reformierten Kirche in Mittenägeri betrachten. Seine Geschichte ist insofern ungewöhnlich, als er einst die Heimat als Einbaum verlassen hat und nach Jahrzehnten als Blumenkübel wieder zurückgekommen ist. Als ein solcher nämlich ziert er hier nun das Port. Die Entstehung dieses Einbaumes – so verrät es auch ein Täfelchen vor Ort – datiert im Jahre 1906, hergestellt von einem gewissen Christian Merz auf dem Hof Althaus in Morgarten. Es handelt sich um eine zum Entstehungszeitpunkt rund 120 Jahre alte Weisstanne, die gängigste dafür verwendete Holzart in der Region Ägeri. Ende 1904 gefällt, wurde der Baum bis zu seiner Verarbeitung eingelagert.

Der 6,8 Meter lange Einbaum diente nach seiner Fertigstellung laut den weiteren Angaben bis 1920 als Fischerboot und kam zwei Jahre später in die ethnografische Sammlung des Historischen Museums Bern. Doch fügte ein Holzpilzbefall dem Exponat über all die Jahre hinweg erheblichen Schaden zu. 2014 entschied die Museumsleitung, den Ägerer Einbaum aus dem Inventar zu entlassen, weil es in der Schweiz noch weitere Exemplare dieser Art gibt, welche in einem intakten Zustand sind. Die Museumsleitung kontaktierte Alois Henggeler und Hans Zehnder von der Bürgergemeinde Unterägeri, die den Einbaum aus der Hauptstadt zurück ins Ägerital holten.

Hier verbringt das stattliche historische, aber leider desolate Holzboot nun seinen Lebensabend als Zierobjekt zwischen Hauptstrasse und seinem einstigen Einsatzgebiet, dem See. Ein Blumentrog auf Zeit, der auf sein absehbares, endgültiges Ende harrt.

Andreas Faessler

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln