Home
27.04.2016 00:00

Nach der Katze kam der Fisch

  • Die Bronzefigur des Hechtbrunnens stammt von Andreas Kögler.
    Die Bronzefigur des Hechtbrunnens stammt von Andreas Kögler. | Stefan Kaiser / Neue ZZ
  • Der Sandsteinlöwe, der bis 1868 den Brunnen zierte, wurde aufs Zollhaus versetzt.
    Der Sandsteinlöwe, der bis 1868 den Brunnen zierte, wurde aufs Zollhaus versetzt. | Stefan KaiserPHOTO
ZUG ⋅ Der Brunnen am Fischmarkt gehört zu den ältesten Brunnenanlagen der Stadt. Aber erst 1956 erhielt er endlich seinen heutigen Hecht.

Wie fast alle mittelalterlichen Städte weist auch Zug eine reiche Brunnenvielfalt auf. Einige haben ihr historisches Gesicht bewahren können, andere sind erneuert und modernisiert worden. Der Hechtbrunnen am Fischmarkt erhielt seine heutige Gestalt in den 1950er-Jahren, doch gehört er zu den ältesten Brunnenanlagen der Stadt. In der historischen Topografie des Kantons Zug ist zu lesen, dass der Hechtbrunnen am Fischmarkt bereits um 1513 bestand. Der Name dieser prominenten Altstadtgasse, die vom Zytturm zum See führt, weist auf ihre Bestimmung hin: Hier wurden einst Fische an den Mann gebracht. Selbstredend, dass die Marktleute eine Stelle brauchten, wo sie ihre Ware säubern konnten. Diese Funktion erfüllte der Hechtbrunnen. Als der Brunnen um 1670 erneuert wurde, versah man den Brunnenstock mit einer Skala, an der man die Fische auch gleich messen konnte.

Im Jahre 1857 wurde die Brunnenanlage abermals ersetzt. Dem Zeitgeschmack entsprechend, versah man den Trog mit einer stolzen, aufrechten Löwenskulptur aus Sandstein. Diese blieb hier nur elf Jahre stehen – man versetzte den Löwen kurzerhand aufs Zollhaus am Kolinplatz, wo er seither die Giebelspitze krönt. Um 1956 erhielt der Hechtbrunnen seine heutige Figur: einen knienden Jungen, der einen grossen Hecht als Wasserspeier hält.

Die Skulptur war eines der letzten grösseren Werke des österreichischen Bildhauers und Medailleurs Andreas Kögler, der um 1919 nach Zug umsiedelte und hier kurz nach Fertigstellung der Brunnenfigur starb. Weniger als ein Jahr nach seinem Tod – am 28. April 1957 – wurde der Hechtbrunnen beim Gasthaus Hecht am Zuger Fischmarkt nochmals erneuert. Köglers Figur wurde übereck zum Bassin platziert. Bis heute ist der schmucke Brunnen ein Blickfang am unteren Fischmarkt geblieben.

Andreas Kögler, 1878 in Graz geboren, war übrigens einer von zwei in Zug lebenden Künstlern, welche die ka­tholische Antonskirche in Zürich massgeblich mitgestaltet haben. Von ihm stammen beispielsweise die Bronze­reliefs des Kanzelkorbes. Der andere Zuger war Johann Friedrich Kunz, der das monumentale Apsisgemälde geschaffen hat («Hingeschaut!» vom 6. November 2013). Von Kögler stammen neben skulpturalen Werken auch zahlreiche Bronzereliefs an Grabmälern unter anderem in Wien und vor allem in Zug. Das Museum Burg Zug verfügt in seinem Bestand über eine Kögler-Tonskulptur «Christus am Kreuz». Immer wieder wechseln Werke Köglers in Auktionen den Besitzer und erzielen dabei stolze Preise. Am 16. Juli 1956 verstarb der erfolgreiche Bildhauer im Alter von 78 Jahren in Zug.

Andreas Faessler

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Via Steuern lässt sich nicht mehr Geld generieren; der Kanton ist auf andere Quellen und Möglichkeiten angewiesen.
LUZERN

Finanzdebakel: Gemeinden reichen dem Kanton die Hand

Ob beim Geschicklichkeitsfahren mit einem Lastwagen in Aplnach, beim Bewundern eines Oldtimer-Wohnmobils in Luzern oder beim Testen von Elektromobilen in Buochs: Wer sich für Autos begeistert, kommt dieses Wochenende voll auf seine Kosten.
REGION

Es dröhnt und brummt in der Zentralschweiz

KINDERSCHUTZ

Der Sturm über der Kesb verzieht sich

UNFALL

Motorradfahrer wurde bei Kollision mit einem Auto mittelschwer verletzt

Trotz hoher Temperaturen voller Einsatz für die Musik: Schüpfheim gestern am Luzerner Kantonal-Musiktag.
MUSIKTAG

Musikanten übernehmen Schüpfheim

ZUG

Brand in einer Wohnung

"Er wird Euch keine Fritten machen", heisst es in einem Werbespot von Burger King mit Blick auf den belgischen König. Das Königshaus reagierte verschnupft. (Archivbild)
BELGIEN

Belgisches Königshaus verschnupft

Die landwirtschaftliche Erschliessungsbahn mit Touristischer Nutzung: Die Spiess - Sinsgäu-Bahn in der Gemeinde Oberrickenbach.
NIDWALDEN

Die Kleinseilbahnen bekommen ihren Fanclub

Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
WETTER

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Das Nadelöhr bei der Bahnhofzufahrt. Ein Tiefbahnhof soll Abhilfe schaffen.
VERKEHR

Tiefbahnhof Luzern: Bund erhöht Preis um 1 Milliarde Franken

Zur klassischen Ansicht wechseln