Home
12.08.2015 00:00

Sie heisst «Hongkong»

  • Aus viel Grün ragt die stattliche Villa Hongkong
hervor. Rechts das Turmdach des Chalets Alpina.
    Aus viel Grün ragt die stattliche Villa Hongkong hervor. Rechts das Turmdach des Chalets Alpina. | Bild Maria Schmid
ZUG ⋅ Eine stattliche Villa hat von ihrem heimgekehrten Erbauer, einem wohlhabenden Uhrmacher, ihren exotischen Namen bekommen.

Man nimmt sie kaum wahr, die Reihe an bemerkenswerten Villenbauten am Oberwiler Kirchweg. Versteckt hinter viel Grün an einer Strasse mit Fahrverbot – sind sie Zeugen des Zuger Grossbürgertums in der Zeit um die Jahrhundertwende. Errichtet in der Zeitspanne von 1898 bis 1906, zitieren sie ganz unterschiedliche Architekturtypen, was wohl vom Geschmack des jeweiligen Bauherrn zeugt. Die Villa Sonnhalde beispielsweise, das erste Gebäude am Weg, entspricht am ehesten dem damals gängigen Stil des Historismus, gründerzeitliche Zierelemente auffassend. Auffallender hingegen ist das dritte Gebäude, das Chalet Alpina, welches – die Bezeichnung verräts – im rustikalen Schweizer Heimatstil mit viel Holz gehalten ist. Der markanteste Teil ist sein turmartiger Gebäudeaufsatz.

Wir schauen uns jetzt aber das zweite Gebäude in der Reihe etwas genauer an. Auch hier überragt ein Gebäudeteil die anderen, wenn auch marginal. Das aufgesetzte Helmdach jedoch markiert diesen Risalit deutlich als Turm. Während die Bezeichnungen der Nachbargebäude Sonnhalde und Alpina – recht herkömmlich scheinen, ist unser Gebäude mit dem Namen Villa Hongkong doch etwas aussergewöhnlich. Der Architekt Gustav Adolf Müller erbaute den Wohnsitz für den Zuger Uhrmacher Julius Keiser (1847–1930), Sohn des Franz Josef Keiser (1816–1896), ebenfalls Uhrmacher. Keiser Junior wirkte fast ein Vierteljahrhundert in Hongkong, wo er sein Handwerk ausübte. In Erinnerung an diese Zeit gab er dem Haus diesen für hiesige Gewohnheiten exotischen Namen.

Nun hat die Villa jedoch weder geschwungene Dachsparren, wie sie etwa chinesische Pagoden aufweisen, noch flankieren Wächterlöwen den Eingang. Das Erscheinungsbild des Gebäudes orientiert sich an einem heute nicht mehr existenten herrschaftlichen Haus im St. Galler Nobel-Wohnquartier Rosenberg. Seit 1990 steht die Zuger Villa unter Denkmalschutz. Eine umfassende Renovation brachte den Glanz alter Zeiten zu Tage. Die Räume des Hauses zeigen sich repräsentativ für den offensichtlichen Wohlstand des Bauherrn. Edle Parkett- und Plattenböden, kostbare Holzvertäfelungen, feine Stuckie­rungen, farbenfrohe Zierranken und qualitätvolle Fenstermalereien zeugen von Keisers gehobenem Wohnstandard.

Andreas Faessler

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir wöchentlich mehr oder weniger auffälligen Details mit kulturellem Hintergrund im Kanton Zug nach.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Via Steuern lässt sich nicht mehr Geld generieren; der Kanton ist auf andere Quellen und Möglichkeiten angewiesen.
LUZERN

Finanzdebakel: Gemeinden reichen dem Kanton die Hand

Ob beim Geschicklichkeitsfahren mit einem Lastwagen in Aplnach, beim Bewundern eines Oldtimer-Wohnmobils in Luzern oder beim Testen von Elektromobilen in Buochs: Wer sich für Autos begeistert, kommt dieses Wochenende voll auf seine Kosten.
REGION

Es dröhnt und brummt in der Zentralschweiz

KINDERSCHUTZ

Der Sturm über der Kesb verzieht sich

UNFALL

Motorradfahrer wurde bei Kollision mit einem Auto mittelschwer verletzt

Trotz hoher Temperaturen voller Einsatz für die Musik: Schüpfheim gestern am Luzerner Kantonal-Musiktag.
MUSIKTAG

Musikanten übernehmen Schüpfheim

ZUG

Brand in einer Wohnung

"Er wird Euch keine Fritten machen", heisst es in einem Werbespot von Burger King mit Blick auf den belgischen König. Das Königshaus reagierte verschnupft. (Archivbild)
BELGIEN

Belgisches Königshaus verschnupft

Die landwirtschaftliche Erschliessungsbahn mit Touristischer Nutzung: Die Spiess - Sinsgäu-Bahn in der Gemeinde Oberrickenbach.
NIDWALDEN

Die Kleinseilbahnen bekommen ihren Fanclub

Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
WETTER

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Das Nadelöhr bei der Bahnhofzufahrt. Ein Tiefbahnhof soll Abhilfe schaffen.
VERKEHR

Tiefbahnhof Luzern: Bund erhöht Preis um 1 Milliarde Franken

Zur klassischen Ansicht wechseln