Home
22.07.2015 00:00

Tod am abgelegenen Waldrand

  • Das Verbrechen liegt lange zurück. Und trotz der Abgelegenheit des Tatortes scheint man das Gedenken an den Menzinger Kantonspolizisten aufrechtzuerhalten. (© Adreas Faessler / Neue ZZ)
    Das Verbrechen liegt lange zurück. Und trotz der Abgelegenheit des Tatortes scheint man das Gedenken an den Menzinger Kantonspolizisten aufrechtzuerhalten. | Adreas Faessler / Neue ZZ
OBERÄGERI ⋅ Ein ruchloser Mord erschütterte 1907 den Kanton Zug. Obschon heute so gut wie vergessen, erinnert an einem versteckten Ort noch immer ein simpler Gedenkstein an das Verbrechen.

Ein kaltblütiges Verbrechen sorgte vor 108 Jahren für Entsetzen im Kanton Zug. Es war der 15. November 1907, als ein Pistolenschuss durch den Wald am Ratengütsch hallte und das Leben eines jungen Mannes jäh beendete. Am Waldrand, ein Stück unterhalb des Bottsrankes, unweit vom Tüfelsmösli, fiel der 27-jährige Kantonspolizist Roman Staub aus Menzingen einem Mörder zum Opfer. Staub stand in der Gemeinde Oberägeri im Dienst. Der damalige Polizeidirektor Josef Andermatt (18711942) startete persönlich die unmittelbare Fahndungsaktion nach dem Täter – mit Erfolg: Wenig später konnte er in einer Gaststätte im deutschen Radolfzell festgenommen werden. Es handelte sich um einen Hausierer namens Karl Ebner aus Unterlauchringen bei Waldshut. Er war in Deutschland bereits aktenkundig und vorbestraft wegen mehrfachen Einbruchdiebstahls und war in der Region Zug auf Diebestour. Polizist Staub wollte beim verwahrlost aussehenden Mann eine Personenkontrolle durchführen, als dieser seine Pistole zog und ihm in den Kopf schoss.

Der Mörder stritt seine Tat vehement ab. Schliesslich aber wog die Beweislast nach dem gründlichen Untersuchungsverfahren so schwer, dass das zuständige Schwurgericht Konstanz von der Schuld Ebners überzeugt war und ihn zum Tode verurteilte. Am 31. August 1908 informierte die Staatsanwaltschaft Waldshut den Zuger Polizeidirektor, dass Friedrich II. von Baden, seit 28. September 1907 Grossherzog, das Gesuch von Ebner um Begnadigung abgelehnt habe. Das Urteil wurde gemäss Angaben des Staatsanwaltes im Hof des Gefängnisses in Konstanz, wo Ebner einsass, vollstreckt bereits am 2. September 1908 per Enthauptung. Etwas makaber aus heutiger Sicht: Polizeidirektor Andermatt erhielt zusammen mit diesem Schreiben eine Gratiseintrittskarte, um der Exekution Ebners in Konstanz beizuwohnen.

An der Stelle, wo Roman Staub umgebracht worden ist, wurde darauf eine kleine Gedenkstätte errichtet. Offenbar verwendete man einen ausgedienten Grabstein, den man mit einer gravierten Metallplakette versah mit dem Wortlaut: Hier wurde am 15. Nov. 1907 von ruchloser Hand ermordet: Jüngling Roman Staub, Polizist v. Menzingen, stat. in Oberägeri, geb. 5. Jan. 1881, R.I.P.

Doch entgegen der Erwartung, dass diese kleine Gedenkstätte nach all den Jahrzehnten etwa verwildert ist, findet der Vorbeikommende heute einen erneuerten Gedenkstein. Ein knapp halber Meter hoher Granitblock mit einer neu gravierten Plakette steht nun am Tatort. Das Gras um den Gedenkstein ist sogar fein säuberlich ausgemäht. 2010 nämlich wurde auf Initiative von Josef Born von der Militärhistorischen Stiftung des Kantons Zug die bis dahin überwucherte und vergessene Erinnerungsstätte instand gestellt. Der Standort jedoch ist alles andere als exponiert. Wer die Stelle besuchen möchte, der findet sie rund drei Meter abseits des alten Pilgerwegs über den Raten, der heute nicht mehr rege begangen wird. Knapp 100 Meter unterhalb des Bottsranks das ist die scharfe Kurve bei der Talstation des Raten-Skilifts – geht rechts am Waldrand entlang eines Zauns ein schmaler Wanderweg ab Richtung Tüfelsmösli. Nach zirka 50 Metern, kurz bevor der Weg abschüssig wird, erblickt man rechter Hand am Rande des Wyssen­bachtobels den Gedenkstein.

Andreas Faessler

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir wöchentlich mehr oder weniger auffälligen Details mit kulturellem Hintergrund im Kanton Zug nach.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Druckzentrum in Adligenswil soll Ende 2018 geschlossen werden. (© Bild: Pius Amrein (8. November 2017))
IMMOBILIEN

Druckzentrum Adligenswil: Erste Hoffnung auf Investor hat sich zerschlagen

Die Luzerner Regierung, hier bei der Präsentation des Budget 2017 (von links): Reto Wyss, Guido Graf, Marcel Schwerzmann, Robert Küng und Paul Winiker. (© Bild: Nadia Schärli (Luzern, 28. Juni 2017))
FINANZEN

Unmut über die Luzerner Regierung wächst

Sebastian Funck, chef at the restaurant "Wirtschaft im Franz", is preparing a meal in the restaurant kitchen, photographed in Zurich's district 3, Switzerland, on September 4, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (© GAETAN BALLY (KEYSTONE))
GASTRONOMIE

Verschuldeter Luzerner Koch im TV macht Gläubiger sauer

Michael Lang (Dritter von rechts) trifft für den FC Basel in der 89. Minute, Renato Steffen lässt seiner Freude freien Lauf. (© Bild: Urs Lindt Staub / Freshfocus (Basel, 22. November 2017))
CHAMPIONS LEAGUE

Basel schafft den Coup gegen Manchester

Einer der Täter setzte einen Pfefferspray ein.  (© Symbolbild Neue LZ)
ALTDORF

Nach Streit: Betrunkener droht mit Beil, Pfefferspray und Bajonett

Eine Weiche hat im Bahnhof Luzern bei Rangierarbeiten Schaden genommen - und den Bahnverkehr beeinträchtigt. (Archivbild) (© KEYSTONE/URS FLUEELER)
SBB

Weichenschaden führte im Bahnhof Luzern zu Zugsausfällen

Samih Sawiris gab sich gestern gut gelaunt bei Moderatorin Beatrice Müller. (© Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 22. November 2017))
PODIUM

Samih Sawiris' Vision kam beim Helikopterflug

Das derzeit leere Lokal des «Hirschen» auf dem Hirschenplatz. (© Bild: Nadia Schärli (Luzern, 21. November 2017))
HIRSCHENPLATZ

Luzerner Altstadtbeiz verschwindet definitiv

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden haben zwei Ladendieben festgenommen.  (© Symbolbild Keystone)
ZUG

Polizei nimmt Ladendieb in Cham fest

Die Syrerin wird vor Gericht befragt. (© Gerichtszeichnung: Karin Widmer)
FLÜCHTLINGE

Totgeburt bei Rückschaffung: Ehepaar belastet Grenzwächter

Zur klassischen Ansicht wechseln