Home
23.12.2015 00:00

Zugs stolze Knechte

  • Zwei erhabene Löwen bewachen das Zuger Wappen im Giebel des Verwaltungsgebäudes am Postplatz.
    Zwei erhabene Löwen bewachen das Zuger Wappen im Giebel des Verwaltungsgebäudes am Postplatz. | Werner Schelbert / Neue ZZ
SYMBOLIK ⋅ Wappen präsentieren sich oft mit prunkvollem Zusatzschmuck. Dazu gehören die sogenannten Schildhalter. Ein besonders schönes Beispiel in Zug verdient mehr Aufmerksamkeit.

Ein Wappen an sich hat bereits einen stark repräsentativen Charakter. Ob Familie, Gilde, Zunft, Verein, Dorf, Stadt ... – das Wappen als Hoheitszeichen ist ein stellvertretendes Emblem gegen aussen. Da ein Wappen auch mit Stolz, Ansehen und Rang verbunden ist, beschränkt sich die Darstellung häufig nicht auf den simplen Wappenschild mit den entsprechenden heraldischen Symbolen und/oder Farben. Vor allem in der Barockzeit und in der entsprechenden historistischen Strömung im 19. und frühen 20. Jahrhundert wurden Wappen mit zuweilen überbordender Aufmachung gestaltet, sei es in abgebildeter Form oder als halb- bis vollplastische Kartuschen über Portalen oder andernorts an Fassaden – als hochrepräsentatives Element. Die Schilder zeigen sich häufig üppigst umrankt von Rocailles, Voluten oder floralem Zierwerk, sind reich bekrönt als Hinweis auf Rang oder Status, tragen zuweilen auch einen Wahlspruch als Inschrift und weiteren Prunk und Glorifizierungen. Alles fakultativ, denn massgeblich ist und bleibt der Inhalt des Schildes.

Eines der häufigsten Elemente solch zusätzlichen Wappen-«Beiwerks» sind die sogenannten Schildhalter oder Wappenknechte. Das sind Wesen, welche den Wappenschild halten oder ihn zumindest flankieren – offensichtlich in der Funktion als Wächter. Schildhalter können menschliche Figuren sein, Tiere, allegorische Gestalten, Fabel- oder auch Himmelswesen. Unter den Tieren ist der Löwe der beliebteste Schildhalter. Naheliegenderweise ist diese Popularität in der Symbolik des Löwen als (Wappen-)Tier zu suchen: Er steht für Mut, Tapferkeit, und als «König der Tiere» für das Royale, Erhabene. Fast immer wird der Löwe in stolzer Pose gezeigt, aufrecht, siegreich, manchmal gar kampf- oder abwehrbereit.

Ein besonders imposantes Paar Löwen als Schildhalter finden wir in Zug im Giebel an der Ostseite des 1912 erbauten Verwaltungsgebäudes Neugasse 2, einer der dominantesten Bauten um den Postplatz, in dem unter anderem die Direktion des Innern ihre Büroräume hat. Als Prunkstück der eigentlichen Schaufassade entzieht sich das Figurenpaar leider aufgrund der Ausrichtung auf die Neugasse weitgehend dem Blick des Vorbeikommenden. Während die strenge Form des mächtigen Dreieckgiebels mit grobem Zahnfries weitgehend den Klassizismus aufgreift, zitiert die grosse Kartusche mit dem bekrönten Zuger Wappen in reicher Fassung die Formen des Barock. Auf dem schwungvoll geformten Postament sich abstützend posieren links und rechts die beiden muskelbepackten Löwen. In aufrechter, streng bewachender Haltung sind ihre Körper zum Wappen hin gerichtet, ihr Blick schweift selbstbewusst in die Ferne, als wären sie sich der Unversehrbarkeit Zugs sicher.

Betrachtet man dieses beeindruckende Relief im Giebel vom Trottoir der Neugasse aus, so braucht man sich bloss umzudrehen und um die Ecke des gegenüberliegenden Gebäudes zu schauen, um ein anderes, ebenfalls imposantes Paar an Schildhaltern auszumachen: Auf der Brüstung des ausschwingenden Mittelrisalits der einstigen Hauptpost prangt das Schweizer Wappen. Es wird gehalten von zwei menschlichen Figuren. Sie sitzen in entspannter Haltung auf der Balustrade und scheinen lediglich dafür zu sorgen, dass die Wappenkartusche nicht runterfällt.

Und zu guter Letzt – wer gerne vergleichen mag: Ein anderes, bemerkenswertes Beispiel von Schildhaltern in Zug – ebenfalls Löwen – finden wir an der Rückseite der Ankenwaage zur Grabenstrasse hin – Hausnummer 18. Die in rot gefasste quadratische Kartusche über der Tür zeigt das bekrönte Reichswappen mit Doppeladler auf gelbem Grund. Die zwei Löwen stehen dabei je hinter einem Zuger Wappen. Ihre aufrechte Haltung – auf den Hinterläufen stehend, die Wappenschilder haltend – unterscheidet sich stark von derjenigen der beiden Löwen am Verwaltungsgebäude.

Andreas Faessler

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir wöchentlich mehr oder weniger auffälligen Details mit kulturellem Hintergrund im Kanton Zug nach. Frühere Beiträge finden Sie unter www.zugerzeitung.ch/hingeschaut

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In Zürich hängt nun ein anderes Plakat. Linda Gwerder ist darauf angezogen.
WERBUNG

Posse um freizügiges Plakat mit Wetterfee

Romano Simioni im Garten des Luzerner Restaurants Felsenegg, das von seinem Sohn geführt wird.
FUSSBALL

Ex-FCL-Präsident Romano Simioni: «Luzern ist schon sehr speziell»

OBWALDEN/LUZERN

Sie knattern mit Zweitaktern über Pässe

Die israelische Siedlung Neveh Tzuf im Westjordanland nördlich von Ramallah. (Archivbild)
NAHOST

Sieben Tote bei Gewalt und Gegengewalt um Jerusalemer Tempelberg

1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
RASERIN

79-Jährige mit 238 km/h geblitzt

Die beiden Männer brachte eine 81-jährige Frau unter falschem Vorwand dazu, die Türe zu öffnen.
LUZERN

Brutaler Überfall auf Rentnerin: Verdächtiger wird freigesprochen

Der Ball liegt im Tor: Ramona Bachmann begibt sich nach ihrem Treffer zum 2:1 auf die Jubeltour.
FRAUEN-EM

Schweiz wieder im Rennen

Die Ewige Stadt trocknet aus - derzeit droht Rom eine Wasserrationierung.
ITALIEN

Rom geht das Wasser aus

Zur Bergung der Verletzten standen mehrere Helikopter und Ambulanzen sowie rund 75 Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Polizisten im Einsatz. (Symbolbild)
UNFALL

18 Verletzte bei Polterabend in Wohlen AG

Goldmedaille im U23-Leichtgewichts-Doppelvierer an der U23-WM in Plovdiv für (v.l.n.r.): Julian Müller, Pascal Ryser, Andri Struzina und Matthias Fernandez.
RUDERN

Innerschweizer holen WM-Gold im U23-Doppelvierer

Zur klassischen Ansicht wechseln