Home
10.05.2017 10:00

Die blutte Jungfrau auf dem Brückendach

  • Auf dem Dach der alten Lorzentobelbrücke wurde das entkleidete Ammeli aus Menzingen gefunden.
    Auf dem Dach der alten Lorzentobelbrücke wurde das entkleidete Ammeli aus Menzingen gefunden.
MENZINGEN ⋅ Eine alte Sage erzählt die Geschichte von einem jungen Mädchen, das von einer vermeintlich bösen Frau in die Irre geführt worden ist. Die Alte war keine Hiesige, wodurch die Geschichte auch ein bisschen Aktualität behält.

Andreas Faessler

andreas.faessler@zugerzeitung.ch

Sagen und Legenden gehören wohl zum kostbarsten immateriellen Kulturgut einer Gemeinde. Lange wurden sie nur mündlich überliefert, in vielen Fällen trieb die Fantasie der Leute abenteuerliche Blüten beim Weitererzählen, wobei stets eine weitere Portion Wahrheit ver­loren ging. Irgendwann haben tüchtige Lokalhistoriker die Geschichten niedergeschrieben. Wir wollen hier eine dieser Geschichten aufgreifen, welche der einstige Zuger Stadtbibliothekar Hans Koch (1907–1987) im Jahre 1955 gesammelt und im Buch «Zuger Sagen und Legenden» veröffentlicht hat. Unser Bild von der alten Lorzentobelbrücke zeigt hierbei einen der Schauplätze der Handlung, die nicht zuletzt auf ein aktuelles gesellschaftliches Thema anspielt.

 

Hans Koch erzählt die Geschichte vom Schwabenhudi, einem uralten Mütterchen, das vor langer Zeit in Menzingen gelebt hat. Es war einst vom Schwabenland ins Zugerland gekommen. Auf den Bauernhöfen von Menzingen sass das Schwabenhudi oft am Spinnrad und spann Garn für die Besitzer. Bei kirchlichen Feiern und Begräbnissen wollte es stets als Letztes den Ort des Geschehens verlassen. Das Weibchen soll allerdings mit dem Teufel im Bunde gestanden haben und des schwarzen Zaubers kundig gewesen sein.

Das Schwabenhudi spann auch ab und zu auf dem Hof Oberbüelti, wo das fröhliche Jungfräulein Ammeli – in der verniedlichenden Landsprache wohl «Jümpferli» genannt – wohnte. Das lebensfrohe Mädchen hätte so gerne einen schönen und vor allem reichen Mann gehabt. Das wusste das Schwabenhudi, und es versprach dem heiratswilligen Mädchen, es werde ihm so einen besorgen. Es solle nur mit ihm kommen. Sie gingen ins Lorzentobel. Da kam plötzlich wie aus dem Nichts ein herrschaftlicher Wagen angerollt. Ihm entstieg ein edler junger Herr in schönstem Gewand und sprach das Ammeli an. Doch ob all der Pracht war dieses so ergriffen und geblendet, dass es zu keinem Wort fähig war und in Ohnmacht fiel. Mittlerweile machte man sich in der Oberbüelti Sorgen, und man suchte die Tochter. Die Mutter lief ins Lorzentobel und fand das Ammeli auf dem Dach der alten Lorzentobelbrücke sitzen. Das Mädchen wusste nicht, wie es dort hingeraten war.

In einer anderenüberlieferten Variante erzählt Hans Koch nach, dass das Ammeli auf seiner Suche nach einem edlen Angebeteten im Lorzentobel unvermittelt in eine fröhlich tanzende Gesellschaft geraten sei. Man legte dem Mädchen gleich prächtige Tanzkleider vor. Ammeli wollte diese anziehen. Man gehiess das anständige Mädchen, dafür den züchtigen Überwurf abzulegen. Ammeli aber weigerte sich. In diesem Augenblick lösten sich die prächtigen Gewänder und die ganze Gesellschaft in grauem Rauch auf. Am nächsten Tag fand man das Ammeli splitternackt auf dem Brückendach sitzen.

Dahinter konnte nur das dubiose Schwabenhudi stecken. Als die Alte wenig später wieder auf dem Hof Oberbüelti erschien, wurde sie mit Schimpf und Schande hinfortgejagt. Das Schwabenhudi kochte vor Wut. In der Nacht deckte es aus lauter Zorn das ganze Hausdach vom Hof Luegeten ab und zog daraufhin weiter nach Kappel am Albis, wo ein kleines Kind seinen Weg kreuzte. Das Schwabenhudi reichte ihm einen braunen Kuchen. Wenig später war das Kind tot. Hier verlieren sich die Spuren vom Schwabenhudi. Noch lange erzählte man sich in Menzingen, die Alte aus dem Schwabenland erscheine am Fenster, wenn eine Frau geboren hat. Aber wirklich gesehen hat sie niemand mehr ...

 

Die Sage vom Schwaben­hudi beinhaltet alles, was eine typische Überlieferung der katho­lischen Zentralschweiz haben muss: Magisches, Unheimliches, Unerklärliches, bizarre Wendungen, das Motiv der Hexe und des Teufels kommt vor und auch jemand Frommes, Unbescholtenes. Und obschon die Sage vom Schwabenhudi uralt ist, lassen sich in ihr Parallelen zu gesellschaftlichen Fragen des Heute ausmachen. Die Alte spielt die böse Rolle in der Geschichte, sie ist als Schwäbin eine dubiose Fremde in einer heilen Welt und steht gar mit dem Teufel im Bunde – und sie wird für das Un­gemach des rechtschaffenen Schweizer Mädchens verantwortlich gemacht. Fremdenfeindlichkeit ist ein zeitloses Phänomen ...

Hinweis

Mit «Hingeschaut!» gehen wir Details mit kulturellem Hintergrund und Zuger Bezug nach. Frühere Beiträge finden Sie online unter www.zugerzeitung.ch/hingeschaut.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln