Redaktion
20.05.2017 05:00

Applaus für die jungen Schreiberlinge

  • Bei einem Journalistenbesuch wurde den Fünftklässlern der Schule Hofmatt in Meggen die Struktur der Zeitung erklärt.
    Bei einem Journalistenbesuch wurde den Fünftklässlern der Schule Hofmatt in Meggen die Struktur der Zeitung erklärt. | Pius Amrein (10. Februar 2017)
PROJEKT ⋅ Kinder und Jugendliche haben für unsere Zeitung zahlreiche Artikel verfasst. Auf dieser Seite lesen Sie die letzten Beiträge – und erfahren, wie eine Lehrerin das Projekt erlebt hat.

Lehrerin Marie-Christine Züger aus Escholzmatt erzählt über ihre Erfahrungen mit dem Projekt «Zeitung in der Schule». Bei diesem hat sie mit ihrer Klasse aus der Sekundarschule Escholzmatt zum ersten Mal mitgemacht.

Marie-Christine Züger, wie haben Sie das Projekt mit Ihrer Klasse erlebt?

Toll war, dass jeden Tag die Zeitung gekommen ist. Pro Tag haben wir immer 20 Minuten gelesen. Das hat einen schönen Rhythmus gegeben – und es haben auch Schüler gelesen, die sonst nicht viel lesen. Super war auch, dass ein Journalist zu uns gekommen ist. Für die Schülerinnen und Schüler war das extrem motivierend. Genau zu dieser Zeit sind wir mit den Texten nämlich nicht so vorwärtsgekommen.

Wie hat der Journalist geholfen?

Er hat den Schülern Ideen gegeben, was sie schreiben könnten. Da waren sie plötzlich motiviert und haben sich Mühe gegeben. Und er sagte ihnen, dass sie Mut haben sollten, mit Leuten zu reden.

Liessen sich alle Schüler begeistern?

Nicht ganz alle, aber die Mehrheit hat es schon gepackt. In der Klasse sind ein paar Schüler, die nicht so gerne schreiben. Einen Text zu verfassen, der aus mehr als fünf Sätzen besteht, finden manche schon schwierig.

Sie haben unserer Zeitung zwei Texte geschickt. Hat jedes Kind etwas geschrieben?

Ja, und die zwei besten Artikel haben wir dann ausgewählt. Einige, die nicht gewonnen haben, waren vielleicht ein wenig enttäuscht. Einige haben sich aber nicht so reingegeben und waren daher nicht überrascht. Und vereinzelte wollten auch gar nicht, dass ihr Text in die Zeitung kommt. (gjo)

Meist gelesene Artikel

Dem Kanton fehlen ab nächstem Jahr 64 Millionen Franken.
BUDGET

Luzern muss jetzt schnell 40 Millionen sparen

Mindestens 19 Tote und über 50 Verletzte gab es bei einem Konzert in der Manchester Arena. Die schwerbewaffnete Polizei behandelt den Zwischenfall als Terrorakt.
GROSSBRITANNIEN

19 Tote und über 50 Verletzte in Manchester

Die Hängeseilbrücke über der Rappbodetalsperre wurde innerhalb von 10 Monaten. Der frei hängende Teil der Brücke ist 458 Meter lang.
SATTEL-HOCHSTUCKLI

Die längste Hängebrücke schwebt nicht mehr auf Sattel-Hochstuckli

Blick auf Luthern am Fusse des Napfs, wo man sich klar für eine Steuererhöhung aussprach.
FEHLENDES BUDGET

Randregionen fürchten sich vor dem Sparprogramm

Der Unfall ereignete sich auf dem Bahnhofsplatz in Hergiswil.
HERGISWIL NW

Alkoholisierte Lenkerin verursacht Selbstunfall

Ein Rega-Ambulanzjet des Typs Challenger 604 auf dem Zürcher Flughafen. Da Verteidigungsdepartement will zwei dieser Maschinen gebraucht kaufen. (Archivbild)
LUFTWAFFE

Bund will Rega-Flugzeuge kaufen

Nationalcoach Patrick Fischer muss einem schwierigen WM-Turnier entgegenblicken
WM 2018 IN DÄNEMARK

Schwere Gruppe für Schweiz an WM 2018

Ein Blick in den Bahnhof Zug: Oben soll ein «Coop to go» und unten soll die «Karma»-Filiale von Coop einziehen.
BAHNHOF ZUG

Coop eröffnet schweizweit erste Filiale für Vegetarier und «Flexitarier»

Das Team der Sommerbar Nordpol (von links): Mike Walker, Lior Etter und Manuel Kaufmann.
REUSSBÜHL

Die neue Sommerbar am Stadtrand legt einen guten Start hin

Im Parkhaus beim Kantonsspital in Luzern ist zu wenig Platz – es gibt regelmässig Stau oder die Autofahrer weichen auf das Maihof-Quartier aus.
MAIHOF

Ärger über auswärtige Dauerparkierer

Zur klassischen Ansicht wechseln