Zeitung in der Schule
20.05.2017 05:00

Architekt: «Es hilft mir, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen»

  • Bauleiter Christophe Zemp (links) und Architekt Matthias Lötscher zeigen den Schülern anhand eines Modells, wie das Schulareal in Meggen künftig aussehen wird.
    Bauleiter Christophe Zemp (links) und Architekt Matthias Lötscher zeigen den Schülern anhand eines Modells, wie das Schulareal in Meggen künftig aussehen wird. | Bild: Jolina Quadrelli und Raoul Schäfer
BAUEN ⋅ Herr Matthias Lötscher, Architekt in Luzern, erzählt uns bei einem Besuch von seinem Beruf.

Herr Lötscher, woher nehmen Sie die Ideen für die Gestaltung eines neuen Gebäudes?

Die Ideen entstehen aus der Erfahrung, der Zusammenarbeit mit anderen Menschen und der Diskussion innerhalb des Büros. Mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, hilft mir, kreative Gedanken zu sammeln und später umzusetzen.

Wieso sieht das neue Schulhaus anders aus als die bestehenden Schulhäuser?

Die bestehenden Schulhäuser sind vor rund 50 Jahren (Hofmatt 1) und 40 Jahren (Hofmatt 2) erstellt worden. Während dieser Zeit sind nicht nur in der Architektur Veränderungen geschehen, auch der Unterricht hat sich verändert. Diese Veränderungen bringen neue Themen in den Schulalltag, aber natürlich auch in die Architektur. Das neue Schul­haus soll die neue Adresse des Schulzentrums Hofmatt werden. Die Form des Gebäudes nimmt Themen der bestehenden Schulhäuser auf, soll aber klar als neues Haus erkannt werden.

Was mögen Sie besonders an Ihrem Beruf?

Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Menschen interessiert mich sehr, sei es in der Planung, auf der Baustelle oder mit der Bauherrschaft. Mit der Zeit entsteht durch die Zusammenarbeit ein Gebäude, das über viele Jahre die Benutzer erfreuen soll. Der Prozess von der ersten Skizze bis zur Schlüsselübergabe, und dies in ständiger Diskussion mit Menschen, finde ich sehr spannend.

Welches war die grösste Herausforderung, die Sie als Architekt bisher bewältigen mussten?

Diese Frage kann ich nicht abschliessend beantworten. Jede Aufgabe ist für sich wichtig. Deshalb finde ich, dass jede Aufgabe eine grosse Herausforderung ist.

Florence Bail und Kiran Zimmermann

5. Klasse aus Meggen

Lehrer Lukas Zberg

Meist gelesene Artikel

Dem Kanton fehlen ab nächstem Jahr 64 Millionen Franken.
BUDGET

Luzern muss jetzt schnell 40 Millionen sparen

Mindestens 19 Tote und über 50 Verletzte gab es bei einem Konzert in der Manchester Arena. Die schwerbewaffnete Polizei behandelt den Zwischenfall als Terrorakt.
GROSSBRITANNIEN

19 Tote und über 50 Verletzte in Manchester

Die Hängeseilbrücke über der Rappbodetalsperre wurde innerhalb von 10 Monaten. Der frei hängende Teil der Brücke ist 458 Meter lang.
SATTEL-HOCHSTUCKLI

Die längste Hängebrücke schwebt nicht mehr auf Sattel-Hochstuckli

Blick auf Luthern am Fusse des Napfs, wo man sich klar für eine Steuererhöhung aussprach.
FEHLENDES BUDGET

Randregionen fürchten sich vor dem Sparprogramm

Der Unfall ereignete sich auf dem Bahnhofsplatz in Hergiswil.
HERGISWIL NW

Alkoholisierte Lenkerin verursacht Selbstunfall

Ein Rega-Ambulanzjet des Typs Challenger 604 auf dem Zürcher Flughafen. Da Verteidigungsdepartement will zwei dieser Maschinen gebraucht kaufen. (Archivbild)
LUFTWAFFE

Bund will Rega-Flugzeuge kaufen

Nationalcoach Patrick Fischer muss einem schwierigen WM-Turnier entgegenblicken
WM 2018 IN DÄNEMARK

Schwere Gruppe für Schweiz an WM 2018

Ein Blick in den Bahnhof Zug: Oben soll ein «Coop to go» und unten soll die «Karma»-Filiale von Coop einziehen.
BAHNHOF ZUG

Coop eröffnet schweizweit erste Filiale für Vegetarier und «Flexitarier»

Das Team der Sommerbar Nordpol (von links): Mike Walker, Lior Etter und Manuel Kaufmann.
REUSSBÜHL

Die neue Sommerbar am Stadtrand legt einen guten Start hin

Im Parkhaus beim Kantonsspital in Luzern ist zu wenig Platz – es gibt regelmässig Stau oder die Autofahrer weichen auf das Maihof-Quartier aus.
MAIHOF

Ärger über auswärtige Dauerparkierer

Zur klassischen Ansicht wechseln