Zeitung in der Schule
20.05.2017 05:00

Architekt: «Es hilft mir, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen»

  • Bauleiter Christophe Zemp (links) und Architekt Matthias Lötscher zeigen den Schülern anhand eines Modells, wie das Schulareal in Meggen künftig aussehen wird.
    Bauleiter Christophe Zemp (links) und Architekt Matthias Lötscher zeigen den Schülern anhand eines Modells, wie das Schulareal in Meggen künftig aussehen wird. | Bild: Jolina Quadrelli und Raoul Schäfer
BAUEN ⋅ Herr Matthias Lötscher, Architekt in Luzern, erzählt uns bei einem Besuch von seinem Beruf.

Herr Lötscher, woher nehmen Sie die Ideen für die Gestaltung eines neuen Gebäudes?

Die Ideen entstehen aus der Erfahrung, der Zusammenarbeit mit anderen Menschen und der Diskussion innerhalb des Büros. Mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, hilft mir, kreative Gedanken zu sammeln und später umzusetzen.

Wieso sieht das neue Schulhaus anders aus als die bestehenden Schulhäuser?

Die bestehenden Schulhäuser sind vor rund 50 Jahren (Hofmatt 1) und 40 Jahren (Hofmatt 2) erstellt worden. Während dieser Zeit sind nicht nur in der Architektur Veränderungen geschehen, auch der Unterricht hat sich verändert. Diese Veränderungen bringen neue Themen in den Schulalltag, aber natürlich auch in die Architektur. Das neue Schul­haus soll die neue Adresse des Schulzentrums Hofmatt werden. Die Form des Gebäudes nimmt Themen der bestehenden Schulhäuser auf, soll aber klar als neues Haus erkannt werden.

Was mögen Sie besonders an Ihrem Beruf?

Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Menschen interessiert mich sehr, sei es in der Planung, auf der Baustelle oder mit der Bauherrschaft. Mit der Zeit entsteht durch die Zusammenarbeit ein Gebäude, das über viele Jahre die Benutzer erfreuen soll. Der Prozess von der ersten Skizze bis zur Schlüsselübergabe, und dies in ständiger Diskussion mit Menschen, finde ich sehr spannend.

Welches war die grösste Herausforderung, die Sie als Architekt bisher bewältigen mussten?

Diese Frage kann ich nicht abschliessend beantworten. Jede Aufgabe ist für sich wichtig. Deshalb finde ich, dass jede Aufgabe eine grosse Herausforderung ist.

Florence Bail und Kiran Zimmermann

5. Klasse aus Meggen

Lehrer Lukas Zberg

Meist gelesene Artikel

Ein Bus im Schuss: Am Steuer von VBL-Bussen gilt absolutes Handyverbot.
VBL

Busfahrer am Handy: Wenn die Verwarnung nichts nützt, gibts die Kündigung

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

MEDIEN

Neue Empfangsgebühr liegt bei 365 Franken pro Jahr und Haushalt

Treten im Frühling 2018 nicht mehr an: Die Obwaldner Regierungsräte Niklaus Bleiker (links) und Franz Enderli.
OBWALDEN

Die Regierungsräte Niklaus Bleiker und Franz Enderli treten nicht mehr an

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Die Spar-Angestellte Irma de Jong nimmt Pakete entgegen.
SERVICE PUBLIC

Reduktion der Anzahl Postschalter führt zu leiser Kritik

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Zur klassischen Ansicht wechseln