Auto-Mobil
03.11.2017 07:50

Die achte Generation des Rolls-Royce ist auf dem Markt

  • EIn Auto für die Majestät: Der neue Rolls-Royce Phantom. (© Bild: tg)
    EIn Auto für die Majestät: Der neue Rolls-Royce Phantom. | Bild: tg
AUTOMOBIL ⋅ Auch in der achten Generation des Rolls-Royce Phantom gibt es noch ein Fach mit Raumtemperatur für Whisky oder Cognac. Allerdings ist auch vieles neu im britischen Luxuswagen.

Für Designchef Giles Taylor ist er ein Kunstwerk auf Rädern und für Markenvorstand Torsten Müller-Ötvös ein Meisterstück. Doch so ein banaler Begriff wie Auto kommt den beiden Rolls-Royce-Männern nur widerwillig über die Lippen. Das liegt daran, dass sich der neue Phantom bei Preisen ab 446'250 Euro für die Standard- und 535'500 Euro für die um noch einmal 22 Zentimeter gestreckte Version mit «Extended Wheelbase» eher auf dem Niveau von Immobilien bewegt.

Die mit ihren 92 Jahren älteste und berühmteste Limousine der Welt lässt selbst Prunkwagen vom Schlage eines Maybach oder Mulsanne gewöhnlich wirken. Dieses Unwirkliche gehört zum Wesen eines Rolls-Royce, genau wie die legendäre Kühlerfigur, die auf Knopfdruck aus den Tiefen des silbernen Tempels auftaucht, den der Phantom vor der breiten Brust trägt.

Kein Mucks dringt mehr nach drinnen, so gründlich haben die Entwickler die Karosserie mit Dämmstoffen gepolstert, so dick ist das Isolierglas in allen Fenstern und so weich sind die speziell ausgeschäumten Reifen. Und ob der Phantom schwebt, kann man kaum ermessen, so sänftengleich arbeitet die Luftfederung, die mit ihren Kameras die Strasse liest und sich deshalb schon im voraus auf alle Eventualitäten einstellt.

Auf Turbotechnik umgestellter Zwölfzylinder

Selbst der Motor hat etwas Magisches. Dabei muss der auf Turbotechnik umgestellte Zwölfzylinder mit seinen 6,75 Litern Hubraum kräftig arbeiten, um den mit seinen standardmässig 5,76 und «extended» 5,98 Metern nicht nur endlos langen, sondern bei rund 2,6 Tonnen auch schweren Wagen in bestenfalls 5,3 Sekunden auf Tempo 100 zu wuchten. Doch wenn der Chauffeur ein bisschen Feingefühl im Fuss hat, dann erledigen die 571 PS und die imposanten 900 Nm dies majestätisch und mühelos.

Chefingenieur Robert Kahlenberg schwärmt von der neuen Allradlenkung. Daran möge sich bitte ein dienstbarer Geist erfreuen, genauso wie an dem ebenso zeitgemässen wie stilbrechenden Digitalcockpit oder der Panoramakamera auf dem versenkbaren Infotainment-Bildschirm.

Hinten versinken die Füsse im knöcheltiefen Flies, aus dem sich auf Knopfdruck eine entspannende Raste erhebt, der Rücken reibt sich an wunderbar weichem Leder, für die Langversion gibt es jetzt Liegesessel wie in der Fristclass des Fliegers, wie auch auf der Rücklehne der Vordersitze zwei grosse Bildschirme hervorsurren – selbst wenn es in mehr als fünf Jahren Entwicklungszeit offenbar doch nicht für Touchscreens gereicht hat.

Natürlich gibt es noch ein gekühltes Barfach in der Lücke zwischen den beiden Sitzlehnen, selbstredend haben die Briten noch ein zweites Fach mit Raumtemperatur für Whisky oder Cognac samt passender Schwenker, und wie eh und je steuert man die Klimaanlage mit wunderbar anachronistischen Rändelrädern.

Eine neue Plattform, ein neuer Motor, eine neue Elektronik, ein neues Design und Ambiente – es gibt nicht viel, was Rolls-Royce vom Phantom VII übernommen hat. Doch am Anspruch an den Luxusliner hat sich mit dem Generationswechsel nichts geändert. Wie schon bei der Premiere des ersten Phantoms im Jahr 1925 gebe es auch für den neuen nur ein Ziel, sagt Firmenchef Torsten Müller-Ötvös: Der Phantom verteidigt seinen Ruf als das beste Automobil der Welt.

Thomas Geiger

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Vermisstmeldungen auf Social Media: Polizei warnt vor Nachwirkungen

Der Verein Schweizer Tafel sammelte in Luzern rund 11'200 Franken an Spenden. (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 23. November 2017))
SUPPENTAG

Prominente Luzerner schöpfen rund 350 Liter Suppe

Die Seerose, derzeit vor Flüelen ankernd, erhält keine weitere Bewilligung. (© Urs Hanhart (Flüelen, 24. Oktober 2017))
KONZERTPLATTFORM

Die Seerose muss weg aus Flüelen

Am Black Friday gewähren zahlreiche Verkaufsläden ungewöhnlich hohe Rabatte. (© Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. November 2016))
EINKAUFEN

Black Friday – Start zum Weihnachtsshopping

Der Lenker liess seinen Bentley im Zugersee stehen und machte sich mit seinem Beifahrer davon. (© Bild: Zuger Polizei (Zug, 22. November 2017))
ZUG

Autolenker parkiert seinen Bentley mitten in der Nacht im Zugersee

Die Unfallstelle zwischen Entlebuch und Finsterwald. (© Bild: Luzerner Polizei (Entlebuch, 22. November 2017))
ENTLEBUCH

Autofahrer entsteigt diesem Wrack leicht verletzt

Die Zuger Polizei (Symbolbild)
ZUGER POLIZEI

Dreister Bettler in Baar: Weiter betteln, statt Busse zahlen

Künftig führt eine Buslinie direkt von Seewen zum Bahnhof Schwyz in Seewen. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)
SCHWYZ

Polizei stoppt Randalierer beim Bahnhof Seewen

Toto Cutugno tritt am 18. März 2018 in Luzern auf. (© Bild: PD)
SCHLAGERNACHT

Schlager-Ikone Toto Cutugno singt in Luzern

Sebastian Funck, chef at the restaurant "Wirtschaft im Franz", is preparing a meal in the restaurant kitchen, photographed in Zurich's district 3, Switzerland, on September 4, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (© GAETAN BALLY (KEYSTONE))
GASTRONOMIE

Verschuldeter Luzerner Koch im TV macht Gläubiger sauer

Zur klassischen Ansicht wechseln