Digital
03.03.2017 12:06

Nintendo startet Verkauf der neuen Konsole

  • Fans warten in Tokio auf den Verkaufsstart der neuen Nintendo-Konsole "Switch"
    Fans warten in Tokio auf den Verkaufsstart der neuen Nintendo-Konsole "Switch" | Keystone/AP/KOJI SASAHARA
COMPUTERSPIELE ⋅ Nach dem Flop der Wii U versucht Nintendo mit einer neuen Spielekonsole für sein Glück. Die Nintendo Switch, die sowohl an den Fernseher angeschlossen als auch als mobile Konsole verwendet werden kann, kam am Freitag weltweit in die Läden - auch in der Schweiz.

In Japan, dem Heimatland des Unternehmens, standen etliche Spielefans vor grossen Elektroläden Schlange. In einem Elektrogeschäft in Kawasaki im Süden Tokios hatten zahlreiche wartende Kunden die Switch bereits vor dem Verkaufsstart vorbestellt und bezahlt.

"Wir haben keine Exemplare mehr vorrätig für Kunden, die ohne Vorbestellung kommen", sagte ein Verkäufer von Yodobashi Camera. Sie müssten sich bis zur nächsten Lieferung gedulden.

Wie die Wii von Nintendo kann die Switch an einen Fernseher angeschlossen werden. Für unterwegs verfügt die Konsole über einen Bildschirm - so dass sie Spielefans auch als mobiles Gerät begeistern soll. Der Controller mit den Spieltasten kann geteilt werden. Dadurch können auch zwei Spieler gleichzeitig spielen.

Für den Schweizer Markt hat Nintendo keine Preisempfehlung für die Switch herausgegeben. Der Preis wird von den Händlern festgelegt und liegt vermutlich bei etwa 350 Franken.

Konkurrenz für Smartphones

Mit der neuen Konsole will Nintendo nicht nur der Playstation von Sony und der Xbox von Microsoft Konkurrenz machen, sondern auch Smartphones. Nintendo war erst recht spät in die Entwicklung von Spiele-Apps eingestiegen - auf Druck von Investoren und Analysten.

Das japanische Unternehmen steht unter Erfolgsdruck: Seit den besten Zeiten des Konzerns in den Jahren 2008 und 2009 sind Umsätze und Gewinne um rund drei Viertel gesunken. Die 2012 auf den Markt gebrachte Spielekonsole Wii U konnte Spielefans kaum begeistern.

Immerhin zeigten sich die Anleger mit dem Verkaufsstart der Switch zufrieden. Der Aktienkurs von Nintendo legte an der Börse von Tokio am Freitag um 3,65 Prozent zu. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Das US-Kriegsschiff "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Tanker zusammengestossen. (Archivbild)
SINGAPUR

US-Kriegsschiff stösst mit Tanker zusammen

Zur klassischen Ansicht wechseln