Digital
03.03.2017 16:42

WhatsApp-Daten auf Android-Smartphones ungeschützt

TELEKOMMUNIKATION ⋅ Über den Messenger WhatsApp verschickte Dateien sind nach Einschätzung der Forscher am Fraunhofer-Institut AISEC trotz starker Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf Android-Smartphones nicht vor fremdem Zugriff geschützt.
Eine Sicherheitslücke klaffe demnach in dem mobilem Betriebssystem von Google. Auf Android-Smartphones würden Mediendaten wie Bilder oder Dokumente nicht ausreichend gesichert, schreiben die Forscher des Instituts für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC).

Wie die Forscher ausführen, werden Nachrichten und Daten für den Versand bei WhatsApp zwar verschlüsselt. Beim Empfänger angekommen, werden sie jedoch wieder entschlüsselt und in einem ungeschützten Bereich auf dem Gerät gespeichert.

«Das Problem ist, dass Daten auf der SD-Karte auch für andere Apps zugänglich sind», erklärte Julian Schütte vom Fraunhofer AISEC. «Jede App, die Zugriff auf die SD-Karte hat, kann alle dort gespeicherten Mediendaten auslesen, löschen oder manipulieren.»

Und nach einer Analyse der AISEC-Forscher verfügt ein Grossteil der beliebtesten Apps aus dem Google Play Store über die Berechtigung, auf den ungeschützten Speicher zuzugreifen. Für den Einsatz in Unternehmen könne WhatsApp deshalb problematisch sein, «weil das Sicherheitsrisiko ohne den Einsatz weiterer Schutzmassnahmen zu gross ist», folgert Schütte. «Es ist wichtig zu verstehen, dass eine verschlüsselte Verbindung allein noch keine Sicherheit garantiert.»

WhatsApp wollte die Einschätzung der Fraunhofer-Forscher nicht aktuell kommentieren. Der Dienst verwies lediglich auf die Option, das Abspeichern von Medieninhalten im Telefon zu unterbinden, wenn WhatsApp-Anwender sich bezüglich der Sicherheit ihres Mobiltelefons Sorgen machen. In den Einstellungen der App könne man die Option «Speichere eingehende Medien» deaktivieren. Dann würden die Medien nur in den WhatsApp-Chats zur Verfügung stehen.

sda

 

 

Meist gelesene Artikel

Das im Kanton Obwalden ausgewilderte junge Bartgeierweibchen BG960 setzt nach seinem Erstflug zur Landung an.
MELCHSEE-FRUTT

Ausgewildertes Bartgeierweibchen ist tot

Lichtspektakel an der Fassade des KKL während des Luzerner Fests.
LUZERNER FEST

Erstmals Lichtspektakel anstatt Feuerwerk

Das Auto mit angehängtem Wohnwagen stellte sich quer.
UNFALL

Wohnwagen blockierte A2 – mehrere Kilometer Stau

Tobias Geisser wird in der nächsten Saison im NLA-Team des EVZ spielen.
NHL

Washington draftet Obwaldner Tobias Geisser

Nach dem Durchzug einer Gewitterfront mit Sturmböen wurde auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug am Freitagabend zu insgesamt neun Unwettereinsätzen in der aufgeboten.
ZUG

Heftiges Hitzegewitter richtet im Kanton Schäden an

Frisch gekürt und dennoch ganz entspannt: Martha, der "Hässlichste Hund der Welt" 2017.
TIERE

Martha ist der «hässlichste Hund der Welt»

Der Deutsch-Albaner Dren Feka im Einsatz mit der 2. Mannschaft des HSV.
FUSSBALL

HSV vermeldet Wechsel von Dren Feka zum FC Luzern

Feuerwehr und Rettungsdienst holen den 11-Jährigen zurück auf die Strasse.
RICKENBACH

11-jähriger Bub stürzt in Tobelbach

Das Kriminalgericht des Kantons Luzern.
LUZERN

Sein Faible für schöne Autos wurde ihm zum Verhängnis

Rosige Aussichten trotz Wolken: Gabriel Gerber, Jana Portmann, Kim Meyer und Lars Ulrich freuen sich über die bestandenen Prüfungen. Oben rechts: Michelle Flückiger und Raphael Theiler betrachten ein Zeugnis. Unten rechts: Rektor Victor Baumann überbringt den Maturi und Maturae Blumen und Zeugnisse.
ABSCHLUSS

Die Matura ist geschafft – jetzt wird gefeiert!

Zur klassischen Ansicht wechseln