Digital
03.03.2017 16:42

WhatsApp-Daten auf Android-Smartphones ungeschützt

TELEKOMMUNIKATION ⋅ Über den Messenger WhatsApp verschickte Dateien sind nach Einschätzung der Forscher am Fraunhofer-Institut AISEC trotz starker Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf Android-Smartphones nicht vor fremdem Zugriff geschützt.
Eine Sicherheitslücke klaffe demnach in dem mobilem Betriebssystem von Google. Auf Android-Smartphones würden Mediendaten wie Bilder oder Dokumente nicht ausreichend gesichert, schreiben die Forscher des Instituts für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC).

Wie die Forscher ausführen, werden Nachrichten und Daten für den Versand bei WhatsApp zwar verschlüsselt. Beim Empfänger angekommen, werden sie jedoch wieder entschlüsselt und in einem ungeschützten Bereich auf dem Gerät gespeichert.

«Das Problem ist, dass Daten auf der SD-Karte auch für andere Apps zugänglich sind», erklärte Julian Schütte vom Fraunhofer AISEC. «Jede App, die Zugriff auf die SD-Karte hat, kann alle dort gespeicherten Mediendaten auslesen, löschen oder manipulieren.»

Und nach einer Analyse der AISEC-Forscher verfügt ein Grossteil der beliebtesten Apps aus dem Google Play Store über die Berechtigung, auf den ungeschützten Speicher zuzugreifen. Für den Einsatz in Unternehmen könne WhatsApp deshalb problematisch sein, «weil das Sicherheitsrisiko ohne den Einsatz weiterer Schutzmassnahmen zu gross ist», folgert Schütte. «Es ist wichtig zu verstehen, dass eine verschlüsselte Verbindung allein noch keine Sicherheit garantiert.»

WhatsApp wollte die Einschätzung der Fraunhofer-Forscher nicht aktuell kommentieren. Der Dienst verwies lediglich auf die Option, das Abspeichern von Medieninhalten im Telefon zu unterbinden, wenn WhatsApp-Anwender sich bezüglich der Sicherheit ihres Mobiltelefons Sorgen machen. In den Einstellungen der App könne man die Option «Speichere eingehende Medien» deaktivieren. Dann würden die Medien nur in den WhatsApp-Chats zur Verfügung stehen.

sda

 

 

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Das US-Kriegsschiff "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Tanker zusammengestossen. (Archivbild)
SINGAPUR

US-Kriegsschiff stösst mit Tanker zusammen

Zur klassischen Ansicht wechseln