Digital
15.06.2017 14:21

Spotify bleibt Leader im Streaming

  • Der Streamingdienst Spotify hat doppelt so viele zahlende Kunden wie Konkurrent Apple Music.
    Der Streamingdienst Spotify hat doppelt so viele zahlende Kunden wie Konkurrent Apple Music. | KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
STREAMINGDIENSTE ⋅ Der Musikstreamingdienst Spotify bleibt mit Abstand an der Spitze des schnell wachsenden Geschäfts. Die schwedische Firma knackte die Marke von 140 Millionen aktiven Nutzern pro Monat. Wie viele davon zahlende Abo-Kunden sind, teilte Spotify am Donnerstag nicht mit.

Zuletzt war im März die Zahl von 50 Millionen Abo-Kunden genannt worden. Apple Music als Nummer zwei im Markt kam zuletzt auf 27 Millionen zahlende Nutzer - und hat im Gegensatz zu Spotify keine werbefinanzierte Gratis-Version.

Werbeeinnahmen verdoppelt

Die Gesamtzahl der Nutzer hatte Spotify zuletzt vor einem Jahr mit 100 Millionen angegeben. Der Musikindustrie waren die kostenlosen Versionen der Musikdienste, bei denen man weniger Möglichkeiten bei der Songauswahl hat und sich gelegentlich Werbung anhören muss, lange ein Dorn im Auge.

Spotify argumentierte stets, sie seien ein wichtiges Instrument, um Nutzer für die meist rund zehn Euro oder Dollar im Monat teuren Abos zu gewinnen. Nach Angaben von Donnerstag seien zudem die Werbeeinnahmen im vergangenen Jahr um die Hälfte gestiegen.

Streamen statt Downloaden

In der Schweiz überholten 2016 Streamingdienste beim Umsatz erstmals die Downloads von Musikstücken. Der Streaming-Umsatz stieg um die Hälfte auf 23 Millionen Franken an. Dagegen ging der Download-Umsatz um 12 Prozent auf 21,7 Millionen Franken zurück.

"Streaming ist der klare Wachstumstreiber der Branche geworden und sorgt dafür, dass wir wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken können", sagte im März Lorenz Haas, Geschäftsführer des Labelverbands IFPI Schweiz.

Wichtig sei allerdings die Chancengleichheit bei Spotify, Apple Music, Deezer und Co.: "Schweizer Produzenten und Künstler brauchen von den Streaminganbietern faire Vermarktungsmöglichkeiten, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können."

Haas hatte in der Vergangenheit wiederholt kritisiert, dass Künstler aus kleineren Märkten wie der Schweiz von manchen Streaminganbietern diskriminiert würden, weil sie in deren offiziellen Playlists kaum auffindbar seien. Solche Musiklisten finden bei den Musikhörern starken Anklang, während Alben immer weniger abgespielt werden. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Ein verletzter Blauhai musste auf Mallorca eingeschläfert werden (Symbolbild)
MALLORCA

Blauhai vor Mallorca sorgt für Panik

Diese Gruppe hatte einen Auftritt mitten im Dorf.
TRADITION

150'000 Besucher am Jodlerfest in Brig

Fall Malters: Am 9. März 2016 kam es hier zu einem Polizeieinsatz mit tödlichen Folgen.
PROZESS

Fall Malters: Psychologe war ein Anfänger

Der Schwanenplatz als Festmeile: Marash & Dave heizten dem Publikum am Samstagabend ein.
VERANSTALTER ZIEHEN BILANZ

100'000 Besucher feiern am Luzerner Fest

Heftige Blitzgewitter entluden sich in der Nacht auf Sonntag im Tessin. Es fiel viel, sehr viel Regen. (Archivbild)
WETTER

Überschwemmungen im Tessin – Temperaturen bleiben schweizweit sommerlich

Xherdan Shaqiri (links) demonstriert sein Können beim Torwandschiessen auf der Luzerner Allmend.
FUSSBALL

Shaqiri auf Besuch in Luzern: «Ich komme gerne und oft hierher»

Die Zentralschweizer in Brig: Stefan Fischer aus Fürigen (links), Obmann der Luzerner Fahnenschwingervereinigung, Dirigentin Erika Zanini mit Ehemann Reto und Sohn Raphael aus Schattdorf (oben rechts) und Richard Huwiler aus Ruswil, Präsident des Zentralschweizerischen Jodlerverbandes.
JODLERFEST

«Jodeln ist Balsam für Herz und Seele»

Zeigte sich gut aufgelegt im ersten Training auf der Allmend: Rückkehrer Christian Schwegler.
FC LUZERN

Einwurfspezialist zurück in der Heimat

Voller Körpereinsatz: Walliser Fahnenschwinger gaben am gestrigen Festumzug in Brig alles.
EIDGENÖSSISCHES JODLERFEST

Alle Klassierungen auf einen Blick

Die Re 420 278-4 mit dem Wappen der Gemeinde Cham fährt für SBB Cargo.
ZUG/FRAUENFELD

Endlich gefunden: die Loki Cham

Zur klassischen Ansicht wechseln