International
20.04.2017 05:13

160 US-Firmen gegen Trumps Einreisedekret

  • Über 160 US-Firmen, darunter auch Facebook, haben sich in einem Brief gegen das von US-Präsident Donald Trump verhängte zweite Einreiseverbot gewandt. (Archivbild)
    Über 160 US-Firmen, darunter auch Facebook, haben sich in einem Brief gegen das von US-Präsident Donald Trump verhängte zweite Einreiseverbot gewandt. (Archivbild) | KEYSTONE/FR34727 AP/NOAH BERGER
USA ⋅ Mehr als 160 US-Unternehmen haben sich im Rechtsstreit um ein Einreiseverbot für Bürger aus mehreren muslimischen Ländern offiziell gegen das Dekret von US-Präsident Donald Trump gestellt. Darunter sind auch Schwergewichte wie Facebook, Google und Microsoft.

Die Firmen, die überwiegend zur Technologiebranche zählen, reichten am Mittwoch (Ortszeit) ein Schreiben bei einem Berufungsgericht im Bundesstaat Virginia ein, in dem sie vor "substantiellem Schaden für US-Unternehmen" durch das Einreisedekret warnen.

Das Einreisedekret würde die Suche nach talentierten Arbeitskräften erschweren und die Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft beeinträchtigen, heisst es in dem Schreiben. Ausserdem könne es internationale Konzern dazu bringen, in einwanderungsfreundlicheren Ländern zu investieren. Die Unternehmen hoben hervor, dass die USA eine "Einwanderernation" seien und Einwanderer einen grossen Beitrag im wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Leben des Landes leisteten.

In dem Verfahren geht es um Trumps zweites Einwanderungsdekret. Es sieht unter anderem ein Einreiseverbot für die Bürger aus sechs mehrheitlich muslimischen Ländern vor, das zunächst für 90 Tage gelten soll. Betroffen sind Menschen aus dem Iran, Syrien, Libyen, Somalia, dem Sudan und Jemen.

Bis zum Obersten Gerichtshof

Ein US-Bundesgericht im Bundesstaat Hawaii erliess zunächst eine einstweilige Verfügung gegen das Dekret und weitete diese Ende März zeitlich unbegrenzt aus. Die US-Regierung legte dagegen Berufung ein. Bereits Trumps erstes Einreisedekret war von einem Gericht für ungültig erklärt worden. Um das zweite, überarbeitete und entschärfte Dekret umzusetzen, will Trump nach eigenen Angaben aber notfalls bis vor den Obersten Gerichtshof ziehen.

Den Brief für das Verfahren in Virginia unterzeichneten insgesamt 162 Firmen, darunter Technologie-Grössen wie Intel, Hewlett Packard, Amazon und Ebay. Auch der Streamingdienst Netflix und die Unternehmen des Milliardärs Elon Musk, SpaceX und Tesla, zählen ebenfalls zu den Unterzeichnern. Startups wie Airbnb, Snap und Uber beteiligten sich auch an dem Protestbrief.

Am Dienstag hatte Trump insbesondere die Technologiefirmen im kalifornischen Silicon Valley mit seiner neuen Anordnung obendrein verärgert, die Vergabe von Arbeitsvisa der Klasse H-1B an hoch qualifizierte Ausländer auf den Prüfstand zu stellen. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Diese Produkte der Rivella AG (mit Mindesthaltbarkeitsdatum vor dem 13. April 2018) sind für den Konsum ungeeignet und werden zurückgerufen.
KONSUM

Glasreste im Getränk: Rivella ruft 33cl-Glasflaschen zurück

Das Team der Sommerbar Nordpol (von links): Mike Walker, Lior Etter und Manuel Kaufmann.
REUSSBÜHL

Die neue Sommerbar am Stadtrand legt einen guten Start hin

Die SRF-Sendung «Mini Beiz, dini Beiz» ist ab Montag, 22. Mai, im Kanton Luzern zu Gast.
GASTRONOMIE

«Mini Beiz, dini Beiz» auf Reportage in Luzerner Restaurants

Die Bruchstrasse in der Stadt Luzern.
STADT LUZERN

Die Bruchstrasse wird zur Grossbaustelle

Ein Rega-Ambulanzjet des Typs Challenger 604 auf dem Zürcher Flughafen. Da Verteidigungsdepartement will zwei dieser Maschinen gebraucht kaufen. (Archivbild)
LUFTWAFFE

Bund will Rega-Flugzeuge kaufen

Der neue Treffpunkt befindet sich zwischen den Treppen und der Coop-Filiale.
SBB

Hier trifft man sich neu am Bahnhof Luzern

Der Nationalrat möchte Richtern mehr Spielraum lassen bei der Beurteilung für Raser. (Symbolbild)
STEINHAUSEN

Raser fährt doppelt so schnell wie erlaubt

Ein Radarkasten blitzt.
JUSTIZ

Raser angeklagt: Mit 145 statt 80 Stundenkilometern geblitzt

Die Sihlbruggstrasse zwischen Sihlbrugg und Neuheim soll im Sommer für 2 Wochen lang komplett gesperrt werden.
ZUG

Sihlbruggstrasse wird im Sommer erneut gesperrt

Der Unfall ereignete sich auf der Klausenpassstrasse.
UNTERSCHÄCHEN

Überholendes Auto zwingt Motorradfahrer zu Vollbremsung

Zur klassischen Ansicht wechseln