International
21.04.2017 00:33

Deutsche Bank muss Mega-Strafe zahlen

  • Die Deutsche Bank muss erneut in den USA eine Millionenstrafe zahlen. (Archivbild)
    Die Deutsche Bank muss erneut in den USA eine Millionenstrafe zahlen. (Archivbild) | KEYSTONE/AP/MICHAEL PROBST
DEUTSCHLAND ⋅ Die Deutsche Bank hat in den USA eine weitere Geldstrafe wegen Regelverstössen bei Finanzgeschäften auferlegt bekommen. Die US-Notenbank Federal Reserve teilte am Donnerstag mit, Bussgelder in Höhe von 156,6 Millionen Dollar gegen das Geldhaus verhängt zu haben.

Der grösste Teil der Strafe wurde wegen des Vorwurfs des Aufsichtsversagens ausgesprochen. Die grösste deutsche Bank soll es wegen mangelnder interner Kontrollen versäumt haben, Währungshändler vom Austausch vertraulicher Marktinformationen mit Rivalen abgehalten zu haben.

19,7 Millionen Dollar der Bussgelder entfallen auf Verstösse gegen das "Volcker-Regel" genannte Eigenhandelsverbot, das es Geschäftsbanken weitgehend untersagt, auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten zu spekulieren. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Blick auf das Sporthuus an der Luzernerstrasse.
EBIKON

Das «SportHuus» schliesst

Tobias Gafafer
KOMMENTAR

Leuthards Coup stärkt die SRG

EBIKON

Exklusiver Blick in die Mall of Switzerland

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Taulant Xhaka lässt sich feiern: Er traf mit einem schönen Schuss zum 1:0
CHAMPIONS LEAGUE

Der FC Basel gewinnt in Moskau

KANTON LUZERN

Verkehrsunfall in Sursee – dunkler Personenwagen gesucht

Die Surfwelle in Ebikon wird nach dem Vorbild München (Bild) gebaut.
EBIKON

Surf-Indoorwelle eröffnet erst im März 2018

So könnte das Surseer Gebiet Münchrüti-Kleinfeld dereinst aussehen.
BAUEN

Sursee setzt auf neues Quartier

Ein Knabe in der Erziehungsanstalt Sonnenberg in Kriens. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1944.
KRIENS

Gedenktafel erinnert an Kinderleid

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln