International
21.04.2017 11:17

Evakuierte in Syrien können weiterreisen

  • Busse mit Evakuierten aus Fua und Kafraja nahe Aleppo. Nachdem sie an einem Kontrollpunkt dort aufgehalten worden waren, konnten sie am Freitag weiterfahren. (Archiv)
    Busse mit Evakuierten aus Fua und Kafraja nahe Aleppo. Nachdem sie an einem Kontrollpunkt dort aufgehalten worden waren, konnten sie am Freitag weiterfahren. (Archiv) | KEYSTONE/EPA SANA/SANA HANDOUT
SYRIEN ⋅ Nach zweitägigem Warten an einem Kontrollpunkt in Syrien haben hunderte Evakuierte ihre Reise fortsetzen können. Am Freitag verliessen zehn von 45 Bussen mit verängstigten Menschen aus den evakuierten Städten Fua und Kafraja den Kontrollpunkt Raschidin.

Das berichtete die oppositionsnahe syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Einwohner der beiden Orte, die von der syrischen Armee kontrolliert und von Rebellen belagert werden, waren am Mittwoch zu dem Kontrollpunkt nahe Aleppo gebracht worden.

In der Nacht zum Donnerstag wurde ihr Konvoi von Rebellen gestoppt. Die Aufständischen wollten die Weiterfahrt der Beobachtungsstelle zufolge erst dann ermöglichen, wenn die syrische Regierung inhaftierte Aufständische freilässt.

Unterdessen setzten der Beobachtungsstelle zufolge auch elf Busse ihre Fahrt fort, mit denen Menschen aus Sabadani und zwei anderen Ortschaften in Sicherheit gebracht werden sollen. Diese Orte werden von den Rebellen gehalten und von Regierungstruppen belagert.

Die Evakuierungen sind Teil einer umstrittenen Vereinbarung zwischen Regierung und Rebellen, nach der insgesamt 30'000 Menschen aus belagerten syrischen Städten in Sicherheit gebracht werden sollen.

Den Vereinten Nationen zufolge leiden 600'000 Menschen in Syrien unter Belagerungen, meist durch Regierungstruppen, aber auch durch Rebellen und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Dieser Sattelschlepper hat aus unbekannten Gründen den Kreisel in Ballwil verfehlt.
BALLWIL

Sattelschlepper fährt in Restaurant-Fassade

Franz Stalder
LUZERN

Franz Stalder ist gestorben

Ein Postauto der Linie 110 bei der Kirche Inwil. Neu sollen die Inwiler durch die Linie 111 Anschluss an das ÖV-Netz erhalten. Richtung Luzern müssen sie in Waldibrücke auf die Bahn umsteigen.
VERKEHRSVERBUND LUZERN

Seetal und Rontal werden mit dem ÖV besser verbunden

2016 scheitert der FCL an Sassuolo. Jakob Jantscher (rechts) im Zweikampf mit Francesco Acerbi.
FUSSBALL

Auf diese Gegner könnte der FCL treffen

Für Frauen könnte der Informationstag frühestens ab 2020 obligatorisch werden.
SICHERHEIT

Frauen könnten bald aufgeboten werden

Und täglich bewegen sich die Pendlermassen am Bahnhof Luzern.
ARBEITSORT

Immer mehr Arbeitnehmer pendeln von Zürich nach Luzern

Kinderarzt und Buchautor Remo Largo (73) in seinem Haus in Uetliburg SG. Bild:
GESELLSCHAFT

Berühmtester Schweizer Kinderarzt: «So kann es nicht mehr weitergehen»

Der Rollerfahrer wurde bei diesem Unfall verletzt.
STANSSTAD

Motorrad kracht frontal in Gabelstapler

In den Räumlichkeiten des stillgelegten Hallenbads soll ein Sonderschulinternat entstehen. Aufgrund unsicherer Finanzierung wird dies jedoch verschoben.
STADT LUZERN

Stadtrat verschiebt Projekt Sonderschulinternat Utenberg

Die Musikgesellschaft Menzberg beim Einstehen.
SCHÜPFHEIM

20'000 Zuschauer und 2000 Musikanten trotzten der Hitze

Zur klassischen Ansicht wechseln