International
21.04.2017 11:17

Evakuierte in Syrien können weiterreisen

  • Busse mit Evakuierten aus Fua und Kafraja nahe Aleppo. Nachdem sie an einem Kontrollpunkt dort aufgehalten worden waren, konnten sie am Freitag weiterfahren. (Archiv)
    Busse mit Evakuierten aus Fua und Kafraja nahe Aleppo. Nachdem sie an einem Kontrollpunkt dort aufgehalten worden waren, konnten sie am Freitag weiterfahren. (Archiv) | KEYSTONE/EPA SANA/SANA HANDOUT
SYRIEN ⋅ Nach zweitägigem Warten an einem Kontrollpunkt in Syrien haben hunderte Evakuierte ihre Reise fortsetzen können. Am Freitag verliessen zehn von 45 Bussen mit verängstigten Menschen aus den evakuierten Städten Fua und Kafraja den Kontrollpunkt Raschidin.

Das berichtete die oppositionsnahe syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Einwohner der beiden Orte, die von der syrischen Armee kontrolliert und von Rebellen belagert werden, waren am Mittwoch zu dem Kontrollpunkt nahe Aleppo gebracht worden.

In der Nacht zum Donnerstag wurde ihr Konvoi von Rebellen gestoppt. Die Aufständischen wollten die Weiterfahrt der Beobachtungsstelle zufolge erst dann ermöglichen, wenn die syrische Regierung inhaftierte Aufständische freilässt.

Unterdessen setzten der Beobachtungsstelle zufolge auch elf Busse ihre Fahrt fort, mit denen Menschen aus Sabadani und zwei anderen Ortschaften in Sicherheit gebracht werden sollen. Diese Orte werden von den Rebellen gehalten und von Regierungstruppen belagert.

Die Evakuierungen sind Teil einer umstrittenen Vereinbarung zwischen Regierung und Rebellen, nach der insgesamt 30'000 Menschen aus belagerten syrischen Städten in Sicherheit gebracht werden sollen.

Den Vereinten Nationen zufolge leiden 600'000 Menschen in Syrien unter Belagerungen, meist durch Regierungstruppen, aber auch durch Rebellen und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Kandidaten bringen sich in Stellung

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
NORDKOREA-KONFLIKT

Kim droht US-Präsident Trump erneut

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Zur klassischen Ansicht wechseln