International
21.04.2017 18:51

Mehr Geld in Athener Staatskasse

  • Gute Nachrichten: Elstat-Präsident Athanasios Thomopoulos (rechts) verkündet an einer Medienkonferenz einen höher als erwartet ausgefallenen Überschuss des griechischen Haushalts.
    Gute Nachrichten: Elstat-Präsident Athanasios Thomopoulos (rechts) verkündet an einer Medienkonferenz einen höher als erwartet ausgefallenen Überschuss des griechischen Haushalts. | KEYSTONE/EPA ANA-MPA/SIMELA PANTZARTZI
GRIECHENLAND ⋅ Griechenland kommt nach monatelangem Ringen mit den Gläubigern der Auszahlung neuer Kredite näher. 2016 habe die Regierung in Athen beim Haushalt die Vorgaben der internationalen Geldgeber deutlich übertroffen, teilte die Statistikbehörde Elstat am Freitag mit.

Demnach lag der Primärüberschuss - also unter Herausrechnung des Schuldendienstes - bei 3,9 Prozent im Vergleich zur Wirtschaftsleistung. Geplant waren eigentlich 0,5 Prozent. Legt man die Methodik der Gläubiger zugrunde, betrug der Überschuss nach Regierungsangaben sogar 4,19 Prozent. Ein Sprecher sagte in Athen, auch die Haushaltsziele des Hilfsprogramms für 2017 und 2018 würden mit Sicherheit erreicht.

Die Haushaltszahlen hatten für einen monatelangen Streit zwischen Griechenland und den Partnern der Euro-Zone gesorgt. Deswegen konnte bisher auch eine Überprüfung des Reformprogramms nicht abgeschlossen werden, die eine Voraussetzung für weitere Kredite ist.

Mit den jetzt vorgelegten Zahlen dürfte Griechenland dem Geld einen grossen Schritt nähergekommen sein. Experten führen die überraschende Jahresbilanz darauf zurück, dass die Regierung Vorgaben des Hilfsprogramms umgesetzt hat und Steuern und Abgaben konsequenter eintreibt.

Mögliche Prognoseanhebung

Der Europadirektor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Poul Thomsen, sagte, der Überschuss falle höher aus, als es jeder Beteiligte für möglich gehalten habe. "Wir haben uns in den vergangenen anderthalb Jahren geirrt und den griechischen Haushalt unterschätzt."

Die neuen Haushaltszahlen könnten dazu führen, dass der IWF seine Prognosen nach oben revidiert. Kommende Woche würden Experten nach Athen reisen. Bevor sich der IWF an dem Hilfsprogramm beteilige, müsse er aber noch Klarheit darüber erhalten, welche Schuldenerleichterungen für Griechenland möglich seien, sagte Thomsen.

Die Beteiligung des IWF ist nach Interpretation vieler Politiker wiederum eine Bedingung dafür, dass der deutsche Bundestag weitere Hilfsmilliarden für den Staat freigibt.

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hatte bereits am Donnerstag die Hoffnung geäussert, dass sich die Geldgeber und Griechenland bis Ende Mai endgültig einigen. Eine grundsätzliche Verständigung auf weitere Reformen gab es bereits Anfang April. Das dritte Hilfsprogramm läuft noch bis 2018. Insgesamt könnte Griechenland dadurch Kredite von 86 Milliarden Euro bekommen. (sda/reu)

Meist gelesene Artikel

Das im Kanton Obwalden ausgewilderte junge Bartgeierweibchen BG960 setzt nach seinem Erstflug zur Landung an.
MELCHSEE-FRUTT

Ausgewildertes Bartgeierweibchen ist tot

Lichtspektakel an der Fassade des KKL während des Luzerner Fests.
LUZERNER FEST

Erstmals Lichtspektakel anstatt Feuerwerk

Das Auto mit angehängtem Wohnwagen stellte sich quer.
UNFALL

Wohnwagen blockierte A2 – mehrere Kilometer Stau

Tobias Geisser wird in der nächsten Saison im NLA-Team des EVZ spielen.
NHL

Washington draftet Obwaldner Tobias Geisser

Nach dem Durchzug einer Gewitterfront mit Sturmböen wurde auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug am Freitagabend zu insgesamt neun Unwettereinsätzen in der aufgeboten.
ZUG

Heftiges Hitzegewitter richtet im Kanton Schäden an

Frisch gekürt und dennoch ganz entspannt: Martha, der "Hässlichste Hund der Welt" 2017.
TIERE

Martha ist der «hässlichste Hund der Welt»

Der Deutsch-Albaner Dren Feka im Einsatz mit der 2. Mannschaft des HSV.
FUSSBALL

HSV vermeldet Wechsel von Dren Feka zum FC Luzern

Feuerwehr und Rettungsdienst holen den 11-Jährigen zurück auf die Strasse.
RICKENBACH

11-jähriger Bub stürzt in Tobelbach

Das Kriminalgericht des Kantons Luzern.
LUZERN

Sein Faible für schöne Autos wurde ihm zum Verhängnis

Rosige Aussichten trotz Wolken: Gabriel Gerber, Jana Portmann, Kim Meyer und Lars Ulrich freuen sich über die bestandenen Prüfungen. Oben rechts: Michelle Flückiger und Raphael Theiler betrachten ein Zeugnis. Unten rechts: Rektor Victor Baumann überbringt den Maturi und Maturae Blumen und Zeugnisse.
ABSCHLUSS

Die Matura ist geschafft – jetzt wird gefeiert!

Zur klassischen Ansicht wechseln