International
21.04.2017 18:51

Mehr Geld in Athener Staatskasse

  • Gute Nachrichten: Elstat-Präsident Athanasios Thomopoulos (rechts) verkündet an einer Medienkonferenz einen höher als erwartet ausgefallenen Überschuss des griechischen Haushalts.
    Gute Nachrichten: Elstat-Präsident Athanasios Thomopoulos (rechts) verkündet an einer Medienkonferenz einen höher als erwartet ausgefallenen Überschuss des griechischen Haushalts. | KEYSTONE/EPA ANA-MPA/SIMELA PANTZARTZI
GRIECHENLAND ⋅ Griechenland kommt nach monatelangem Ringen mit den Gläubigern der Auszahlung neuer Kredite näher. 2016 habe die Regierung in Athen beim Haushalt die Vorgaben der internationalen Geldgeber deutlich übertroffen, teilte die Statistikbehörde Elstat am Freitag mit.

Demnach lag der Primärüberschuss - also unter Herausrechnung des Schuldendienstes - bei 3,9 Prozent im Vergleich zur Wirtschaftsleistung. Geplant waren eigentlich 0,5 Prozent. Legt man die Methodik der Gläubiger zugrunde, betrug der Überschuss nach Regierungsangaben sogar 4,19 Prozent. Ein Sprecher sagte in Athen, auch die Haushaltsziele des Hilfsprogramms für 2017 und 2018 würden mit Sicherheit erreicht.

Die Haushaltszahlen hatten für einen monatelangen Streit zwischen Griechenland und den Partnern der Euro-Zone gesorgt. Deswegen konnte bisher auch eine Überprüfung des Reformprogramms nicht abgeschlossen werden, die eine Voraussetzung für weitere Kredite ist.

Mit den jetzt vorgelegten Zahlen dürfte Griechenland dem Geld einen grossen Schritt nähergekommen sein. Experten führen die überraschende Jahresbilanz darauf zurück, dass die Regierung Vorgaben des Hilfsprogramms umgesetzt hat und Steuern und Abgaben konsequenter eintreibt.

Mögliche Prognoseanhebung

Der Europadirektor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Poul Thomsen, sagte, der Überschuss falle höher aus, als es jeder Beteiligte für möglich gehalten habe. "Wir haben uns in den vergangenen anderthalb Jahren geirrt und den griechischen Haushalt unterschätzt."

Die neuen Haushaltszahlen könnten dazu führen, dass der IWF seine Prognosen nach oben revidiert. Kommende Woche würden Experten nach Athen reisen. Bevor sich der IWF an dem Hilfsprogramm beteilige, müsse er aber noch Klarheit darüber erhalten, welche Schuldenerleichterungen für Griechenland möglich seien, sagte Thomsen.

Die Beteiligung des IWF ist nach Interpretation vieler Politiker wiederum eine Bedingung dafür, dass der deutsche Bundestag weitere Hilfsmilliarden für den Staat freigibt.

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hatte bereits am Donnerstag die Hoffnung geäussert, dass sich die Geldgeber und Griechenland bis Ende Mai endgültig einigen. Eine grundsätzliche Verständigung auf weitere Reformen gab es bereits Anfang April. Das dritte Hilfsprogramm läuft noch bis 2018. Insgesamt könnte Griechenland dadurch Kredite von 86 Milliarden Euro bekommen. (sda/reu)

Meist gelesene Artikel

Auf den frostig kalten Morgen folgt ein warmer und sonnenreicher Tag.
WETTER

Auf frostigen Morgen folgt Wärme und viel Sonnenschein

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

Ein Automobilist hat am Sonntag im Uetlibergtunnel in einem Selbstunfall das Leben verloren. (Archivbild)
UNFALL

Tödlicher Unfall im Uetlibergtunnel

Schweizer attestieren dem Tessin eine hohe Attraktivität als Reiseziel. Im eigenen Land Ferien zu machen ist beliebt, da die Schweiz als sicher eingestuft wird.
UMFRAGE

Angst beeinflusst Reiseverhalten der Schweizer

Er liegt nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen vorn: Emmanuel Macron will nun die Stichwahl gegen Marine Le Pen vom Front National für sich entscheiden. (Archivbild)
FRANKREICH

Macron holt die meisten Stimmen

Die US-Fluggesellschaft American Airlines kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus: Erneut kam es in einer Maschine der Gesellschaft zu einem Zwischenfall, bei dem ein Fluggast unfreundlich behandelt wurde. (Symbolbild)
LUFTVERKEHR

Wieder Streit in Flugzeug: American Airlines ebenfalls mit Skandal

Robert De Niro, Burt Reynolds (Mitte) und Chevy Chase zeigen sich anlässlich des Tribeca Film Festivals in New York.
NEUES AUS HOLLYWOOD

Burt Reynolds zeigt sich bei Filmpremiere

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Le Pen und Macron kämpfen ums Präsidentenamt

Die Hünenbergerin Chanelle Wyrsch singt im Duett mit Alexander Jahnke in der Liveshow.
HÜNENBERG

Chanelle Wyrsch steht im «DSDS»-Halbfinal

Wurde nur 56 Jahre alt: die amerikanische Schauspielerin Erin Moran. (Archivbild)
USA

"Daktari"-Schauspielerin Erin Moran ist tot

Zur klassischen Ansicht wechseln