International
20.04.2017 04:39

Mugabes Nickerchen

  • Gönnt sich gerne ein Nickerchen in der Öffentlichkeit: Simbabwes Präsident Robert Mugabe.
    Gönnt sich gerne ein Nickerchen in der Öffentlichkeit: Simbabwes Präsident Robert Mugabe. | Archiv Reuters
SIMBABWE ⋅ Präsident Robert Mugabe hat Schüler vor dem Einschlafen in der Schule gewarnt. Doch er selbst ist berüchtigt dafür, bei hohen Staatsbesuchen ein Nickerchen einzulegen.

Markus Schönherr, Kapstadt

«Gebt Acht und passt auf, dass ihr während des Unterrichts nicht wegschlummert», lautete der Rat von Simbabwes greisem Staatschef. Bevor Mugabe vor 37 Jahren die Regierung des südafrikanischen Landes übernahm, hatte er selbst als Lehrer gear­beitet. Jetzt warnte er die neue Generation anlässlich von Simbabwes Unabhängigkeitstag am Dienstag vor der «Versuchung, die Schulstunde in eine Siesta zu verwandeln». Das berichten südafrikanische Medien.

Wie ernst die uniformierten Schüler den Ratschlag nahmen, ist allerdings ungewiss. Mit gutem Beispiel ging der ehemalige Freiheitskämpfer bislang jedenfalls nicht voran. Ob bei Staats­besuchen, Reden oder gar seiner eigenen Geburtstagsparty – Mugabe ist bekannt dafür, bei län­geren Pausen im offiziellen Programm seinen Kopf auf die Brust sinken zu lassen und die Augen zu schliessen. Zuletzt war es Mugabe vor einem Jahr passiert: Ausgerechnet in Japan, dem Land der guten Manieren, döste Mugabe bei einer Rede des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe weg. Das Regime in Harare bestritt die Anschuldigungen schnell: Vielmehr habe Mugabe seinem Amtskollegen zugehört und zustimmend genickt. Auch Mugabes offizieller Fotograf bekräftigte: Sobald der Landesvater die Augen schliesse, verfalle er in «tiefe Konzentration». Von Schlaf sei keine Rede.

Rollstuhl als Massagestuhl getarnt?

Jedoch sehen Gegner und die Opposition die Ausreden als ebenso grosse Blamage wie den müden Präsidenten selbst. Für sie sind Mugabes spontane Nickerchen ein Anzeichen seines hohen Alters. Im Februar feierte das älteste Staatsoberhaupt der Welt seinen 93. Geburtstag. «Mugabe würde eine Wahl noch als Leiche gewinnen», war seine Frau Grace überzeugt. Doch Kritiker zweifeln: Immer wackeliger schreitet der alte Landesvater über den roten Teppich. Seine Minister schenkten ihm zum Geburtstag jetzt einen speziell angefertigten Massagestuhl – die Opposition vermutete dabei einen getarnten «Rollstuhl».

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Der Hörbehindertensportler Kim Lenoir auf der Leichtathletikanlage in der Allmend in Luzern. Bild: Eveline Beerkircher/LZ 16. August 2017
NID-/OBWALDEN

Er hat Usain Bolt etwas voraus

Zur klassischen Ansicht wechseln