International
20.04.2017 08:36

Kommentar

AfD: Poker mit ­hohem Einsatz

Deutschland-Korrespondent Christoph Reichmuth über den Verzicht von AfD-Chefin Frauke Petry auf eine Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.

Kurz vor dem Parteitag der Alternative für Deutschland (AfD) zaubert die Co-Vor­sitzende der Partei, Frauke Petry, eine Überraschung aus dem Hut: Sie verzichtet auf die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl im Herbst. Petry ist das bekannteste Gesicht der rechtskonservativen Partei, in der seit Monaten Flügelkämpfe zwischen den Rechtsnationalen und den Liberalkonservativen toben. Petry wollte der AfD auf dem Parteitag an diesem Wochen­ende in Köln eine «realpoli­tische Strategie» verpassen. Die Partei solle gemässigt agieren, sich in der politischen Mitte positionieren und in ferner Zukunft Regierungs­verantwortung übernehmen.

Es war ihre Kampfansage an den radikalen Flügel in der Partei, der mitverantwortlich für den momentanen Sinkflug der AfD ist. Petrys strategiepolitisches Vorpreschen löste in der Parteispitze heftigste Empörung aus. Empörung, die vor allem Ausdruck tiefer Antipathien in der Partei ist. Petry-Anhänger und ihre Gegner können sich nicht ausstehen. Um Sachpolitik geht es im Kern da schon lange nicht mehr. Petry stand vor dem Parteitag völlig isoliert da.

Indem sie nun auf die Spitzenkandidatur verzichtet, geht sie einer Niederlage aus dem Weg und löst die Frage nach dem richtigen Kurs von Personal­debatten. Damit erhöht sie die Chancen, dass die Delegier- ten ihre Strategie am Samstag doch noch absegnen werden. Es wäre für sie ein Erfolg gegen den radikalen Flügel.

Petrys Verzicht ist wohl nur ein vorübergehender Rückzug, um den Einfluss der Radikalen zu schmälern. Doch Petry pokert hoch. Die Taktik könnte auch fehlschlagen.

Christoph Reichmuth, Berlin

nachrichten@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

Eine 50-jährige Velofahrerin ist am Samstagnachmittag in Orbe VD auf tragische Weise ums Leben gekommen. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Velofahrerin gestürzt und tödlich überfahren

In Hasliberg Hohfluh, nahe des Brünigpasses, kamen am Freitagabend zwei Personen bei einem Autounfall ums Leben. Vier Personen wurden teilweise schwer verletzt.
UNFÄLLE

Folgenschwerer Autocrash in Hasliberg BE

Hier dürfte sich die tödliche Tat abgespielt haben: Ein Absperrband der Polizei vor einer Wohnung im bernischen Unterseen.
UNTERSEEN

Familiendrama: Ehepaar und Verwandter erliegen Verletzungen

Ein Bauer schützt seine Weintrauben mit Frostkerzen in Baar. Vielen Bauern gingen in den letzten Tagen die Weinreben kaputt.
LANDWIRTSCHAFT

Nach Frost: Millionenschaden für Zentralschweizer Weinbauern

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Wegweisender Wahltag in Frankreich

Gennadi Padalka vor fünf Jahren vor einem Flug an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation (ISS) (Archiv)
RUSSLAND

Padalka war fast zweieinhalb Jahre im All

Alle Hände voll zu tun: Die Schweizer Konjunktur gewinnt trotz Frankenstärke an Fahrt. (Archivbild vom Basler Containerhafen)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Konjunktur, Kiffen, CS

Bei traumhaften Wetter und guten Schneeverhältnissen stürzten sich die Sportler in das Becken.
JOCHPASS

Schneesportler stürzen sich ins eiskalte Nass

Ihre Geschichte geht erst 2020 weiter: Die "Avatar"-Protagonisten Neytiri (Zoe Saldana, rechts) und Jake (Sam Worthington). (Pressebild)
KINOFILM

Cameron dreht vier "Avatar"-Fortsetzungen

Zur klassischen Ansicht wechseln