International
20.04.2017 08:36

Kommentar

AfD: Poker mit ­hohem Einsatz

Deutschland-Korrespondent Christoph Reichmuth über den Verzicht von AfD-Chefin Frauke Petry auf eine Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.

Kurz vor dem Parteitag der Alternative für Deutschland (AfD) zaubert die Co-Vor­sitzende der Partei, Frauke Petry, eine Überraschung aus dem Hut: Sie verzichtet auf die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl im Herbst. Petry ist das bekannteste Gesicht der rechtskonservativen Partei, in der seit Monaten Flügelkämpfe zwischen den Rechtsnationalen und den Liberalkonservativen toben. Petry wollte der AfD auf dem Parteitag an diesem Wochen­ende in Köln eine «realpoli­tische Strategie» verpassen. Die Partei solle gemässigt agieren, sich in der politischen Mitte positionieren und in ferner Zukunft Regierungs­verantwortung übernehmen.

Es war ihre Kampfansage an den radikalen Flügel in der Partei, der mitverantwortlich für den momentanen Sinkflug der AfD ist. Petrys strategiepolitisches Vorpreschen löste in der Parteispitze heftigste Empörung aus. Empörung, die vor allem Ausdruck tiefer Antipathien in der Partei ist. Petry-Anhänger und ihre Gegner können sich nicht ausstehen. Um Sachpolitik geht es im Kern da schon lange nicht mehr. Petry stand vor dem Parteitag völlig isoliert da.

Indem sie nun auf die Spitzenkandidatur verzichtet, geht sie einer Niederlage aus dem Weg und löst die Frage nach dem richtigen Kurs von Personal­debatten. Damit erhöht sie die Chancen, dass die Delegier- ten ihre Strategie am Samstag doch noch absegnen werden. Es wäre für sie ein Erfolg gegen den radikalen Flügel.

Petrys Verzicht ist wohl nur ein vorübergehender Rückzug, um den Einfluss der Radikalen zu schmälern. Doch Petry pokert hoch. Die Taktik könnte auch fehlschlagen.

Christoph Reichmuth, Berlin

nachrichten@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Kandidaten bringen sich in Stellung

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
NORDKOREA-KONFLIKT

Kim droht US-Präsident Trump erneut

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Zur klassischen Ansicht wechseln