International
21.04.2017 19:31

Taliban töten mindestens 50 Soldaten

  • Soldaten bewachen den Eingang zum angegriffenen Militärgelände: Mindestens 50 afghanische Soldaten sollen durch die Taliban getötet worden sein.
    Soldaten bewachen den Eingang zum angegriffenen Militärgelände: Mindestens 50 afghanische Soldaten sollen durch die Taliban getötet worden sein. | KEYSTONE/AP/MIRWAIS NAJAND
AFGHANISTAN ⋅ Radikal-islamische Talibankämpfer haben einen Armeestützpunkt im Norden Afghanistans gestürmt und mindestens 50 Soldaten getötet. Mindestens 76 weitere wurden verletzt, wie Armeesprecher Wetnaam Schinwari berichtete.

Die etwa zehn Angreifer hatten sich als Soldaten verkleidet, wie er sagte. Alle Extremisten bis auf einen, der festgenommen wurde, seien nach stundenlangen Feuergefechten erschossen worden. Auch ein Sprecher der US-Armee bestätigte die Zahl der getöteten afghanischen Soldaten.

Die Militärbasis in der Provinz Balch liegt in der Nähe der Provinzhauptstadt Masar-i-Scharif. Erst am Abend war sie wieder unter Kontrolle der Regierungstruppen.

Schinwari sagte, die Verkleidung der Angreifer mit Uniformen hätten es erschwert, sie von den anderen Soldaten zu unterscheiden. Deshalb habe das Feuergefecht so lange gedauert. Die Zahl der Toten könne sich noch erhöhen, da Sicherheitskräfte das Gelände noch absuchten, sagte er weiter. Ein Abgeordneter im Regionalparlament, Sabihullah Kakar, berichtete von 66 Toten.

Die Taliban waren seinen Worten zufolge mit drei Militärfahrzeugen vorgefahren und hatten am Eingangstor eine Rakete gezündet, um sich Zugang zu verschaffen. Ihr erstes Ziel sei eine Moschee gewesen, in der sich Militärangehörige zum Freitagsgebet versammelt hätten.

Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid teilte auf Twitter mit, mehr als 100 Soldaten seien getötet worden. Die Taliban geben aber meist überhöhte Opferzahlen an.

Balch gehört zu den eher sicheren Provinzen Afghanistans. Dort ist die Kommandozentrale für den gesamten Norden des Landes. Die deutsche Bundeswehr hatte im Rahmen der NATO-Mission in Masar-i-Scharif ihr Feldlager. Seitdem die NATO den Kampf gegen die Taliban der einheimischen Armee überlassen hat, sind die internationalen Truppen nur noch zur Beratung und Ausbildung da.

Der Angriff vom Freitag war der zweite dieser Art auf eine Militäreinrichtung in den zurückliegenden Monaten. Für die erste Attacke auf ein Militärspital in Kabul Anfang März hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich erklärt. Damals kamen 49 Menschen ums Leben, 76 wurden verletzt. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Visualisierung der Bauprojekte im Gebiet Luzern Süd.
ENTWICKLUNG

Im Süden viel Neues

LUZERN, 25APR15 - Impression vom 38. Luzerner Stadtlauf am 25. April 2015. Mit rund 13'500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist der Luzerner Stadtlauf der groesste Laufsportevent der Zentralschweiz. Mit Strecken von 660 Meter bis 5,6 Kilometer durch die malerische Luzerner Altstadt ermoeglicht der Stadtlauf ein Jogging-Erlebnis fuer Gross und Klein.

Impression of the 38th Lucerne City Run, a very popular run with more than 13'500 starters in the old town of Lucerne, Switzerland, April 25, 2015.

swiss-image.ch/Photo Andy Mettler
STADT LUZERN

Polizei warnt vor Verkehrschaos am kommenden Wochenende

Aufnahme von der dritten Unfallstelle: Kurz vor Mitternacht verursachte ein Fahrzeuglenker auf der Ächerlistrasse in Kerns einen Selbstunfall und kollidierte mit einem Geländer sowie zwei parkierten Fahrzeugen.
OBWALDEN

Drei Verkehrsunfälle fordern vier verletzte Kälbchen und mehrere Totalschäden

Die Basler Fangruppierung Muttenzer Kurve, hier in einem Heimspiel gegen Luzern, will nun doch den Extrazug zum Match in Luzern benutzen. (Archivbild)
FUSSBALL

Fanzug nach Luzern: SBB kommt FCB-Fans entgegen

«Masseneinwanderung stoppen»: Schwarze Füsse warben im Jahr 2011 für die Initiative der SVP.
ZUWANDERUNG

Bundesrat macht einen Rückzieher

Das weisse Auto kollidierte mit einem anderen Auto in Buchrain.
BUCHRAIN

Unfall führte zu Stau im Morgenverkehr

Trafen bei Dortmunds Sieg im Cup-Halbfinal in München jeweils einmal: Marco Reus (links) und Pierre-Emerick Aubameyang
DEUTSCHLAND

Bayern München unterliegt Borussia Dortmund

Ein Mitarbeiter der nationalen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität (KOBIK) fahndet in seinem Büro in Bern nach illegaler Pornografie im Internet. Der ehemalige Gemeindepräsident von Berneck SG wird sich wegen Pornografie vor Gericht verantworten müssen. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

Porno-Anklage gegen Ex-Gemeindepräsident

Yvonne Schärli wird neu Präsidentin der Caritas Luzern.
PRÄSIDIUM

Schärli will dem Caritas-Rad neuen Schub geben

Die Zweielternfamilie ist immer noch im Trend, auch wenn Familien in der Schweiz zunehmend bunter werden. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat verabschiedet hat.
FAMILIEN

Die Ehe bleibt das Familienmodell Nummer Eins

Zur klassischen Ansicht wechseln