International
20.04.2017 15:53

Weltbank warnt vor weniger Entwicklungshilfe

  • Dass Industriestaaten genug Entwicklungshilfe leisten, ist laut Weltbank-Präsident Jim Yong Kim "nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt."
    Dass Industriestaaten genug Entwicklungshilfe leisten, ist laut Weltbank-Präsident Jim Yong Kim "nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt." | KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS
FRÜHJAHRSTAGUNG ⋅ Weltbank-Präsident Jim Yong Kim hat die wohlhabenden Länder der Welt in einem flammenden Appell aufgerufen, ihre Entwicklungshilfe nicht zurückzufahren.

"Dies ist nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt", sagte Kim am Donnerstag zum Auftakt der Frühjahrstagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF).

Er reagierte damit vor allem auf Ankündigungen aus den Geberländern USA und Grossbritannien, das seit Jahrzehnten existierende Ziel, 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die Entwicklungshilfe zu stecken, in Frage zu stellen. Deutschland hatte das 0,7-Prozent-Ziel im Jahr 2016 erstmals erfüllt.

Die Industrieländer müssten sich im klaren sein, dass eine ausgewogene Entwicklungspolitik in ihrem eigenen Interesse sei, sagte Kim. Durch die technische Entwicklung und die Verbreitung von mobilem Internet würden die Erwartungen der Menschen in Entwicklungsländern wachsen, gleichzeitig gingen Jobs durch Automatisierung verloren. Diese führe zu Frust und sei letztlich ein Grundpfeiler für Krisen und Extremismus.

Protektionistischen Tendenzen, wie derzeit vor allem von US-Präsident Donald Trump und seiner Regierung vorgetragen, erteilte er eine klare Absage. Es sei nicht richtig, dass Welthandel Arbeitsplätze vernichte. "Nur 20 Prozent der Jobs gehen durch Globalisierung verloren, der Rest durch nationale Effekte", sagte Kim. Die USA und andere Länder müssten den Kampf um Wettbewerbsfähigkeit in der Weltwirtschaft der Zukunft annehmen. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Der Hörbehindertensportler Kim Lenoir auf der Leichtathletikanlage in der Allmend in Luzern. Bild: Eveline Beerkircher/LZ 16. August 2017
NID-/OBWALDEN

Er hat Usain Bolt etwas voraus

Zur klassischen Ansicht wechseln