International
20.04.2017 15:53

Weltbank warnt vor weniger Entwicklungshilfe

  • Dass Industriestaaten genug Entwicklungshilfe leisten, ist laut Weltbank-Präsident Jim Yong Kim "nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt."
    Dass Industriestaaten genug Entwicklungshilfe leisten, ist laut Weltbank-Präsident Jim Yong Kim "nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt." | KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS
FRÜHJAHRSTAGUNG ⋅ Weltbank-Präsident Jim Yong Kim hat die wohlhabenden Länder der Welt in einem flammenden Appell aufgerufen, ihre Entwicklungshilfe nicht zurückzufahren.

"Dies ist nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt", sagte Kim am Donnerstag zum Auftakt der Frühjahrstagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF).

Er reagierte damit vor allem auf Ankündigungen aus den Geberländern USA und Grossbritannien, das seit Jahrzehnten existierende Ziel, 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die Entwicklungshilfe zu stecken, in Frage zu stellen. Deutschland hatte das 0,7-Prozent-Ziel im Jahr 2016 erstmals erfüllt.

Die Industrieländer müssten sich im klaren sein, dass eine ausgewogene Entwicklungspolitik in ihrem eigenen Interesse sei, sagte Kim. Durch die technische Entwicklung und die Verbreitung von mobilem Internet würden die Erwartungen der Menschen in Entwicklungsländern wachsen, gleichzeitig gingen Jobs durch Automatisierung verloren. Diese führe zu Frust und sei letztlich ein Grundpfeiler für Krisen und Extremismus.

Protektionistischen Tendenzen, wie derzeit vor allem von US-Präsident Donald Trump und seiner Regierung vorgetragen, erteilte er eine klare Absage. Es sei nicht richtig, dass Welthandel Arbeitsplätze vernichte. "Nur 20 Prozent der Jobs gehen durch Globalisierung verloren, der Rest durch nationale Effekte", sagte Kim. Die USA und andere Länder müssten den Kampf um Wettbewerbsfähigkeit in der Weltwirtschaft der Zukunft annehmen. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Auf den frostig kalten Morgen folgt ein warmer und sonnenreicher Tag.
WETTER

Auf frostigen Morgen folgt Wärme und viel Sonnenschein

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

Ein Automobilist hat am Sonntag im Uetlibergtunnel in einem Selbstunfall das Leben verloren. (Archivbild)
UNFALL

Tödlicher Unfall im Uetlibergtunnel

Schweizer attestieren dem Tessin eine hohe Attraktivität als Reiseziel. Im eigenen Land Ferien zu machen ist beliebt, da die Schweiz als sicher eingestuft wird.
UMFRAGE

Angst beeinflusst Reiseverhalten der Schweizer

Er liegt nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen vorn: Emmanuel Macron will nun die Stichwahl gegen Marine Le Pen vom Front National für sich entscheiden. (Archivbild)
FRANKREICH

Macron holt die meisten Stimmen

Die US-Fluggesellschaft American Airlines kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus: Erneut kam es in einer Maschine der Gesellschaft zu einem Zwischenfall, bei dem ein Fluggast unfreundlich behandelt wurde. (Symbolbild)
LUFTVERKEHR

Wieder Streit in Flugzeug: American Airlines ebenfalls mit Skandal

Robert De Niro, Burt Reynolds (Mitte) und Chevy Chase zeigen sich anlässlich des Tribeca Film Festivals in New York.
NEUES AUS HOLLYWOOD

Burt Reynolds zeigt sich bei Filmpremiere

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Le Pen und Macron kämpfen ums Präsidentenamt

Die Hünenbergerin Chanelle Wyrsch singt im Duett mit Alexander Jahnke in der Liveshow.
HÜNENBERG

Chanelle Wyrsch steht im «DSDS»-Halbfinal

Wurde nur 56 Jahre alt: die amerikanische Schauspielerin Erin Moran. (Archivbild)
USA

"Daktari"-Schauspielerin Erin Moran ist tot

Zur klassischen Ansicht wechseln