International
20.04.2017 15:53

Weltbank warnt vor weniger Entwicklungshilfe

  • Dass Industriestaaten genug Entwicklungshilfe leisten, ist laut Weltbank-Präsident Jim Yong Kim "nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt."
    Dass Industriestaaten genug Entwicklungshilfe leisten, ist laut Weltbank-Präsident Jim Yong Kim "nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt." | KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS
FRÜHJAHRSTAGUNG ⋅ Weltbank-Präsident Jim Yong Kim hat die wohlhabenden Länder der Welt in einem flammenden Appell aufgerufen, ihre Entwicklungshilfe nicht zurückzufahren.

"Dies ist nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt", sagte Kim am Donnerstag zum Auftakt der Frühjahrstagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF).

Er reagierte damit vor allem auf Ankündigungen aus den Geberländern USA und Grossbritannien, das seit Jahrzehnten existierende Ziel, 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die Entwicklungshilfe zu stecken, in Frage zu stellen. Deutschland hatte das 0,7-Prozent-Ziel im Jahr 2016 erstmals erfüllt.

Die Industrieländer müssten sich im klaren sein, dass eine ausgewogene Entwicklungspolitik in ihrem eigenen Interesse sei, sagte Kim. Durch die technische Entwicklung und die Verbreitung von mobilem Internet würden die Erwartungen der Menschen in Entwicklungsländern wachsen, gleichzeitig gingen Jobs durch Automatisierung verloren. Diese führe zu Frust und sei letztlich ein Grundpfeiler für Krisen und Extremismus.

Protektionistischen Tendenzen, wie derzeit vor allem von US-Präsident Donald Trump und seiner Regierung vorgetragen, erteilte er eine klare Absage. Es sei nicht richtig, dass Welthandel Arbeitsplätze vernichte. "Nur 20 Prozent der Jobs gehen durch Globalisierung verloren, der Rest durch nationale Effekte", sagte Kim. Die USA und andere Länder müssten den Kampf um Wettbewerbsfähigkeit in der Weltwirtschaft der Zukunft annehmen. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Diese Produkte der Rivella AG (mit Mindesthaltbarkeitsdatum vor dem 13. April 2018) sind für den Konsum ungeeignet und werden zurückgerufen.
KONSUM

Glasreste im Getränk: Rivella ruft 33cl-Glasflaschen zurück

Das Team der Sommerbar Nordpol (von links): Mike Walker, Lior Etter und Manuel Kaufmann.
REUSSBÜHL

Die neue Sommerbar am Stadtrand legt einen guten Start hin

Die SRF-Sendung «Mini Beiz, dini Beiz» ist ab Montag, 22. Mai, im Kanton Luzern zu Gast.
GASTRONOMIE

«Mini Beiz, dini Beiz» auf Reportage in Luzerner Restaurants

Die Bruchstrasse in der Stadt Luzern.
STADT LUZERN

Die Bruchstrasse wird zur Grossbaustelle

Ein Rega-Ambulanzjet des Typs Challenger 604 auf dem Zürcher Flughafen. Da Verteidigungsdepartement will zwei dieser Maschinen gebraucht kaufen. (Archivbild)
LUFTWAFFE

Bund will Rega-Flugzeuge kaufen

Der neue Treffpunkt befindet sich zwischen den Treppen und der Coop-Filiale.
SBB

Hier trifft man sich neu am Bahnhof Luzern

Der Nationalrat möchte Richtern mehr Spielraum lassen bei der Beurteilung für Raser. (Symbolbild)
STEINHAUSEN

Raser fährt doppelt so schnell wie erlaubt

Ein Radarkasten blitzt.
JUSTIZ

Raser angeklagt: Mit 145 statt 80 Stundenkilometern geblitzt

Die Sihlbruggstrasse zwischen Sihlbrugg und Neuheim soll im Sommer für 2 Wochen lang komplett gesperrt werden.
ZUG

Sihlbruggstrasse wird im Sommer erneut gesperrt

Der Unfall ereignete sich auf der Klausenpassstrasse.
UNTERSCHÄCHEN

Überholendes Auto zwingt Motorradfahrer zu Vollbremsung

Zur klassischen Ansicht wechseln