International
20.04.2017 15:53

Weltbank warnt vor weniger Entwicklungshilfe

  • Dass Industriestaaten genug Entwicklungshilfe leisten, ist laut Weltbank-Präsident Jim Yong Kim "nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt."
    Dass Industriestaaten genug Entwicklungshilfe leisten, ist laut Weltbank-Präsident Jim Yong Kim "nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt." | KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS
FRÜHJAHRSTAGUNG ⋅ Weltbank-Präsident Jim Yong Kim hat die wohlhabenden Länder der Welt in einem flammenden Appell aufgerufen, ihre Entwicklungshilfe nicht zurückzufahren.

"Dies ist nicht im Interesse einzelner Länder, sondern im Interesse der Welt", sagte Kim am Donnerstag zum Auftakt der Frühjahrstagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF).

Er reagierte damit vor allem auf Ankündigungen aus den Geberländern USA und Grossbritannien, das seit Jahrzehnten existierende Ziel, 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die Entwicklungshilfe zu stecken, in Frage zu stellen. Deutschland hatte das 0,7-Prozent-Ziel im Jahr 2016 erstmals erfüllt.

Die Industrieländer müssten sich im klaren sein, dass eine ausgewogene Entwicklungspolitik in ihrem eigenen Interesse sei, sagte Kim. Durch die technische Entwicklung und die Verbreitung von mobilem Internet würden die Erwartungen der Menschen in Entwicklungsländern wachsen, gleichzeitig gingen Jobs durch Automatisierung verloren. Diese führe zu Frust und sei letztlich ein Grundpfeiler für Krisen und Extremismus.

Protektionistischen Tendenzen, wie derzeit vor allem von US-Präsident Donald Trump und seiner Regierung vorgetragen, erteilte er eine klare Absage. Es sei nicht richtig, dass Welthandel Arbeitsplätze vernichte. "Nur 20 Prozent der Jobs gehen durch Globalisierung verloren, der Rest durch nationale Effekte", sagte Kim. Die USA und andere Länder müssten den Kampf um Wettbewerbsfähigkeit in der Weltwirtschaft der Zukunft annehmen. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Das im Kanton Obwalden ausgewilderte junge Bartgeierweibchen BG960 setzt nach seinem Erstflug zur Landung an.
MELCHSEE-FRUTT

Ausgewildertes Bartgeierweibchen ist tot

Lichtspektakel an der Fassade des KKL während des Luzerner Fests.
LUZERNER FEST

Erstmals Lichtspektakel anstatt Feuerwerk

Das Auto mit angehängtem Wohnwagen stellte sich quer.
UNFALL

Wohnwagen blockierte A2 – mehrere Kilometer Stau

Tobias Geisser wird in der nächsten Saison im NLA-Team des EVZ spielen.
NHL

Washington draftet Obwaldner Tobias Geisser

Nach dem Durchzug einer Gewitterfront mit Sturmböen wurde auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug am Freitagabend zu insgesamt neun Unwettereinsätzen in der aufgeboten.
ZUG

Heftiges Hitzegewitter richtet im Kanton Schäden an

Frisch gekürt und dennoch ganz entspannt: Martha, der "Hässlichste Hund der Welt" 2017.
TIERE

Martha ist der «hässlichste Hund der Welt»

Der Deutsch-Albaner Dren Feka im Einsatz mit der 2. Mannschaft des HSV.
FUSSBALL

HSV vermeldet Wechsel von Dren Feka zum FC Luzern

Feuerwehr und Rettungsdienst holen den 11-Jährigen zurück auf die Strasse.
RICKENBACH

11-jähriger Bub stürzt in Tobelbach

Das Kriminalgericht des Kantons Luzern.
LUZERN

Sein Faible für schöne Autos wurde ihm zum Verhängnis

Rosige Aussichten trotz Wolken: Gabriel Gerber, Jana Portmann, Kim Meyer und Lars Ulrich freuen sich über die bestandenen Prüfungen. Oben rechts: Michelle Flückiger und Raphael Theiler betrachten ein Zeugnis. Unten rechts: Rektor Victor Baumann überbringt den Maturi und Maturae Blumen und Zeugnisse.
ABSCHLUSS

Die Matura ist geschafft – jetzt wird gefeiert!

Zur klassischen Ansicht wechseln