International
19.04.2017 09:08

Kommentar

Die zynische Verlogenheit der Theresa May

Sebastian Borger zur Ankündigung von Neuwahlen der britischen Premierministerin Theresa May.

Zur Begründung für die Neuwahl am 8. Juni redet Theresa May von stabiler Führung und nationalem Interesse. Während das Land nach der Spaltung durch das Brexit-­Votum wieder zusammenkomme, herrsche im Parlament Uneinigkeit. Die könne sie für die Brexit-Verhandlungen nicht brauchen.

Das alles ist falsch. Die Führung des Landes ist nicht gefährdet. Trotz katastrophaler Fehlentscheidungen wie ihrem Eintritt für einen harten Brexit hat May das Austrittsgesetz unangefochten durchs Unterhaus gebracht. Die Konservativen verfügen über eine stabile Mehrheit. Dass die Opposition der Regierung Widerstand leistet, ist in Demokratien üblich.

Das Land bleibt gespalten, ein Wahlkampf wird zur Einigkeit kaum beitragen. Mays Glaubwürdigkeit ist beschädigt, sie selbst hat bisher die Notwendigkeit einer Neuwahl bestritten. Für Neuwahlen hat May nur einen Grund: Ihre Partei liegt in Umfragen um 21 Prozent vor der zerstrittenen Labour-Opposition. Wenn sie die Hälfte dieses Vorsprungs ins Ziel rettet, kann May mit einer erheblich vergrösserten Fraktion durchregieren. Das Gerede vom nationalen Interesse ist an zynischer Verlogenheit kaum zu überbieten.

Sebastian Borger

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
19.04.2017 13:52

Sebastian Borger; Was haben Sie für ein Problem. Frau May mach das einzig richtigte, Sie stellt sich dem Volk. damit Sie weitere Unterstützung erhält und auch Schottland sich eines besseren besinnen wird. Mit noch mehr Unterstützung kann Theresa May die EU in die Schranken weisen. Schön wäre es, wenn wir in der Schweiz auch über Politikerinnen wie Theresa verfügen könnten.

Josef Hofstetter, Horw ⋅ Beiträge: 1514
» antworten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
20.04.2017 16:28
als Antwort auf das Posting von Josef Hofstetter, Horw am 19.04.2017 13:52

Danke für Ihren Beitrag.
Wieso weiss Borger was für die Briten gut ist!

Adelrich Zürcher, Baar ⋅ Beiträge: 3
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Dieser Sattelschlepper hat aus unbekannten Gründen den Kreisel in Ballwil verfehlt.
BALLWIL

Sattelschlepper fährt in Restaurant-Fassade

Franz Stalder
LUZERN

Franz Stalder ist gestorben

Ein Postauto der Linie 110 bei der Kirche Inwil. Neu sollen die Inwiler durch die Linie 111 Anschluss an das ÖV-Netz erhalten. Richtung Luzern müssen sie in Waldibrücke auf die Bahn umsteigen.
VERKEHRSVERBUND LUZERN

Seetal und Rontal werden mit dem ÖV besser verbunden

2016 scheitert der FCL an Sassuolo. Jakob Jantscher (rechts) im Zweikampf mit Francesco Acerbi.
FUSSBALL

Auf diese Gegner könnte der FCL treffen

Für Frauen könnte der Informationstag frühestens ab 2020 obligatorisch werden.
SICHERHEIT

Frauen könnten bald aufgeboten werden

Und täglich bewegen sich die Pendlermassen am Bahnhof Luzern.
ARBEITSORT

Immer mehr Arbeitnehmer pendeln von Zürich nach Luzern

Kinderarzt und Buchautor Remo Largo (73) in seinem Haus in Uetliburg SG. Bild:
GESELLSCHAFT

Berühmtester Schweizer Kinderarzt: «So kann es nicht mehr weitergehen»

Der Rollerfahrer wurde bei diesem Unfall verletzt.
STANSSTAD

Motorrad kracht frontal in Gabelstapler

In den Räumlichkeiten des stillgelegten Hallenbads soll ein Sonderschulinternat entstehen. Aufgrund unsicherer Finanzierung wird dies jedoch verschoben.
STADT LUZERN

Stadtrat verschiebt Projekt Sonderschulinternat Utenberg

Die Musikgesellschaft Menzberg beim Einstehen.
SCHÜPFHEIM

20'000 Zuschauer und 2000 Musikanten trotzten der Hitze

Zur klassischen Ansicht wechseln