International
14.11.2017 17:39

EU-Austrittsgesetz: May muss zittern

  • Die britische Premierministerin Theresa May muss zittern: Am Dienstag ist das EU-Austrittsgesetz in eine weitere Phase des Gesetzgebungsverfahrens gegangen. Die Abgeordneten im britischen Parlament in London haben dabei erstmals Gelegenheit, Änderungsanträge zur Abstimmung zu stellen (Archiv).
    Die britische Premierministerin Theresa May muss zittern: Am Dienstag ist das EU-Austrittsgesetz in eine weitere Phase des Gesetzgebungsverfahrens gegangen. Die Abgeordneten im britischen Parlament in London haben dabei erstmals Gelegenheit, Änderungsanträge zur Abstimmung zu stellen (Archiv). | KEYSTONE/EPA/WILL OLIVER
BREXIT ⋅ Die britische Premierministerin Theresa May muss sich auf eine Zitterpartie einstellen: Am Dienstag begann die erste von acht Debatten im britischen Parlament in London um das geplante EU-Austrittsgesetz.

Denn mit einer Mehrheit von nur sieben Mandaten ist die Minderheitsregierung der Premierministerin anfällig für Revolten von verschiedenen Seiten.

Mit dem EU-Austrittsgesetz - im Original "European Union Withdrawal Bill" genannt - soll die Geltung von Gemeinschaftsrecht in Grossbritannien beendet werden. Gleichzeitig sollen EU-Vorschriften in nationales Recht übertragen werden, damit am Austrittstag im März 2019 kein Chaos ausbricht.

Die Opposition und auch Teile der Regierungsfraktion haben den Gesetzentwurf aber als "Blankoscheck" für die Regierung kritisiert: Sie wolle sich weitgehende Rechte verschaffen, die EU-Vorschriften auf ihrem Weg ins britische Recht ohne parlamentarische Prüfung umzuschreiben. Besonders umstritten ist auch ein Antrag der Regierung, das Austrittsdatum 29. März 2019 in dem Gesetz festzuschreiben.

Die entscheidenden Abstimmungen zu dem Gesetz sollen aber nicht mehr in diesem Monat stattfinden. Mehrere Abgeordnete aus der konservativen Regierungspartei hatten angekündigt, sonst gegen die Regierung zu stimmen, um damit dem Parlament ein Vetorecht in Sachen Brexit-Abkommen zu sichern.

Den Vorschlag der konservativen Regierung, dem Parlament mit einem separaten Gesetz eine Abstimmung über ein Abkommen mit Brüssel über Teile des künftigen Abkommens mit der EU zu gewähren, lehnten prominente pro-europäische Abgeordnete in der Regierungsfraktion ab. (sda/dpa/reu)

Meist gelesene Artikel

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Ex-FCL Trainer Friedel Rausch ist verstorben.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

(Symbolbild).
LUZERN

Regierung verweigert Familie zu Unrecht den Schweizer Pass

FC LUZERN

«Friedel war wie ein Vater für mich»

Der AC/DC-Gitarrist Malcom Young ist laut einem Facebook-Post der Band gestorben. (Archivbild)
TODESFALL

AC/DC-Gitarrist Malcolm Young gestorben

Der neue trinationale Zug fuhr am Freitag erstmals in Luzern ein.
BAHN

Trinationaler Zug macht erstmals offiziell Halt in Luzern

Symbolbild: Ein Kaninchen im Käfig.
LUZERN

Kaninchenhalter wegen Tierquälerei verurteilt

Berg- und Talfahrt: Digitale Bitcoins können auch in Schweizerfranken getauscht werden - die stark schwankende Kursentwicklung bestimmt sich allerdings im Internet. (Archivbild)
STEUERN

Dicke Post für Bitcoin-Händler

Verpasste durch seine erste Niederlage gegen David Goffin den Sprung ins Endspiel der ATP Finals in London: Roger Federer
ATP FINALS

Federer scheitert an Goffin

Tomi Juric: FCL-Stürmer, australischer Nationalspieler und fleissiger Flugmeilensammler.
FUSSBALL

FCL besitzt eine Option für Juric

Zur klassischen Ansicht wechseln