International
19.05.2017 12:07

Nordamerikanischer Handelsstreit eskaliert

  • Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (l.) im Februar zu Besuch bei US-Präsident Donald Trump im Weissen Haus. (Archiv)
    Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (l.) im Februar zu Besuch bei US-Präsident Donald Trump im Weissen Haus. (Archiv) | Keystone/AP/ANDREW HARNIK
AUSSENHANDEL ⋅ Der Handelsstreit zwischen den USA und Kanada verschärft sich weiter. Die US-Regierung leitete am Donnerstag ein Verfahren gegen das Nachbarland wegen mutmasslich unfairer Subventionen für den Flugzeugbauer Bombardier ein.

Grund sei eine Beschwerde des US-Konkurrenten Boeing, erklärte US-Handelsminister Wilbur Ross. Kanada erklärte umgehend, hinter dem Verfahren stecke eine "Taktik" von Boeing, um die Konkurrenz auszubremsen. Aussenministerin Chrysthia Freeland deutete Strafmassnahmen gegen das US-Unternehmen an.

Es geht um zwei neue Mittelstreckenmaschinen von Bombardier, die CS100 mit 100 Plätzen und die CS300 mit 150 Plätzen - sie sind direkte Konkurrenz für die B737 von Boeing. Der US-Flugzeugbauer hatte Ende April Beschwerde gegen Bombardier eingelegt. Der kanadische Flugzeugbauer verkaufe die Maschinen unter Herstellungskosten und habe mehr als drei Milliarden US-Dollar Subventionen vom Staat bekommen, lautete der Vorwurf.

Freeland erklärte, das von den USA eingeleitete Wettbewerbsverfahren ziele "klar darauf ab, den Verkauf der neuen Modellreihe von Bombardier auf dem US-Markt zu verhindern". Sie kündigte an, Kanada überprüfe nun die Rüstungsausgaben, von denen Boeing profitiere. Die Regierung in Ottawa hatte im Herbst 18 Kampfflieger vom Typ F/A-18 Super Hornet bei Boeing bestellt.

Erst Ende April hatten sich die USA und Kanada bereits über Holzlieferungen gestritten - das US-Finanzministerium verhängte Strafzölle für kanadisches Holz, Kanada drohte mit Gegenmassnahmen.

Die neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat auch in der Handelspolitik die Parole "Amerika zuerst" ausgegeben. Am Donnerstag leitete Washington die Neuverhandlung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA ein, das den Handel zwischen der USA, Kanada und Mexiko seit 1994 erleichtert. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Ein Bus im Schuss: Am Steuer von VBL-Bussen gilt absolutes Handyverbot.
VBL

Busfahrer am Handy: Wenn die Verwarnung nichts nützt, gibts die Kündigung

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

MEDIEN

Neue Empfangsgebühr liegt bei 365 Franken pro Jahr und Haushalt

Treten im Frühling 2018 nicht mehr an: Die Obwaldner Regierungsräte Niklaus Bleiker (links) und Franz Enderli.
OBWALDEN

Die Regierungsräte Niklaus Bleiker und Franz Enderli treten nicht mehr an

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Die Spar-Angestellte Irma de Jong nimmt Pakete entgegen.
SERVICE PUBLIC

Reduktion der Anzahl Postschalter führt zu leiser Kritik

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Zur klassischen Ansicht wechseln