International
19.05.2017 12:07

Nordamerikanischer Handelsstreit eskaliert

  • Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (l.) im Februar zu Besuch bei US-Präsident Donald Trump im Weissen Haus. (Archiv)
    Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (l.) im Februar zu Besuch bei US-Präsident Donald Trump im Weissen Haus. (Archiv) | Keystone/AP/ANDREW HARNIK
AUSSENHANDEL ⋅ Der Handelsstreit zwischen den USA und Kanada verschärft sich weiter. Die US-Regierung leitete am Donnerstag ein Verfahren gegen das Nachbarland wegen mutmasslich unfairer Subventionen für den Flugzeugbauer Bombardier ein.

Grund sei eine Beschwerde des US-Konkurrenten Boeing, erklärte US-Handelsminister Wilbur Ross. Kanada erklärte umgehend, hinter dem Verfahren stecke eine "Taktik" von Boeing, um die Konkurrenz auszubremsen. Aussenministerin Chrysthia Freeland deutete Strafmassnahmen gegen das US-Unternehmen an.

Es geht um zwei neue Mittelstreckenmaschinen von Bombardier, die CS100 mit 100 Plätzen und die CS300 mit 150 Plätzen - sie sind direkte Konkurrenz für die B737 von Boeing. Der US-Flugzeugbauer hatte Ende April Beschwerde gegen Bombardier eingelegt. Der kanadische Flugzeugbauer verkaufe die Maschinen unter Herstellungskosten und habe mehr als drei Milliarden US-Dollar Subventionen vom Staat bekommen, lautete der Vorwurf.

Freeland erklärte, das von den USA eingeleitete Wettbewerbsverfahren ziele "klar darauf ab, den Verkauf der neuen Modellreihe von Bombardier auf dem US-Markt zu verhindern". Sie kündigte an, Kanada überprüfe nun die Rüstungsausgaben, von denen Boeing profitiere. Die Regierung in Ottawa hatte im Herbst 18 Kampfflieger vom Typ F/A-18 Super Hornet bei Boeing bestellt.

Erst Ende April hatten sich die USA und Kanada bereits über Holzlieferungen gestritten - das US-Finanzministerium verhängte Strafzölle für kanadisches Holz, Kanada drohte mit Gegenmassnahmen.

Die neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat auch in der Handelspolitik die Parole "Amerika zuerst" ausgegeben. Am Donnerstag leitete Washington die Neuverhandlung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA ein, das den Handel zwischen der USA, Kanada und Mexiko seit 1994 erleichtert. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Dem Kanton fehlen ab nächstem Jahr 64 Millionen Franken.
BUDGET

Luzern muss jetzt schnell 40 Millionen sparen

Mindestens 19 Tote und über 50 Verletzte gab es bei einem Konzert in der Manchester Arena. Die schwerbewaffnete Polizei behandelt den Zwischenfall als Terrorakt.
GROSSBRITANNIEN

19 Tote und über 50 Verletzte in Manchester

Die Hängeseilbrücke über der Rappbodetalsperre wurde innerhalb von 10 Monaten. Der frei hängende Teil der Brücke ist 458 Meter lang.
SATTEL-HOCHSTUCKLI

Die längste Hängebrücke schwebt nicht mehr auf Sattel-Hochstuckli

Blick auf Luthern am Fusse des Napfs, wo man sich klar für eine Steuererhöhung aussprach.
FEHLENDES BUDGET

Randregionen fürchten sich vor dem Sparprogramm

Der Unfall ereignete sich auf dem Bahnhofsplatz in Hergiswil.
HERGISWIL NW

Alkoholisierte Lenkerin verursacht Selbstunfall

Ein Rega-Ambulanzjet des Typs Challenger 604 auf dem Zürcher Flughafen. Da Verteidigungsdepartement will zwei dieser Maschinen gebraucht kaufen. (Archivbild)
LUFTWAFFE

Bund will Rega-Flugzeuge kaufen

Nationalcoach Patrick Fischer muss einem schwierigen WM-Turnier entgegenblicken
WM 2018 IN DÄNEMARK

Schwere Gruppe für Schweiz an WM 2018

Ein Blick in den Bahnhof Zug: Oben soll ein «Coop to go» und unten soll die «Karma»-Filiale von Coop einziehen.
BAHNHOF ZUG

Coop eröffnet schweizweit erste Filiale für Vegetarier und «Flexitarier»

Das Team der Sommerbar Nordpol (von links): Mike Walker, Lior Etter und Manuel Kaufmann.
REUSSBÜHL

Die neue Sommerbar am Stadtrand legt einen guten Start hin

Im Parkhaus beim Kantonsspital in Luzern ist zu wenig Platz – es gibt regelmässig Stau oder die Autofahrer weichen auf das Maihof-Quartier aus.
MAIHOF

Ärger über auswärtige Dauerparkierer

Zur klassischen Ansicht wechseln