International
14.05.2017 03:18

Rollend gegen die Regierung in Venezuela

  • Auf Rädern gegen Maduro: Autokorso von Regierungsgegnern rollt in Caracas.
    Auf Rädern gegen Maduro: Autokorso von Regierungsgegnern rollt in Caracas. | KEYSTONE/EPA EFE/MIGUEL GUTIERREZ
VENEZUELA ⋅ Mit Autokorsos in mehreren Städten haben die Regierungsgegner in Venezuela am Samstag ihren Protest gegen Präsident Nicolás Maduro fortgesetzt. An der Demonstrationen beteiligten sich auch Motorradfahrer, Fahrradfahrer und Reiter.

In der Hauptstadt Caracas und in Valencia trieb die Polizei die Demonstranten mit Tränengas auseinander. Zudem ging ein Bus in Flammen auf. Maduro machte gewaltbereite Demonstranten dafür verantwortlich. Teilnehmer der Protestaktion in der Hauptstadt wiesen die Anschuldigung jedoch zurück, das Feuer sei von der Regierung gelegt worden.

Die Demonstranten in Venezuela liefern sich seit Anfang April fast täglich Strassenschlachten mit der Polizei. Bei der Protestwelle wurden nach offiziellen Angaben bereits 38 Menschen getötet und hunderte weitere verletzt. Beide Seiten machen sich gegenseitig für die Gewalt verantwortlich.

Die Regierungsgegner geben Maduro die Schuld für die schwere Wirtschaftskrise in Venezuela, die zu dramatischen Versorgungsengpässen geführt hat. Sie lehnen ausserdem die geplante Verfassungsänderung ab. Maduro hält trotz des angekündigten Boykotts der Opposition an dem Vorhaben fest. Er will eine verfassunggebende Versammlung einberufen.

Die Opposition hält den von Maduro geplanten Auswahlprozess für die 500 Mitglieder des Gremiums aber für illegal, da nur die Hälfte von ihnen in allgemeinen Wahlen bestimmt werden soll. Die restlichen Vertreter sollen von gesellschaftlichen Gruppen ausgewählt werden, die nach Einschätzung der Opposition von der Regierung kontrolliert werden. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln