International
19.05.2017 07:19

Kommentar

Schrecken ohne Ende

Renzo Ruf über die Auswirkungen der Einsetzung eines Sonderermittlers zu den Beziehungen zwischen Trumps Wahlkampfberatern und russischen Regierungskreisen.

Auf den ersten Blick ist es eine gute Nachricht für die Republikaner im Allgemeinen und das Weisse Haus im Speziellen: Mit Ex-FBI-Chef Robert Mueller nimmt sich nun ein Sonderermittler der mutmasslichen Connection zwischen Wahlkampfberatern Donald Trumps und russischen Regierungskreisen an. Robert Mueller gilt in der US-Hauptstadt als integer; er wird seine Ermittlungen fern der Fernsehkameras durchführen und die täglichen Enthüllungsmeldungen über die angeblichen Verfehlungen von Figuren wie Mike Flynn und Paul Manafort stoppen. Die republikanische Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus kann sich damit wieder ungestört der Umsetzung des Wahlprogramms zuwenden.

Die schlechte Nachricht für die Republikaner? Mueller gilt als hartnäckig und detailversessen. Zusammen mit seinem Team wird der ehemalige FBI-Direktor buchstäblich jeden Stein umdrehen, um herauszufinden, ob die Russen auf die direkte oder indirekte Unterstützung von Amerikanern zählen konnten, als sie den Wahlkampf 2016 zu beeinflussen suchten. Hinzu kommt: Mueller besitzt die ausdrückliche Erlaubnis, sein Mandat im Zuge der Ermittlungen auszuweiten.

Mag sein, dass hochrangige Trump-Vertraute keinen Landesverrat begangen haben, wie der Präsident regelmässig versichert. Bis zum Beweis des Gegenteils gelten Figuren wie Flynn jedenfalls als unschuldig. Aber zum jetzigen Zeitpunkt, basierend auf den vorliegenden Informationen, ist schwer vorstellbar, dass sie nach Abschluss der Mueller-Untersuchung einen einwandfreien Leumund haben werden. Das dicke Ende für Präsident Trump kommt noch.

Renzo Ruf, Washington

nachrichten@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Ein Bus im Schuss: Am Steuer von VBL-Bussen gilt absolutes Handyverbot.
VBL

Busfahrer am Handy: Wenn die Verwarnung nichts nützt, gibts die Kündigung

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

MEDIEN

Neue Empfangsgebühr liegt bei 365 Franken pro Jahr und Haushalt

Treten im Frühling 2018 nicht mehr an: Die Obwaldner Regierungsräte Niklaus Bleiker (links) und Franz Enderli.
OBWALDEN

Die Regierungsräte Niklaus Bleiker und Franz Enderli treten nicht mehr an

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Die Spar-Angestellte Irma de Jong nimmt Pakete entgegen.
SERVICE PUBLIC

Reduktion der Anzahl Postschalter führt zu leiser Kritik

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Zur klassischen Ansicht wechseln