International
19.05.2017 07:19

Kommentar

Schrecken ohne Ende

Renzo Ruf über die Auswirkungen der Einsetzung eines Sonderermittlers zu den Beziehungen zwischen Trumps Wahlkampfberatern und russischen Regierungskreisen.

Auf den ersten Blick ist es eine gute Nachricht für die Republikaner im Allgemeinen und das Weisse Haus im Speziellen: Mit Ex-FBI-Chef Robert Mueller nimmt sich nun ein Sonderermittler der mutmasslichen Connection zwischen Wahlkampfberatern Donald Trumps und russischen Regierungskreisen an. Robert Mueller gilt in der US-Hauptstadt als integer; er wird seine Ermittlungen fern der Fernsehkameras durchführen und die täglichen Enthüllungsmeldungen über die angeblichen Verfehlungen von Figuren wie Mike Flynn und Paul Manafort stoppen. Die republikanische Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus kann sich damit wieder ungestört der Umsetzung des Wahlprogramms zuwenden.

Die schlechte Nachricht für die Republikaner? Mueller gilt als hartnäckig und detailversessen. Zusammen mit seinem Team wird der ehemalige FBI-Direktor buchstäblich jeden Stein umdrehen, um herauszufinden, ob die Russen auf die direkte oder indirekte Unterstützung von Amerikanern zählen konnten, als sie den Wahlkampf 2016 zu beeinflussen suchten. Hinzu kommt: Mueller besitzt die ausdrückliche Erlaubnis, sein Mandat im Zuge der Ermittlungen auszuweiten.

Mag sein, dass hochrangige Trump-Vertraute keinen Landesverrat begangen haben, wie der Präsident regelmässig versichert. Bis zum Beweis des Gegenteils gelten Figuren wie Flynn jedenfalls als unschuldig. Aber zum jetzigen Zeitpunkt, basierend auf den vorliegenden Informationen, ist schwer vorstellbar, dass sie nach Abschluss der Mueller-Untersuchung einen einwandfreien Leumund haben werden. Das dicke Ende für Präsident Trump kommt noch.

Renzo Ruf, Washington

nachrichten@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

FUSSBALL

Quiz: Sind Sie ein Bundesliga-Experte?

RICKENBACH/KÜSSNACHT

Ibergereggstrasse nach Unwetter blockiert

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

«Wir hoffen, er kommt nie wieder frei»

Für US-Präsident Trump zunehmend zur Hypothek geworden: Steve Bannon - für einige Zeit Chefstratege im Weissen Haus (in einer Aufnahme vom März dieses Jahres).
USA

Steve Bannon verlässt das Weisse Haus

Warum es zur Kollision zwischen dem Lastwagen und dem Mofa kam, kann die Polizei derzeit noch nicht sagen.
TRIENGEN

18-jähriger Mofafahrer nach Unfall mit Lastwagen schwer verletzt

Sicherheitskräfte sperren den Tatort der Messerattacke im Zentrum von Turku ab.
FINNLAND

Zwei Tote bei Messerattacke in Finnland

Bei der Ausfahrt Goldau filmte ein Fahrlehrer mit seiner Dash-Cam ein Auto, das ihn rechts überholte - die Aufzeichnungen dürfen als Beweis nicht verwertet werden. (Symbolbild)
URTEIL

Dash-Cam-Bild besteht vor Gericht nicht

Der Rettungsdienst Uri.
SCHATTDORF

Mann verletzt nach Sturz beim Starten des Töfflis

Die Geburt ging rasend schnell: Das Kind kam in einem Regionalzug zur Welt. (Symbolbild)
DEUTSCHLAND

Frau bringt an ihrem Geburtstag in der Regionalbahn ein Kind zur Welt

Zur klassischen Ansicht wechseln