Kultur
19.04.2017 05:00

Der Mann hinter McDonald’s

  • Michael Keaton überzeugt auch in der Rolle des Burger-Königs Ray Kroc.
    Michael Keaton überzeugt auch in der Rolle des Burger-Königs Ray Kroc. | Bild: Splendid Film
KINO ⋅ Ray Kroc ist ein glückloser Handelsvertreter, bis er die Welt verändert: Er überredet zwei Brüder, aus ihrem Restaurant eine Kette zu machen. Die Brüder heissen McDonald’s. «The Founder» erzählt seine Story.

Christian Fahrenbach, DPA

kultur@luzernerzeitung.ch

Schon der Titel ist übertrieben – und genau das macht ihn so gut: «The Founder» steht da auf dem Filmplakat, also «Der Gründer». Von Anfang an ist klar: Es geht um McDonald’s. Die Übertreibung liegt darin, dass es in John Lee Hancocks Filmbiografie genau genommen eben nicht um den Gründer der Fast-Food-Kette geht. Ray Kroc ist lediglich der Mann, der sie gross gemacht hat.

Am Anfang des knapp zweistündigen Dramas ist Kroc (Michael Keaton, bekannt etwa aus «Birdman» und «Batman») ein glückloser Handelsvertreter, der endlich einmal einen Erfolg verdient hat. In kleinen US-Käffern versucht er, Restaurantbetreibern einen Edelstahlmixer zu verkaufen, der sechs Milchshakes gleichzeitig zubereiten kann. Das scheint ein aussichtsloses Unterfangen, bis schliesslich eine Bestellung für sechs dieser Ungetüme eintrudelt.

Raffgieriger Burger-Tycoon

Kroc will wissen, wer hinter diesem Auftrag steht, und lernt die Brüder Mac und Dick McDonald kennen, die ein neuartiges Restaurant betreiben: ausgerichtet auf Familien, ohne Besteck und nur mit wenigen einzeln in Papier verpackten Gerichten. Dafür ist die Qualität stets herausragend und Kroc begeistert. Er überredet die Brüder, «McDonald’s» zur Kette aufzublasen – bevor er sie schliesslich aus ihrem eigenen Geschäft drängt. Dabei wird aus dem freundlichen Glückssucher ein manchmal raffgieriger und erbarmungsloser Burger-Tycoon.

Die Betonung liegt hier auf «manchmal», denn wirklich bösartig ist «The Founder» nicht. Regisseur Hancock hat bisher Erfolg gehabt mit leicht verdaulichem Wohlfühl-Arthouse wie dem Footballer-Drama «Blind Side» und «Saving Mr. Banks» über die Entstehung des Musicalfilms «Mary Poppins».

Trockenübung auf dem Parkplatz

Auch hier ist spürbar, dass er sich nicht traut, die dunklen Seiten Krocs wirklich auszuloten. Mehrdimensionale Frauenrollen fehlen ebenfalls – furchtbar unter Wert muss sich beispielsweise die in ihren wenigen Szenen wie immer exzellente Laura Dern verkaufen. Genauso wird ausgeblendet, welche Auswirkungen die von McDonald’s angetriebene Fast-Food-Kultur auf die US-Gesellschaft hat.

Stattdessen tischt Hancock eine sehr solide Filmbiografie auf, die vor allem dann überzeugt, wenn sie abstrakte Geschäftsprozesse in spannende Filmsequenzen überträgt. Herausragend ist beispielsweise ein Rückblick, in dem die McDonald’s-Brüder erklären, wie sie auf einem Parkplatz mit Kreide das Layout des Restaurants geplant haben: Stoppuhr in der Hand, auf dem Kreideplan stehende und herumhantierende Restaurantmitarbeiter inbegriffen.

Und da wäre noch der gewohnt starke Michael Keaton. Er spielt Kroc überzeugend, wenn auch mit etwas unklaren Motiven. Der wahre Charakter seiner Figur bleibt undeutlich, aber genau das passt zur Grundidee des Films. Innovation ist in dieser Welt schon für sich genommen erstrebenswert, egal, ob sie von einem Überzeugungstäter mit Herz kommt oder von einem Vertreter, der nur ein gutes Geschäft wittert. Und genauso gleichgültig ist es, wer dabei auf der Strecke bleibt, frühere Geschäftspartner genauso wie die eigene Ehefrau.

Am Ende bleibt «The Founder» ein Film, der seltsam genau zu seinem Thema passt: Manchmal darf es schliesslich auch im wahren Leben Fast Food sein, und oft bereitet das sogar ordentlich Vergnügen – aber an die Raffinesse eines Vier-Gang-Menüs kommt es nicht heran.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Videos zum Artikel (1)

  • The Founder - Trailer

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Der Hörbehindertensportler Kim Lenoir auf der Leichtathletikanlage in der Allmend in Luzern. Bild: Eveline Beerkircher/LZ 16. August 2017
NID-/OBWALDEN

Er hat Usain Bolt etwas voraus

Zur klassischen Ansicht wechseln