Kultur
19.04.2017 05:00

Der Mann hinter McDonald’s

  • Michael Keaton überzeugt auch in der Rolle des Burger-Königs Ray Kroc.
    Michael Keaton überzeugt auch in der Rolle des Burger-Königs Ray Kroc. | Bild: Splendid Film
KINO ⋅ Ray Kroc ist ein glückloser Handelsvertreter, bis er die Welt verändert: Er überredet zwei Brüder, aus ihrem Restaurant eine Kette zu machen. Die Brüder heissen McDonald’s. «The Founder» erzählt seine Story.

Christian Fahrenbach, DPA

kultur@luzernerzeitung.ch

Schon der Titel ist übertrieben – und genau das macht ihn so gut: «The Founder» steht da auf dem Filmplakat, also «Der Gründer». Von Anfang an ist klar: Es geht um McDonald’s. Die Übertreibung liegt darin, dass es in John Lee Hancocks Filmbiografie genau genommen eben nicht um den Gründer der Fast-Food-Kette geht. Ray Kroc ist lediglich der Mann, der sie gross gemacht hat.

Am Anfang des knapp zweistündigen Dramas ist Kroc (Michael Keaton, bekannt etwa aus «Birdman» und «Batman») ein glückloser Handelsvertreter, der endlich einmal einen Erfolg verdient hat. In kleinen US-Käffern versucht er, Restaurantbetreibern einen Edelstahlmixer zu verkaufen, der sechs Milchshakes gleichzeitig zubereiten kann. Das scheint ein aussichtsloses Unterfangen, bis schliesslich eine Bestellung für sechs dieser Ungetüme eintrudelt.

Raffgieriger Burger-Tycoon

Kroc will wissen, wer hinter diesem Auftrag steht, und lernt die Brüder Mac und Dick McDonald kennen, die ein neuartiges Restaurant betreiben: ausgerichtet auf Familien, ohne Besteck und nur mit wenigen einzeln in Papier verpackten Gerichten. Dafür ist die Qualität stets herausragend und Kroc begeistert. Er überredet die Brüder, «McDonald’s» zur Kette aufzublasen – bevor er sie schliesslich aus ihrem eigenen Geschäft drängt. Dabei wird aus dem freundlichen Glückssucher ein manchmal raffgieriger und erbarmungsloser Burger-Tycoon.

Die Betonung liegt hier auf «manchmal», denn wirklich bösartig ist «The Founder» nicht. Regisseur Hancock hat bisher Erfolg gehabt mit leicht verdaulichem Wohlfühl-Arthouse wie dem Footballer-Drama «Blind Side» und «Saving Mr. Banks» über die Entstehung des Musicalfilms «Mary Poppins».

Trockenübung auf dem Parkplatz

Auch hier ist spürbar, dass er sich nicht traut, die dunklen Seiten Krocs wirklich auszuloten. Mehrdimensionale Frauenrollen fehlen ebenfalls – furchtbar unter Wert muss sich beispielsweise die in ihren wenigen Szenen wie immer exzellente Laura Dern verkaufen. Genauso wird ausgeblendet, welche Auswirkungen die von McDonald’s angetriebene Fast-Food-Kultur auf die US-Gesellschaft hat.

Stattdessen tischt Hancock eine sehr solide Filmbiografie auf, die vor allem dann überzeugt, wenn sie abstrakte Geschäftsprozesse in spannende Filmsequenzen überträgt. Herausragend ist beispielsweise ein Rückblick, in dem die McDonald’s-Brüder erklären, wie sie auf einem Parkplatz mit Kreide das Layout des Restaurants geplant haben: Stoppuhr in der Hand, auf dem Kreideplan stehende und herumhantierende Restaurantmitarbeiter inbegriffen.

Und da wäre noch der gewohnt starke Michael Keaton. Er spielt Kroc überzeugend, wenn auch mit etwas unklaren Motiven. Der wahre Charakter seiner Figur bleibt undeutlich, aber genau das passt zur Grundidee des Films. Innovation ist in dieser Welt schon für sich genommen erstrebenswert, egal, ob sie von einem Überzeugungstäter mit Herz kommt oder von einem Vertreter, der nur ein gutes Geschäft wittert. Und genauso gleichgültig ist es, wer dabei auf der Strecke bleibt, frühere Geschäftspartner genauso wie die eigene Ehefrau.

Am Ende bleibt «The Founder» ein Film, der seltsam genau zu seinem Thema passt: Manchmal darf es schliesslich auch im wahren Leben Fast Food sein, und oft bereitet das sogar ordentlich Vergnügen – aber an die Raffinesse eines Vier-Gang-Menüs kommt es nicht heran.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Videos zum Artikel (1)

  • The Founder - Trailer

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das im Kanton Obwalden ausgewilderte junge Bartgeierweibchen BG960 setzt nach seinem Erstflug zur Landung an.
MELCHSEE-FRUTT

Ausgewildertes Bartgeierweibchen ist tot

Lichtspektakel an der Fassade des KKL während des Luzerner Fests.
LUZERNER FEST

Erstmals Lichtspektakel anstatt Feuerwerk

Das Auto mit angehängtem Wohnwagen stellte sich quer.
UNFALL

Wohnwagen blockierte A2 – mehrere Kilometer Stau

Tobias Geisser wird in der nächsten Saison im NLA-Team des EVZ spielen.
NHL

Washington draftet Obwaldner Tobias Geisser

Nach dem Durchzug einer Gewitterfront mit Sturmböen wurde auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug am Freitagabend zu insgesamt neun Unwettereinsätzen in der aufgeboten.
ZUG

Heftiges Hitzegewitter richtet im Kanton Schäden an

Frisch gekürt und dennoch ganz entspannt: Martha, der "Hässlichste Hund der Welt" 2017.
TIERE

Martha ist der «hässlichste Hund der Welt»

Der Deutsch-Albaner Dren Feka im Einsatz mit der 2. Mannschaft des HSV.
FUSSBALL

HSV vermeldet Wechsel von Dren Feka zum FC Luzern

Feuerwehr und Rettungsdienst holen den 11-Jährigen zurück auf die Strasse.
RICKENBACH

11-jähriger Bub stürzt in Tobelbach

Das Kriminalgericht des Kantons Luzern.
LUZERN

Sein Faible für schöne Autos wurde ihm zum Verhängnis

Rosige Aussichten trotz Wolken: Gabriel Gerber, Jana Portmann, Kim Meyer und Lars Ulrich freuen sich über die bestandenen Prüfungen. Oben rechts: Michelle Flückiger und Raphael Theiler betrachten ein Zeugnis. Unten rechts: Rektor Victor Baumann überbringt den Maturi und Maturae Blumen und Zeugnisse.
ABSCHLUSS

Die Matura ist geschafft – jetzt wird gefeiert!

Zur klassischen Ansicht wechseln