Kultur
20.04.2017 08:01

Ein bewegter Blick auf die Migration

  • Das neue Projekt von Solodanza thematisiert die Migration.
    Das neue Projekt von Solodanza thematisiert die Migration. | Bild: PD
ZUG ⋅ Das neue Tanzprojekt von Solodanza thematisiert die Migration und gibt den Menschen dahinter auf zeitgenössisch-künstlerische Weise eine Identität.

«Behind the line__» heisst die neue Tanzperformance des Winterthurer Vereins Solodanza am Werk. Im Stück wird eine Thematik aufgegriffen, die seit Jahren von steigender Brisanz ist: Migration.

Die zeitgenössische Performance wirft einen dokumentarischen Blick auf die ungebremste Migrationswelle. Die Grenzen zwischen Bittsteller und Entscheider verwischen, und es entsteht eine neue Dimension.

Den Betroffenen ein Gesicht geben

Der Wunsch nach gleichen Rechten und Teilhabe am wirtschaftlichen Reichtum spiegelt sich unter anderem auch in den Booten Richtung Europa wider. Migrantinnen und Migranten suchen Schutz oder ein besseres Leben. Auf der Basis von Interviews mit Flüchtlingen und Migrationsstellen geben drei Tänzerinnen, ein Visual Designer und eine Choreografin den Menschen hinter der Migration ein Gesicht. Und das Gesicht von Solodanza ist die 1972 in Zug geborene und aufgewachsene Jacqueline Pasanisi – ihres Zeichens Choreografin, Tänzerin, Tanzpädagogin, Kulturmanagerin und Veranstalterin. Nach einer breiten Tanzausbildung im In- und Ausland war die Zugerin international als Tänzerin in verschiedenen Projekten engagiert.

In ihrer aktuellen Produktion «Behind the line__» versucht Jacqueline Pasanisi, ein visuelles Erlebnis zu schaffen, das die choreografischen Einordnungsschemata umgeht. Sie verzichtet auf eine Erzählform und dringt mit abstrakten Bildern direkt in einen emotionalen, physischen und philosophischen Inhalt ein. Sie kreiert das Stück als subjektive Erfahrung, die den Zuschauer auf einer inneren Bewusstseinsebene erreicht, genau wie Musik.

Aufführung in Zug

Nach der Premiere und zwei Folgeaufführungen im Theater am Gleis in Winterthur kommt Solodanza am Werk mit dem neuen Stück nach Zug in die Chollerhalle. Wir verlosen für die Vorstellung vom Freitag, 21. April, Tickets (siehe unten).

red

Gratis zur Vorstellung

Unter ihren Abonnenten verlost die «Zuger Zeitung» 2-mal 2 Tickets für «Behind the line__» von Freitag, 21. April, um 20 Uhr in der Chollerhalle Zug. Und so funktioniert’s: Rufen Sie am Donnerstag, 20. April, zwischen 14 und 14.05 Uhr die Telefonnummer 041 725 44 09 an. Wenn Sie zu den ersten zwei Anrufern gehören, haben Sie bereits gewonnen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Der Hörbehindertensportler Kim Lenoir auf der Leichtathletikanlage in der Allmend in Luzern. Bild: Eveline Beerkircher/LZ 16. August 2017
NID-/OBWALDEN

Er hat Usain Bolt etwas voraus

Zur klassischen Ansicht wechseln