Kultur
19.04.2017 07:49

Quer durch Zugs Geschichte(n)

  • Das architektonisch bedeutende Schulhaus Athene symbolisiert den Wandel des Zuger Schulwesens.
    Das architektonisch bedeutende Schulhaus Athene symbolisiert den Wandel des Zuger Schulwesens. | Bild: Stefan Kaiser
ANLASSREIHE ⋅ Erneut legt der Verein Zuger Stadtführungen ein reiches Saisonprogramm vor. Die Rundgänge machen die Geschichte der Stadt immer wieder fassbar.

Die Geschichte der Stadt Zug ist so reich und vielfältig, dass die Schwerpunkte für die öffentlichen Stadtführungen nicht auszugehen drohen. Seit Jahren bietet der Verein Zuger Stadtführungen Rundgänge – normalerweise samstags – durch Zug an.

Neben diesen regulären Führungen, die am kommenden Samstag starten und von denen einige einen besonderen Schwerpunkt behandeln, bietet der Verein jeweils auch so genannte thematische Führungen an, wobei eines oder mehrere bestimmte Objekte oder ein Quartier im Fokus stehen. Diese Touren finden stets an einem Montag statt.

Vom «Mont-Saint-Michel» zur einstigen Prachtstrasse

Bei der ersten der thematischen Führungen am 15. Mai geht es um das Lohri-Haus an der Neugasse. Das älteste erhaltene Goldschmiedehaus Europas beherbergt originalgetreu hergerichtete Empire-Räume und zeigt Kunstwerke des Schmucks aus drei Jahrhunderten.

Am 19. Juni dreht sich alles um die Pfarrkirche St. Michael. Das monumentale Gotteshaus im historistischen Baustil, der «Mont-Saint-Michel» von Zug, beherrscht die Stadtsilhouette wie kein anderes Bauwerk.

Um ein Stück identitäts­stiftende Zuger Industriegeschichte geht es an der dritten thematischen Stadtführung am 28. August. Auf einem Rundgang durch die Gebäulichkeiten der V-Zug erhalten die Besucher Einblicke in die Zuger Firma schlechthin – und Ausblicke auf die Entstehung eines innovativen Gewerbequartiers.

Dass Oberwil weit mehr ist als der Standort einer bedeutenden psychiatrischen Klinik, erfahren die Besucher am 11. September. Das herrlich gelegene Dorf am See, welches politisch gesehen Teil der Stadt Zug ist, erzählt manch spannende Geschichte. Mindestens so spannend wie die Geschichten um die Zuger Schulen, um die es bei der Führung am 25. September geht. Der Wandel der stadtzugerischen Schulverhältnisse und die schulpolitische Entwicklung sind eindrücklich.

Die sechste und letzte thematische Führung in dieser Saison, am 16. Oktober, ist dem einstigen Prachtboulevard Zugs gewidmet. Die Achse vom heutigen Bahnhof zum See, die Alpenstrasse, könnte so viel erzählen aus den vergangenen 100 Jahren. (fae)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Der Hörbehindertensportler Kim Lenoir auf der Leichtathletikanlage in der Allmend in Luzern. Bild: Eveline Beerkircher/LZ 16. August 2017
NID-/OBWALDEN

Er hat Usain Bolt etwas voraus

Zur klassischen Ansicht wechseln