Kultur
04.04.2017 17:42

Spotify kommt Musikbranche entgegen

  • In der Gratis-Version müssen Spotify-Nutzer künftig teilweise länger auf neue Alben warten als zahlende Kunden. (Symbolbild)
    In der Gratis-Version müssen Spotify-Nutzer künftig teilweise länger auf neue Alben warten als zahlende Kunden. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA/RAINER JENSEN
MUSIK ⋅ Der Streaming-Marktführer Spotify hat dem jahrelangen Druck der Musikbranche nachgegeben und lässt zu, dass neue Alben zunächst nur in der kostenpflichtigen Premium-Version verfügbar sein werden.

Der Deal mit dem weltgrössten Musikkonzern Universal Music sieht vor, dass Künstler ihre vollständigen frischen Alben für zwei Wochen auch nur Abo-Kunden zugänglich machen können, wie Spotify mitteilte. In der kostenlosen Version sollen in dieser Zeit dann die Single-Auskopplungen zu hören sein.

Der Streaming-Marktführer hatte sich lange gegen Forderungen der Industrie gesträubt, die Premium- und Gratis-Varianten unterschiedlich zu bestücken. Die Plattenfirmen beharren darauf, Hörer stärker in die kostenpflichtige Nutzung zu drängen.

Dabei betonen Streaming-Anbieter wie Spotify oder Deezer, Gratis-Versionen seinen ein wichtiges Instrument, um Nutzer zu binden, die später auch für Abo-Modelle gewonnen werden könnten. Andere Dienste wie Apple Music oder Napster verzichten dagegen auf eine kostenlose Variante.

Die langfristige Vereinbarung mit Universal Music ist ein Meilenstein für Spotify, der auch den Weg für einen Börsengang des Musikdienstes ebnen könnte. Laut Medienberichten arbeiteten die Partner bisher auf Basis monatlich verlängerter Deals. Spotify ist die klare Nummer eins beim Streaming mit 50 Millionen zahlenden Abo-Kunden und mehr als 100 Millionen Nutzern insgesamt.

Das Streaming, bei dem Musik direkt aus dem Netz abgespielt wird, entwickelt sich zur wichtigsten Einnahmequelle der Branche und sorgt nach einem Jahrzehnt der Talfahrt auch wieder für ein deutliches Wachstum des Marktes. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Auf den frostig kalten Morgen folgt ein warmer und sonnenreicher Tag.
WETTER

Auf frostigen Morgen folgt Wärme und viel Sonnenschein

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

Ein Automobilist hat am Sonntag im Uetlibergtunnel in einem Selbstunfall das Leben verloren. (Archivbild)
UNFALL

Tödlicher Unfall im Uetlibergtunnel

Schweizer attestieren dem Tessin eine hohe Attraktivität als Reiseziel. Im eigenen Land Ferien zu machen ist beliebt, da die Schweiz als sicher eingestuft wird.
UMFRAGE

Angst beeinflusst Reiseverhalten der Schweizer

Er liegt nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen vorn: Emmanuel Macron will nun die Stichwahl gegen Marine Le Pen vom Front National für sich entscheiden. (Archivbild)
FRANKREICH

Macron holt die meisten Stimmen

Die US-Fluggesellschaft American Airlines kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus: Erneut kam es in einer Maschine der Gesellschaft zu einem Zwischenfall, bei dem ein Fluggast unfreundlich behandelt wurde. (Symbolbild)
LUFTVERKEHR

Wieder Streit in Flugzeug: American Airlines ebenfalls mit Skandal

Robert De Niro, Burt Reynolds (Mitte) und Chevy Chase zeigen sich anlässlich des Tribeca Film Festivals in New York.
NEUES AUS HOLLYWOOD

Burt Reynolds zeigt sich bei Filmpremiere

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Le Pen und Macron kämpfen ums Präsidentenamt

Die Hünenbergerin Chanelle Wyrsch singt im Duett mit Alexander Jahnke in der Liveshow.
HÜNENBERG

Chanelle Wyrsch steht im «DSDS»-Halbfinal

Wurde nur 56 Jahre alt: die amerikanische Schauspielerin Erin Moran. (Archivbild)
USA

"Daktari"-Schauspielerin Erin Moran ist tot

Zur klassischen Ansicht wechseln