zurück
TODESFALL

Autor Jürg Laederach mit 72 gestorben

Jürg Laederach ist tot. Der Basler Schriftsteller starb am Montag nach langer Krankheit, wie sein Verlag Suhrkamp gegenüber der Schweizerischen Depeschenagentur bestätigte. Laederach wurde 72 Jahre alt.
20.03.2018 | 14:02

Jürg Laederach veröffentlichte seit seinem Erstling "Einfall der Dämmerung" (1974) über drei Dutzend eher "sperrige" Bücher. Von Kritikern und Kollegen bewundert, lotete er die Möglichkeiten der Sprache auf manchmal witzige, aber nicht immer leicht nachvollziehbare Art aus - nichts für den Massengeschmack.

Anna Viebrock entwickelte aus einigen seiner Texte vielbeachtete Theaterstücke, beispielsweise aus "69 Arten den Blues zu spielen". Laederach war neben seiner Schriftstellertätigkeit auch ein leidenschaftlicher Jazz-Musiker und spielte Saxofon, Klarinette und Klavier.

Studiert hatte er zunächst Mathematik und Physik an der ETH Zürich, dann Romanistik, Anglistik und Musikwissenschaft in Basel. Laederach übersetzte zahlreiche Werke aus dem Französischen und Englischen.

Für seine eigenen Bücher wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 1996 mit dem Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur. (sda)

Weitere Artikel