Kultur
19.06.2017 05:00

Übrigens

Eine Nacht im Zelt

  • Michael Graber
    Michael Graber, Kulturredaktor. | Bild: Manuela Jans/LZ
Kulturredaktor Michael Graber über seinen Kampf mit dem Zelten.

Zu den Dingen, von denen ich dachte, dass ich sie nie mehr im Leben machen müsse, gehörte Zelten. Letztmals zeltete ich in den frühen Nullerjahren am Open Air St. Gallen, davor zahlreiche Jahre in der Pfadi. Und seien wir ehrlich: Richtig lustig war es nie. Spätestens wenn am Morgen die Sonne brannte, wurde es ungemütlich. Und wie es in einem Zelt mit nachtaktiven Menschen riecht, kann man sich ja denken – oder vielleicht lieber nicht.

Mit einsetzendem Arbeits­leben hatte ich genügend Geld, um Zelt gegen Hotelzimmer einzutauschen. Mit Bett, Dusche und WC. Ade Zelt, jubilierte ich. Bis vor zwei Wochen. Die Spielgruppenleiterin meines Sohnes hatte die Idee, dass doch alle Väter mit ihren Kindern im Wald zelten könnten.

Und der Sohn wollte tatsächlich dahin. Es sei doch sicher lustig. Also: Zelt organisiert, Schlafsack entstaubt, Luftmatratze eingepackt. Über dem Feuer wurden Würste gebraten und Teigwaren gekocht, die Kinder rannten mit Taschenlampen rum, wir diskutierten. Kurz: Es war richtig schön. Jetzt erinnerte ich mich, was jeweils der Reiz am Zelten war: alles, was ausserhalb des Zelts stattfindet.

Als ich zum Sohnemann ins Zelt stieg, war ich zufrieden. Und daran änderte sich auch nichts, als um halb fünf die Vögel in einen kollektiven Schreikrampf verfielen und an Schlaf nicht mehr zu denken war. Doch: Dieses Zelten ist noch toll. Noch toller wäre es ohne Zelt. Aber alles kann man halt nicht haben.

Michael Graber

michael.graber@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Methamphetamin-Konzentration im Abwasser

«Ich fühle mich freier und klarer», sagt Florian Raatz über sein erstes Jahr ohne Zucker.
ERNÄHRUNG

«Für mich ist Zucker eine Droge»

Werner Schnüriger ist der neue Gallivater.
FASNACHT

Kriens hat einen neuen Gallivater

Stefan Otz, CEO der Rigi Bahnen AG, weht ein rauer Wind entgegen.
SCHWYZ

Rigibahnen-CEO Stefan Otz: «So verträgt es noch mehr Gäste am Berg»

Mario Gattiker, Chef Staatssekretariat für Migration (SEM), im SEM-Gebäude in Wabern.
FLÜCHTLINGE

Staatssekretär Mario Gattiker: «Migrationsdruck wird enorm bleiben»

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN – BSC YOUNG BOYSFC LUZERN – BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Erlebte eine besondere Überraschung: Goldmedaillengewinner Simon Furrer beim Empfang in Zürich.
BERUFSMEISTERSCHAFTEN

Hoher Empfang für die Weltmeister

«Surprise»-Verkäufer Hans Rhyner an seinem Stammplatz beim Eingang zum Bahnhof Zug.
ZUG

«So lerne ich, mich selbst auszuhalten»

Zur klassischen Ansicht wechseln