Kultur
19.06.2017 05:00

Übrigens

Eine Nacht im Zelt

  • Michael Graber
    Michael Graber, Kulturredaktor. | Bild: Manuela Jans/LZ
Kulturredaktor Michael Graber über seinen Kampf mit dem Zelten.

Zu den Dingen, von denen ich dachte, dass ich sie nie mehr im Leben machen müsse, gehörte Zelten. Letztmals zeltete ich in den frühen Nullerjahren am Open Air St. Gallen, davor zahlreiche Jahre in der Pfadi. Und seien wir ehrlich: Richtig lustig war es nie. Spätestens wenn am Morgen die Sonne brannte, wurde es ungemütlich. Und wie es in einem Zelt mit nachtaktiven Menschen riecht, kann man sich ja denken – oder vielleicht lieber nicht.

Mit einsetzendem Arbeits­leben hatte ich genügend Geld, um Zelt gegen Hotelzimmer einzutauschen. Mit Bett, Dusche und WC. Ade Zelt, jubilierte ich. Bis vor zwei Wochen. Die Spielgruppenleiterin meines Sohnes hatte die Idee, dass doch alle Väter mit ihren Kindern im Wald zelten könnten.

Und der Sohn wollte tatsächlich dahin. Es sei doch sicher lustig. Also: Zelt organisiert, Schlafsack entstaubt, Luftmatratze eingepackt. Über dem Feuer wurden Würste gebraten und Teigwaren gekocht, die Kinder rannten mit Taschenlampen rum, wir diskutierten. Kurz: Es war richtig schön. Jetzt erinnerte ich mich, was jeweils der Reiz am Zelten war: alles, was ausserhalb des Zelts stattfindet.

Als ich zum Sohnemann ins Zelt stieg, war ich zufrieden. Und daran änderte sich auch nichts, als um halb fünf die Vögel in einen kollektiven Schreikrampf verfielen und an Schlaf nicht mehr zu denken war. Doch: Dieses Zelten ist noch toll. Noch toller wäre es ohne Zelt. Aber alles kann man halt nicht haben.

Michael Graber

michael.graber@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Das US-Kriegsschiff "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Tanker zusammengestossen. (Archivbild)
SINGAPUR

US-Kriegsschiff stösst mit Tanker zusammen

Zur klassischen Ansicht wechseln