Kultur
12.08.2017 15:01

"Mrs. Fang" erhält in Locarno den Hauptpreis – Luzerner erhält Kurzfilmpreis

  • Pardino d’Oro für den besten Schweizer Kurzfilm geht an den Luzerner Justin Stoneham.
    Pardino d’Oro für den besten Schweizer Kurzfilm geht an den Luzerner Justin Stoneham. | Massimo Pedrazzini
  • Mit seinem unaufgeregten Dokumentarfilm über das Sterben einer alten Frau überzeugte der chinesische Regisseur und Fotograf Wang Bing alle: "Mrs. Fang" erhält den Goldenen Leoparden des 70. Filmfestivals Locarno.
    Mit seinem unaufgeregten Dokumentarfilm über das Sterben einer alten Frau überzeugte der chinesische Regisseur und Fotograf Wang Bing alle: "Mrs. Fang" erhält den Goldenen Leoparden des 70. Filmfestivals Locarno. | Keystone/URS FLUEELER
FILMFESTIVAL LOCARNO ⋅ Der Wettbewerb war stark, die Spannung dementsprechend gross - und die Überraschung noch grösser: Der Goldene Leopard des 70. Filmfestivals in Locarno ging an den Dokumentarfilm "Mrs. Fang" des Chinesen Wang Bing. Der Luzerner Justin Stoneham erhielt den Preis für den Besten Schweizer Kurzfilm.

In "Mrs. Fang" schaut man einer alten Frau beim Sterben zu. Mit Voyeurismus hat das nichts zu tun. Nüchtern erzählt Bing die Geschichte von Fang Xiuying, einer ehemaligen Bäuerin, die acht Jahre lang an Alzheimer litt. Nachdem ein Aufenthalt in einem Heim keine Besserung brachte, holte die Familie Fang zurück in die Wohnung, wo sie schliesslich 2016 starb.

Auch wenn Bing, der im vergangenen Jahr noch selber in der Locarno-Jury sass, zu den wichtigsten Dokumentarfilmern Chinas gehört, hatten ihn die wenigsten Filmkritiker auf dem Radar. Dementsprechend gross war die Überraschung am Samstagnachmittag, als Jurypräsident Olivier Assayas vor den Medien den Preisträger verkündete.

Der Goldene Leopard für die beste Darstellerin ging an die Französin Isabelle Huppert, die im Spielfilm "Madame Hyde" eine verschrobene Lehrerin spielt. Den Preis für den besten Darsteller erhält - entgegen der Erwartungen vieler - nicht der 91-jährige Harry Dean Stanton ("Lucky"), sondern der Däne Elliott Crosset Hove für seine Darstellung eines gewalttätigen Arbeiters in "Winter Brothers".

Publikumspreis für "The Big Sick"

Die Schweizer Kandidaten im Wettbewerb gingen nahezu leer aus. Der Spielfilm "Goliath" von Dominik Locher erhielt keine einzige Auszeichnung, für das Debüt "Dene wos guet geit" von Cyril Schäublin im Nachwuchswettbewerb "Cineasti del presente" reichte es immerhin zu einer speziellen Erwähnung der Jury. Und ein Luzerner staube auch einen Preis für seinen Kurzfilm "Rewind Forward" ab: Justin Stoneham erhielt den "Pardino d'Oro".

Die Goldenen Leoparden sowie die Preise der Nebenkategorien wurden am Samstagabend auf der Piazza Grande vergeben. Dort verkündete das Festival auch, welcher Film des Piazza-Programms bei den Zuschauern am meisten punkten konnte: Der Publikumspreis der UBS ging an die amerikanische Romanze "The Big Sick".

Der Streifen von Michael Showalter erzählt auf überaus witzige Art und Weise vom jungen Pakistani Kumail, der entgegen den Vorstellungen seiner traditionellen Familie eine Amerikanerin liebt. Die Komödie ist die Verfilmung der Liebesgeschichte des Hauptdarstellers Kumail Nanjiani.

Den filmischen Abschluss bildete nach der Preisverleihung die Premiere des Schweizer Dokumentarfilms "Gotthard - One Life, One Soul" (Regie: Kevin Merz).

Insgesamt starker Wettbewerb

Das Filmfestival machte in seinem 70. Jahrgang mit einem aussergewöhnlich starken Wettbewerb von sich reden: Narrative, zugängliche Filme überwogen, während Experimentelles eher rar war.

Hingegen kam das Programm der Piazza Grande beim Publikum und den Filmkritikern weniger gut an als in vergangenen Jahren. In der zweiten Festivalhälfte machte zudem das Wetter den Freilichtvorführungen einen Strich durch die Rechnung: Nach fünf Hitzetagen trieben Regen und Gewitter das Publikum in die Kinosäle. (sda)

Meist gelesene Artikel

Das Fotografieren ist seit Jugendjahren Bruno Raffas Hobby, und er fand dabei auch in schwierigen Krankheitsphasen Entspannung und Ablenkung.
SCHICKSAL

«Das ist keine ‹sexy Krankheit›»

Christian Berzins mit seinem stolzen Fang.
ROTSEE

Kapitaler Hecht aus dem Rotsee

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Drogenkonzentration im Abwasser

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Dynamisch: Lea Fischer auf einem ihrer geliebten Moorläufe.
SKI NORDISCH

Der Sprung nach Norwegen zahlt sich aus

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN - BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Wildschweine gelten als äusserst schlau.
JAGD

Jäger nehmen Wildsau ins Visier

Jacqueline Lauper (links), hier in der Boutique Mai, wirbt in den sozialen Medien für die Neustadt.
EINKAUFEN

Luzerner Detaillisten gehen online

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Werner Schnüriger ist der neue Gallivater.
FASNACHT

Kriens hat einen neuen Gallivater

Zur klassischen Ansicht wechseln