Kultur
12.08.2017 15:01

"Mrs. Fang" erhält in Locarno den Hauptpreis – Luzerner erhält Kurzfilmpreis

  • Pardino d’Oro für den besten Schweizer Kurzfilm geht an den Luzerner Justin Stoneham.
    Pardino d’Oro für den besten Schweizer Kurzfilm geht an den Luzerner Justin Stoneham. | Massimo Pedrazzini
  • Mit seinem unaufgeregten Dokumentarfilm über das Sterben einer alten Frau überzeugte der chinesische Regisseur und Fotograf Wang Bing alle: "Mrs. Fang" erhält den Goldenen Leoparden des 70. Filmfestivals Locarno.
    Mit seinem unaufgeregten Dokumentarfilm über das Sterben einer alten Frau überzeugte der chinesische Regisseur und Fotograf Wang Bing alle: "Mrs. Fang" erhält den Goldenen Leoparden des 70. Filmfestivals Locarno. | Keystone/URS FLUEELER
FILMFESTIVAL LOCARNO ⋅ Der Wettbewerb war stark, die Spannung dementsprechend gross - und die Überraschung noch grösser: Der Goldene Leopard des 70. Filmfestivals in Locarno ging an den Dokumentarfilm "Mrs. Fang" des Chinesen Wang Bing. Der Luzerner Justin Stoneham erhielt den Preis für den Besten Schweizer Kurzfilm.

In "Mrs. Fang" schaut man einer alten Frau beim Sterben zu. Mit Voyeurismus hat das nichts zu tun. Nüchtern erzählt Bing die Geschichte von Fang Xiuying, einer ehemaligen Bäuerin, die acht Jahre lang an Alzheimer litt. Nachdem ein Aufenthalt in einem Heim keine Besserung brachte, holte die Familie Fang zurück in die Wohnung, wo sie schliesslich 2016 starb.

Auch wenn Bing, der im vergangenen Jahr noch selber in der Locarno-Jury sass, zu den wichtigsten Dokumentarfilmern Chinas gehört, hatten ihn die wenigsten Filmkritiker auf dem Radar. Dementsprechend gross war die Überraschung am Samstagnachmittag, als Jurypräsident Olivier Assayas vor den Medien den Preisträger verkündete.

Der Goldene Leopard für die beste Darstellerin ging an die Französin Isabelle Huppert, die im Spielfilm "Madame Hyde" eine verschrobene Lehrerin spielt. Den Preis für den besten Darsteller erhält - entgegen der Erwartungen vieler - nicht der 91-jährige Harry Dean Stanton ("Lucky"), sondern der Däne Elliott Crosset Hove für seine Darstellung eines gewalttätigen Arbeiters in "Winter Brothers".

Publikumspreis für "The Big Sick"

Die Schweizer Kandidaten im Wettbewerb gingen nahezu leer aus. Der Spielfilm "Goliath" von Dominik Locher erhielt keine einzige Auszeichnung, für das Debüt "Dene wos guet geit" von Cyril Schäublin im Nachwuchswettbewerb "Cineasti del presente" reichte es immerhin zu einer speziellen Erwähnung der Jury. Und ein Luzerner staube auch einen Preis für seinen Kurzfilm "Rewind Forward" ab: Justin Stoneham erhielt den "Pardino d'Oro".

Die Goldenen Leoparden sowie die Preise der Nebenkategorien wurden am Samstagabend auf der Piazza Grande vergeben. Dort verkündete das Festival auch, welcher Film des Piazza-Programms bei den Zuschauern am meisten punkten konnte: Der Publikumspreis der UBS ging an die amerikanische Romanze "The Big Sick".

Der Streifen von Michael Showalter erzählt auf überaus witzige Art und Weise vom jungen Pakistani Kumail, der entgegen den Vorstellungen seiner traditionellen Familie eine Amerikanerin liebt. Die Komödie ist die Verfilmung der Liebesgeschichte des Hauptdarstellers Kumail Nanjiani.

Den filmischen Abschluss bildete nach der Preisverleihung die Premiere des Schweizer Dokumentarfilms "Gotthard - One Life, One Soul" (Regie: Kevin Merz).

Insgesamt starker Wettbewerb

Das Filmfestival machte in seinem 70. Jahrgang mit einem aussergewöhnlich starken Wettbewerb von sich reden: Narrative, zugängliche Filme überwogen, während Experimentelles eher rar war.

Hingegen kam das Programm der Piazza Grande beim Publikum und den Filmkritikern weniger gut an als in vergangenen Jahren. In der zweiten Festivalhälfte machte zudem das Wetter den Freilichtvorführungen einen Strich durch die Rechnung: Nach fünf Hitzetagen trieben Regen und Gewitter das Publikum in die Kinosäle. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Zwischen See und Häuserzeile: Am Schweizerhofquai sollen Cars unterirdisch parkiert werden können – so zumindest sieht es das neue Projekt vor.
LUZERN

Kühner Plan: Die Cars sollen unter dem Schweizerhofquai parkieren

Phil Carmen (links) und Ajay Mathur bei ihrem Auftritt im «Happy Day».
NIDWALDEN

Phil Carmen: «Hier spüre ich, was es heisst, wahre Freunde zu haben.»

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

London will auch nach dem Brexit einen komfortablen Zugang zum EU-Markt für Dienstleister. (Archivbild)
BREXIT

London will EU-Marktzugang für Dienstleister

Haris Seferovic behielt die Nerven und traf beim 5:0 von Benfica Lissabon gegen Belenenses zum 3:0
PORTUGAL

Seferovic trifft weiter

Maudet beim Gespräch im Zürcher Nobelhotel Baur au Lac.
BUNDESRATSWAHL

Pierre Maudet: «Herkunftsdebatte ist peinlich»

Zur klassischen Ansicht wechseln