Kultur
10.05.2017 13:56

Schafft es die Schweiz in den ESC-Final?

  • In ihrem Kleid sehe Miruna Manescu der Schweizer Gruppe Timebelle aus wie ein explodierter Kanarienvogel, wird gefrotzelt. Sollte es am morgigen Donnerstag nicht für einen Finalplatz reichen, wird's wohl aber nicht an der Robe liegen.
    In ihrem Kleid sehe Miruna Manescu der Schweizer Gruppe Timebelle aus wie ein explodierter Kanarienvogel, wird gefrotzelt. Sollte es am morgigen Donnerstag nicht für einen Finalplatz reichen, wird's wohl aber nicht an der Robe liegen. | KEYSTONE/AP/EFREM LUKATSKY
EUROVISION SONG CONTEST ⋅ Am Donnerstag kämpft der Schweizer Beitrag "Apollo" in Kiew um einen Finalplatz am Eurovision Song Contest vom Samstag. Es wäre ein kleiner Sieg: In den letzten zehn Jahren kamen nur zwei Schweizer Kandidaten in den Final, 2011 Anna Rossinelli und 2014 Sebalter.

Die Wettbüros sehen Timebelle im Moment freilich nicht unter den besten zehn des zweiten Halbfinals - und nur die kommen weiter. Allerdings hat die Schweiz Verbündete, zum Beispiel Rumänien. Weil zwei der drei Mitglieder von Timebelle - Sängerin Miruna Manescu und Pianist Emanuel Daniel Andriescu - Rumänen sind, dürfte es das eine oder andere Patriotenpünktchen aus ihrem Herkunftsland regnen.

Traditionell sind auch die deutschsprachigen Nachbarländer der Schweiz wohlgesonnen, und beide dürfen mit abstimmen: Österreich, weil es im selben Halbfinal antritt wie die Schweiz und Deutschland, weil es ausgelost wurde. Und unseren Nachbarn gefällt "Apollo", wie man in Fanforen liest. Momentan ist man allerdings in Sorge um Miruna: Weil sie ihre Stimme schonen muss, verzichtete sie sogar auf den Empfang beim Schweizer Botschafter, berichtet "Blick".

Seit den Kostümproben gibt es ausserdem Häme für Timebelle: Die Robe der Sängerin - knallgelb, vorne geschlitzt, hinten mit einer langen gerüschten Schleppe - erinnert manche an Big Bird aus der Kindersendung "Sesamstrasse". Andere sprechen von einem explodierten Kanarienvogel.

Wieder andere finden den Refrain "I follow you, Apollo" - ich folge dir, Gott der Kunst - etwas kapriziös. Es ist nicht anzunehmen, dass der Eurovision Song Contest in den Zuständigkeitsbereich einer antiken Gottheit fällt.

Sollte sich Apollo dennoch entscheiden, ins Geschehen einzugreifen, reicht es vielleicht in die Endrunde. Wenn nicht, wird "Apollo" halt ein Requiem auf eine - weitere - gescheiterte Schweizer Raumfahrtmission. (sda)

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (2)

  • Timebelle mit «Apollo»: Der Schweizer Song zum European Song Contest

  • Die Schweiz will es am Eurovision Song Contest trotz vieler Niederlagen erneut versuchen.

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln