Panorama
21.04.2017 07:25

Erste Hinrichtung in Arkansas seit 2005

  • Seine Hinrichtung war wiederholt ausgesetzt worden: Der 51-jährige verurteilte Mörder Ledell Lee. (Archiv)
    Seine Hinrichtung war wiederholt ausgesetzt worden: Der 51-jährige verurteilte Mörder Ledell Lee. (Archiv) | Keystone/AP The Arkansas Democrat-Gazette/BENJAMIN KRAIN
USA ⋅ Nach dramatischem gerichtlichem Tauziehen hat der US-Staat Arkansas zum ersten Mal seit zwölf Jahren wieder einen Häftling hingerichtet. Der 51-jährige verurteilte Mörder Ledell Lee starb am Donnerstagabend (Ortszeit) im Gefängnis von Grady an einer Giftspritze.

Dies berichtete die Zeitung "Arkansas Democrat-Gazette". Lee war einer von insgesamt acht Häftlingen, die Arkansas ursprünglich vom Ostermontag an in einer Zeitspanne von nur elf Tagen hinrichten wollte. Verschiedene Gerichtsentscheidungen hatten jedoch zu einer zumindest vorläufigen Blockade von sieben der Exekutionen geführt.

Auch Lees Hinrichtung war wiederholt ausgesetzt worden. Der gerichtliche Streit zog sich bis in die Nacht seiner Hinrichtung hin, die mehrere Male in letzter Minute hinausgeschoben wurde. In dem Tauziehen ging es zum grossen Teil auch um die Hinrichtungsmethode.

Höchst umstrittene Substanz

So hatte eine Bezirksrichterin am Mittwochabend eine einstweilige Verfügung gegen den Gebrauch von Vecuronium erlassen, einem von drei Mitteln, die Gefangenen bei der Hinrichtung eingespritzt werden. Die Richterin war einer Klage des Pharmahändlers McKesson gefolgt: Er hatte dem Bundesstaat vorgeworfen, beim Kauf vorgetäuscht zu haben, das Mittel zu medizinischen Zwecken benutzen zu wollen.

Das höchste Gericht des Staates hob das Verbot der niedrigeren Instanz dann aber nur wenige Stunden vor dem geplanten Exekutionstermin auf. Schliesslich lehnt der Oberste Gerichtshof der USA eine Aussetzung der Vollstreckung ab und Lee wurde kurz vor Mitternacht hingerichtet. Er starb den Angaben zufolge zwölf Minuten nach Beginn der Exekution.

Arkansas hatte nach der langen Hinrichtungspause so viele Exekutionen binnen kurzer Zeit angesetzt, weil Ende April die Haltbarkeit des Wirkstoffes Midazolam abläuft, der ebenfalls Teil des Giftcocktails ist. Die Verwendung dieser Substanz ist wegen Berichten über qualvolles Sterben bei Exekutionen höchst umstritten. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

In Hasliberg Hohfluh, nahe des Brünigpasses, kamen am Freitagabend zwei Personen bei einem Autounfall ums Leben. Vier Personen wurden teilweise schwer verletzt.
UNFÄLLE

Folgenschwerer Autocrash in Hasliberg BE

Hier dürfte sich die tödliche Tat abgespielt haben: Ein Absperrband der Polizei vor einer Wohnung im bernischen Unterseen.
UNTERSEEN

Familiendrama: Ehepaar und Verwandter erliegen Verletzungen

Ein Bauer schützt seine Weintrauben mit Frostkerzen in Baar. Vielen Bauern gingen in den letzten Tagen die Weinreben kaputt.
LANDWIRTSCHAFT

Nach Frost: Millionenschaden für Zentralschweizer Weinbauern

Eine 50-jährige Velofahrerin ist am Samstagnachmittag in Orbe VD auf tragische Weise ums Leben gekommen. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Velofahrerin gestürzt und tödlich überfahren

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Wegweisender Wahltag in Frankreich

Gennadi Padalka vor fünf Jahren vor einem Flug an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation (ISS) (Archiv)
RUSSLAND

Padalka war fast zweieinhalb Jahre im All

Alle Hände voll zu tun: Die Schweizer Konjunktur gewinnt trotz Frankenstärke an Fahrt. (Archivbild vom Basler Containerhafen)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Konjunktur, Kiffen, CS

Bei traumhaften Wetter und guten Schneeverhältnissen stürzten sich die Sportler in das Becken.
JOCHPASS

Schneesportler stürzen sich ins eiskalte Nass

Susanne Schaffner hat gute Chancen, den SP-Sitz in der Solothurner Regierung zu verteidigen. Für den zweiten freien Sitz fällt der Entscheid in der Stichwahl zwischen Marianne Meister (FDP) und Brigit Wyss (Grüne).
KANTONALE WAHLEN SO

Drei Frauen wollen zwei Sitze erobern

Zur klassischen Ansicht wechseln