Panorama
21.04.2017 07:25

Erste Hinrichtung in Arkansas seit 2005

  • Seine Hinrichtung war wiederholt ausgesetzt worden: Der 51-jährige verurteilte Mörder Ledell Lee. (Archiv)
    Seine Hinrichtung war wiederholt ausgesetzt worden: Der 51-jährige verurteilte Mörder Ledell Lee. (Archiv) | Keystone/AP The Arkansas Democrat-Gazette/BENJAMIN KRAIN
USA ⋅ Nach dramatischem gerichtlichem Tauziehen hat der US-Staat Arkansas zum ersten Mal seit zwölf Jahren wieder einen Häftling hingerichtet. Der 51-jährige verurteilte Mörder Ledell Lee starb am Donnerstagabend (Ortszeit) im Gefängnis von Grady an einer Giftspritze.

Dies berichtete die Zeitung "Arkansas Democrat-Gazette". Lee war einer von insgesamt acht Häftlingen, die Arkansas ursprünglich vom Ostermontag an in einer Zeitspanne von nur elf Tagen hinrichten wollte. Verschiedene Gerichtsentscheidungen hatten jedoch zu einer zumindest vorläufigen Blockade von sieben der Exekutionen geführt.

Auch Lees Hinrichtung war wiederholt ausgesetzt worden. Der gerichtliche Streit zog sich bis in die Nacht seiner Hinrichtung hin, die mehrere Male in letzter Minute hinausgeschoben wurde. In dem Tauziehen ging es zum grossen Teil auch um die Hinrichtungsmethode.

Höchst umstrittene Substanz

So hatte eine Bezirksrichterin am Mittwochabend eine einstweilige Verfügung gegen den Gebrauch von Vecuronium erlassen, einem von drei Mitteln, die Gefangenen bei der Hinrichtung eingespritzt werden. Die Richterin war einer Klage des Pharmahändlers McKesson gefolgt: Er hatte dem Bundesstaat vorgeworfen, beim Kauf vorgetäuscht zu haben, das Mittel zu medizinischen Zwecken benutzen zu wollen.

Das höchste Gericht des Staates hob das Verbot der niedrigeren Instanz dann aber nur wenige Stunden vor dem geplanten Exekutionstermin auf. Schliesslich lehnt der Oberste Gerichtshof der USA eine Aussetzung der Vollstreckung ab und Lee wurde kurz vor Mitternacht hingerichtet. Er starb den Angaben zufolge zwölf Minuten nach Beginn der Exekution.

Arkansas hatte nach der langen Hinrichtungspause so viele Exekutionen binnen kurzer Zeit angesetzt, weil Ende April die Haltbarkeit des Wirkstoffes Midazolam abläuft, der ebenfalls Teil des Giftcocktails ist. Die Verwendung dieser Substanz ist wegen Berichten über qualvolles Sterben bei Exekutionen höchst umstritten. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Hoch zu Ross am Feiertag: Die Prozession um Grosswangen war unübersehbar.
AUFFAHRTSUMRITT IN GROSSWANGEN

1500 pilgern mit dem Bischof

Einsatzkräfte machen die beiden Verletzten für die Bergung aus der Luft bereit.
UNFALL

Paar stürzt bei Motorradunfall von Strasse

SCHWYZ

Missbrauchsvorwurf Immensee: «Es wurde beschönigt»

Wenn Gepäckbänder und Rolltreppen stehen bleiben: Die Fluggäste erlebten wegen eines Stromausfalls am Flughafen Zürich einen kurzen Schreck. (Symbolbild)
VERKEHR

Stromausfall sorgt in Kloten für Aufregung

Stargast Barack Obama beim Evangelischen Kirchentag in Deutschland.
BERLIN

Barack Obama – Angela Merkels bester Wahlhelfer

Fabian Bösch scheint der Schwerkraft zu entfliehen, ein anderen Athlet filmt das Ganze.
ENGELBERG

Freestyler Fabian Bösch zeigt Flugshow am Titlis

Der FCB feiert den Cupsieg mit Bundesrat Guy Parmelin (links) und Peter Gillieron, Präsident SFV (rechts).
SCHWEIZER CUP

Cupsieg: Basel beendet Sions Siegesserie

Um dieses Dokument in den Händen zu halten, braucht es für 90 KV-Absolventen einen zweiten Anlauf.
LEHRABSCHLUSS

Panne an der Lehrabschlussprüfung: 90 KV-Lehrlinge müssen Franz-Test wiederholen

Der beim Unfall auf der Autobahn A1 demolierte Wohnwagen.
VERKEHRSUNFALL

Wohnwagen kippt auf Autobahn

Das gute Wetter könnte einige Deutschschweizer kurzfristig dazu bewogen haben, über Auffahrt in der Schweiz zu bleiben, schreibt viasuisse. (Symbolbild)
VERKEHR

Good News: Gotthard-Stau bleibt in Grenzen

Zur klassischen Ansicht wechseln