Panorama
19.04.2017 08:48

Kommentar

Gewalt auf Facebook: Gegensteuer zur Zensur

  • Bruno Knellwolf.
    Bruno Knellwolf. | Bild PD
Bruno Knellwolf über über die zunehmend problematischen Posts auf Facebook.

Der Abschaum alles Menschlichen lagert sich in sozialen Netzwerken ab. Was bis vor kurzem noch als unvorstellbar bezeichnet wurde, bekommt nun ein Gesicht. Die schlimmsten Horror-Fantasien werden über Facebook und Co. zur alltäglichen Realität – auf jedem Handy, auf jedem Computer. Entstellte Leichen, Enthauptungen, Tiermisshandlungen, Kinderpornografie – alles in Nahaufnahme. Etwa 1,8 Milliarden Menschen sind auf Facebook und somit Empfänger, aber auch mögliche Absender der Perversionen.

Und die Datenmenge wächst laufend. Da kann man sich leicht vorstellen, dass die Kontrolle derselben immer komplexer wird. Facebook versucht, dessen mit Algorithmen Herr zu werden, was aber schnell an Grenzen stösst. Dem Rechner fehlt das Gefühl dafür, eine Hinrichtung von einer Operation im Spital zu unterscheiden. Also braucht es eine menschliche digitale Müllabfuhr, welche diese nach Standardnormen ausführt. Diese sind bei Facebook aber wenig transparent. Pornografische Inhalte, auch vermeintliche, haben es generell schwerer als Gewaltdarstellungen.

Die Zensur erscheint so oft widersprüchlich und ist je nach Land unterschiedlich. Facebook hat so Einfluss darauf, was Millionen von Menschen sehen oder nicht. In Zeiten, wo sich immer mehr über soziale Netzwerke politisch informieren, ist dieser Einfluss auf die politische Bildung bedeutend. Da gilt es, Gegensteuer zu geben, zu Hause, in der Schule. Wer jetzt aber mit dem Finger auf Facebook zeigt: Die zu kontrollierende Datenmenge ist exorbitant, da haben schon viel kleinere Plattformen Mühe, ihr Internetangebot von Hasstiraden freizuhalten.

Bruno Knellwolf

nachrichten@luzernerzeitung.ch

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
20.04.2017 13:47

Eine systematische Kontrolle, also eine Zensur von Filmen, Bildern und Texten im Internet kann nur lächerlich wirken. Sie hinkt den Publikationen hinterher, erreicht aber von den anstössigen Veröffentlichungen nur jene, wonach sie sucht. Doch wer sind diese Kontrollinstanzen und wer legt ihre Parameter fest? Weil diese unbekannt sind, ist die Zensur selbst ein Teil des Problems. Propaganda und Hetze bahnen sich immer einen Weg. Zwar bestehen unsere Verfassungs- und Strafnormen, doch muss man sie anwenden können. Das ist wohl die Hauptschwierigkeit in der globalisierten Kommunikation.
Martin Eberli, Horw

Martin Eberli ⋅ Beiträge: 1
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Die Freiwillige Feuerwehr Zug war schnell mit ersten Einsatzkräften vor Ort und bekämpfte das Feuer.
«CENTRO ESPAGNOL»

Zuger Vereinslokal brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

Der Jodlerklub Doppleschwand eröffnet das Entlebucher Jodlertreffen in der Pfarrkirche.
JODELN

Freude am Jodeln steht im Zentrum

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln