Panorama
19.04.2017 08:48

Kommentar

Gewalt auf Facebook: Gegensteuer zur Zensur

  • Bruno Knellwolf.
    Bruno Knellwolf. | Bild PD
Bruno Knellwolf über über die zunehmend problematischen Posts auf Facebook.

Der Abschaum alles Menschlichen lagert sich in sozialen Netzwerken ab. Was bis vor kurzem noch als unvorstellbar bezeichnet wurde, bekommt nun ein Gesicht. Die schlimmsten Horror-Fantasien werden über Facebook und Co. zur alltäglichen Realität – auf jedem Handy, auf jedem Computer. Entstellte Leichen, Enthauptungen, Tiermisshandlungen, Kinderpornografie – alles in Nahaufnahme. Etwa 1,8 Milliarden Menschen sind auf Facebook und somit Empfänger, aber auch mögliche Absender der Perversionen.

Und die Datenmenge wächst laufend. Da kann man sich leicht vorstellen, dass die Kontrolle derselben immer komplexer wird. Facebook versucht, dessen mit Algorithmen Herr zu werden, was aber schnell an Grenzen stösst. Dem Rechner fehlt das Gefühl dafür, eine Hinrichtung von einer Operation im Spital zu unterscheiden. Also braucht es eine menschliche digitale Müllabfuhr, welche diese nach Standardnormen ausführt. Diese sind bei Facebook aber wenig transparent. Pornografische Inhalte, auch vermeintliche, haben es generell schwerer als Gewaltdarstellungen.

Die Zensur erscheint so oft widersprüchlich und ist je nach Land unterschiedlich. Facebook hat so Einfluss darauf, was Millionen von Menschen sehen oder nicht. In Zeiten, wo sich immer mehr über soziale Netzwerke politisch informieren, ist dieser Einfluss auf die politische Bildung bedeutend. Da gilt es, Gegensteuer zu geben, zu Hause, in der Schule. Wer jetzt aber mit dem Finger auf Facebook zeigt: Die zu kontrollierende Datenmenge ist exorbitant, da haben schon viel kleinere Plattformen Mühe, ihr Internetangebot von Hasstiraden freizuhalten.

Bruno Knellwolf

nachrichten@luzernerzeitung.ch

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
20.04.2017 13:47

Eine systematische Kontrolle, also eine Zensur von Filmen, Bildern und Texten im Internet kann nur lächerlich wirken. Sie hinkt den Publikationen hinterher, erreicht aber von den anstössigen Veröffentlichungen nur jene, wonach sie sucht. Doch wer sind diese Kontrollinstanzen und wer legt ihre Parameter fest? Weil diese unbekannt sind, ist die Zensur selbst ein Teil des Problems. Propaganda und Hetze bahnen sich immer einen Weg. Zwar bestehen unsere Verfassungs- und Strafnormen, doch muss man sie anwenden können. Das ist wohl die Hauptschwierigkeit in der globalisierten Kommunikation.
Martin Eberli, Horw

Martin Eberli ⋅ Beiträge: 1
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Bundesgericht hat entschieden, dass der Kanton den Fall nochmals prüfen muss.
GERICHTSURTEIL

Droht Kriminaltourist Blutrache?

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, ist offenbar zurückgetreten. (Archiv)
USA

Trump-Sprecher Spicer tritt zurück

In Uri hat die Regierung bereits 2016 einen Wolf zum Abschuss freigegeben.
GURTNELLEN

Schaf fiel wohl dem Wolf zum Opfer

Philipp Amrein, Fachleiter Jagd und Fischerei, mit toten Fischen.
RUSWIL

Gewässerverschmutzung im Bielbach – tausende Fische sterben

Remo Arnold hat sich in Osijek ohne Fremdeinwirkung das Kreuzband gerissen.
FC LUZERN

Remo Arnolds Operation ist «komplikationslos» verlaufen

Der Interregio von Zürich nach Luzern hält im Bahnhof Zug. (Symbolbild)
SBB

Kanton Luzern gegen Viertelstundentakt nach Zürich ohne Tiefbahnhof

Das idyllisch gelegene Dorf Menzberg kämpft um den Titel «Das schönste Dorf der Schweiz».
WETTBEWERB

Wird Menzberg das attraktivste Dorf der Schweiz?

Die Anhänger aus Osijek werden von der Luzerner Polizei am Abend vor dem Match gegen den FC Luzern von einem Wasserwerfer nass gespritzt.
FUSSBALL

Fussball-Chaoten liefern sich Strassenschlacht in Luzern – sechs Festnahmen

Markus Huwiler unterstützt «seinen» Klub, wann immer er kann.
ROTKREUZ

Er fiebert seit 40 Jahren mit

Claude Rich - hier 2.v.r als Miraculix - ist mit 88 Jahren gestorben. (Pressebild)
TODESFALL

Miraculix ist tot

Zur klassischen Ansicht wechseln