Panorama
29.09.2016 11:44

Gute Personalkantinen heben die Arbeitsmoral

  • "Gesunder Geist in einem gesunden Körper": Ein gesundes Essen mit Arbeitskollegen wirkt sich positiv auf Gesundheit und Produktivität aus. (Symbolbild)
    "Gesunder Geist in einem gesunden Körper": Ein gesundes Essen mit Arbeitskollegen wirkt sich positiv auf Gesundheit und Produktivität aus. (Symbolbild) | Keystone/GAETAN BALLY
GESUNDHEIT ⋅ Mittags vor dem Computer ein Sandwich verdrücken oder auf dem Nachhauseweg noch schnell einen Hotdog essen: Das ist laut einer Studie nicht nur ungesund, sondern auch nicht gut für die Arbeitsmoral. Wer in einer guten Kantine isst, sei "produktiver und zufriedener".

Zwei von drei Erwachsenen in der Schweiz sind erwerbstätig und verbringen einen beträchtlichen Teil ihres Tages bei der Arbeit. Berufstätige nehmen sich im oft stressigen Alltag nicht immer genügend Zeit für die Verpflegung.

Gegessen wird in dazwischen geschobenen Pausen, vor dem Bildschirm oder unterwegs. Das verlockende Angebot an Bahnhöfen verleitet gerade auch Pendler zu chaotischen Essgewohnheiten. Die Folge sind zu hastiges Essen und eine unausgewogene Ernährung.

Dies hat nicht nur negative Auswirkungen auf die persönliche Gesundheit, sondern offenbar auch auf die Arbeitsmoral. Die Schweizerische Post, der Kantinenbetreiber SV Group und die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) haben am Donnerstag an einer gemeinsamen Medienkonferenz in Bern ihre Erkenntnisse zum Thema Mitarbeiterverpflegung dargelegt.

Sie plädieren für die gute, alte Personalkantine. Eine gute Personalgastronomie steigere die Arbeitsmotivation und verbessere die Leistung, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Post, SV Group und SGE berufen sich dabei auf eine neue Studie der Universität Bern.

Nach dem Besuch des Personalrestaurants arbeiten demnach "zwei von drei Arbeitnehmenden" motivierter. Auch der Teamgeist werde beim gemeinsamen Mittagessen mit Kollegen und Kolleginnen gestärkt, was sich wiederum positiv auf die Leistung im Team auswirke.

Bei der Studie handelt es sich um eine Masterarbeit über den "Nutzen von Personalrestaurants". Für die Untersuchung nahmen im Juli und August dieses Jahres 2700 Personen aus Zürich und Bern an einer Online-Umfrage teil. Es handelt sich um Arbeitnehmende eines öffentlichen Dienstleisters und eines Finanzdienstleisters. (sda)

Meist gelesene Artikel

Ein Bus im Schuss: Am Steuer von VBL-Bussen gilt absolutes Handyverbot.
VBL

Busfahrer am Handy: Wenn die Verwarnung nichts nützt, gibts die Kündigung

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

MEDIEN

Neue Empfangsgebühr liegt bei 365 Franken pro Jahr und Haushalt

Treten im Frühling 2018 nicht mehr an: Die Obwaldner Regierungsräte Niklaus Bleiker (links) und Franz Enderli.
OBWALDEN

Die Regierungsräte Niklaus Bleiker und Franz Enderli treten nicht mehr an

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Die Spar-Angestellte Irma de Jong nimmt Pakete entgegen.
SERVICE PUBLIC

Reduktion der Anzahl Postschalter führt zu leiser Kritik

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Zur klassischen Ansicht wechseln