Panorama
29.09.2016 11:44

Gute Personalkantinen heben die Arbeitsmoral

  • "Gesunder Geist in einem gesunden Körper": Ein gesundes Essen mit Arbeitskollegen wirkt sich positiv auf Gesundheit und Produktivität aus. (Symbolbild)
    "Gesunder Geist in einem gesunden Körper": Ein gesundes Essen mit Arbeitskollegen wirkt sich positiv auf Gesundheit und Produktivität aus. (Symbolbild) | Keystone/GAETAN BALLY
GESUNDHEIT ⋅ Mittags vor dem Computer ein Sandwich verdrücken oder auf dem Nachhauseweg noch schnell einen Hotdog essen: Das ist laut einer Studie nicht nur ungesund, sondern auch nicht gut für die Arbeitsmoral. Wer in einer guten Kantine isst, sei "produktiver und zufriedener".

Zwei von drei Erwachsenen in der Schweiz sind erwerbstätig und verbringen einen beträchtlichen Teil ihres Tages bei der Arbeit. Berufstätige nehmen sich im oft stressigen Alltag nicht immer genügend Zeit für die Verpflegung.

Gegessen wird in dazwischen geschobenen Pausen, vor dem Bildschirm oder unterwegs. Das verlockende Angebot an Bahnhöfen verleitet gerade auch Pendler zu chaotischen Essgewohnheiten. Die Folge sind zu hastiges Essen und eine unausgewogene Ernährung.

Dies hat nicht nur negative Auswirkungen auf die persönliche Gesundheit, sondern offenbar auch auf die Arbeitsmoral. Die Schweizerische Post, der Kantinenbetreiber SV Group und die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) haben am Donnerstag an einer gemeinsamen Medienkonferenz in Bern ihre Erkenntnisse zum Thema Mitarbeiterverpflegung dargelegt.

Sie plädieren für die gute, alte Personalkantine. Eine gute Personalgastronomie steigere die Arbeitsmotivation und verbessere die Leistung, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Post, SV Group und SGE berufen sich dabei auf eine neue Studie der Universität Bern.

Nach dem Besuch des Personalrestaurants arbeiten demnach "zwei von drei Arbeitnehmenden" motivierter. Auch der Teamgeist werde beim gemeinsamen Mittagessen mit Kollegen und Kolleginnen gestärkt, was sich wiederum positiv auf die Leistung im Team auswirke.

Bei der Studie handelt es sich um eine Masterarbeit über den "Nutzen von Personalrestaurants". Für die Untersuchung nahmen im Juli und August dieses Jahres 2700 Personen aus Zürich und Bern an einer Online-Umfrage teil. Es handelt sich um Arbeitnehmende eines öffentlichen Dienstleisters und eines Finanzdienstleisters. (sda)

Meist gelesene Artikel

Mitglieder der Spezialeinheit Luchs standen in Andermatt im Einsatz.
ANDERMATT/SARNEN

Ehekrach eskaliert – Mann nimmt sich das Leben

GRAFENORT

Alarm ausgelöst: Polizeipatrouille sichtet Wolf im Engelbergertal

WEBCAMS

Luzerner Fasnacht live mitverfolgen

Diese ist eine der insgesamt vier Personen, die nach dem Attentat auf Kim Jong Nam verhaftet wurden. Die Indonesierin sagt, sie sei von einem Streich für eine Fernsehshow ausgegangen.
NORDKOREA

Kim-Attentäterin glaubte sich in einem TV-Scherz

Die Polizei sichert den Tatort: Das schwarze Auto fuhr in eine Menschengruppe und verletzte dabei drei Personen, der Fahrer wurde später angeschossen.
KRIMINALITÄT

Auto rast in Heidelberg in Menschenmenge

Haben Sie einen rüüdig umfassenden Wortschatz? Testen Sie Ihr Wissen!
QUIZ

Testen Sie Ihr Fasnachtswissen

Tausende fahren an diesem Wochenende in die Berge, um wie diese Skifahrer in Adelboden-Lenk im Berner Oberland bei strahlendem Sonnenschein im Schnee Spass zu haben. Doch zunächst müssen sie sich auf der Strasse in Geduld üben, denn überall staut sich der Verkehr. (Archiv)
WINTERSPORT

Geduldsproben für Wintersportler

Die Polizei in Österreich hat bei einem 44 Jahre alten Mann diverse Waffen und grosse Mengen an Munition gefunden. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

Österreicher hortete 30'000 Schuss Munition

Traditionelle Bauernhäuser wie hier im Toggenburg müssen laut der Stiftung Landschaftschutz Schweiz oft Neubauten weichen (Bild: Stiftung Landschaftsschutz Schweiz)
ST. GALLEN

Zu viele Bauernhäuser abgebrochen: Traditionelle Baukultur in Gefahr

Eben erst geboren und schon auf den Beinen: Das Elefantenbaby kam am Samstagmorgen im Zürcher Zoo zur Welt. Es ist der erste Nachwuchs von Farha (rechts), ihre Mutter Ceyla-Himali (links) stand ihr während der Geburt bei.
ZÜRICH

Baby «R» wiegt bei Geburt 120 Kilogramm

Zur klassischen Ansicht wechseln