Panorama
21.04.2017 15:39

Hospiz investiert in neue Anlage für Bernhardiner

  • Die Bernhardiner der Stiftung Barry werden ab diesem Sommer eine bessere Unterbringung auf dem Grossen Sankt Bernhard geniessen. (Archiv)
    Die Bernhardiner der Stiftung Barry werden ab diesem Sommer eine bessere Unterbringung auf dem Grossen Sankt Bernhard geniessen. (Archiv) | KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
BERNHARDINER ⋅ Die Zwinger der Bernhardiner-Hunde auf dem Grossen Sankt Bernhard genügen den Tierschutzauflagen des Bundes nicht mehr und werden in diesem Sommer ersetzt. Die Vierbeiner werden deshalb ausnahmsweise erst Mitte Juli statt Anfang Juni eintreffen.

Die Ordensgemeinschaft des Grossen Sankt Bernhards hat neue Aussen- und Innenanlagen für die Bernhardiner-Hunde verlangt, welche den Sommer jeweils auf der Passhöhe verbringen. Ein Domherr bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Le Nouvelliste".

Das Hospiz investierte über eine halbe Million Franken in eine grössere und besser ausgestattete Anlage. Die alten Zwinger werden vollständig verschwinden. Die Demontage habe bereits im Herbst, noch vor dem ersten Schnee, begonnen, sagte der Domherr. Die Einweihung der neuen Anlage soll am 14. Juli stattfinden.

Die Bernhardiner-Zucht auf dem Grossen Sankt Bernhard hat eine jahrhundertealte Tradition. Rund 15 Hunde der Stiftung Barry verbringen jeweils den Sommer in der Heimat ihrer Vorfahren auf dem Hospiz.

Sie erfreuen damit auch die Touristen, welche die Zuchtstätte auf der Passhöhe sowie das Hospiz-Museum gegen Entgelt besichtigen können, das die Geschichte des berühmten Rettungshundes Barry erzählt. Wer die Bernhardiner nicht nur innerhalb der Zwingeranlage erleben möchte, kann die Hunde gemäss Angaben der Stiftung Barry auch auf einer 1 1/2-stündigen Wanderung begleiten. (sda)

Meist gelesene Artikel

Spielte knapp zwei Stunden ein sehr solides Konzert: Xavier Naidoo (45).
LUZERN

Start des Blue Balls: Spektakulär Unspektakulär

Das Bundesgericht hat entschieden, dass der Kanton den Fall nochmals prüfen muss.
GERICHTSURTEIL

Droht Kriminaltourist Blutrache?

Wieder hat es nicht gereicht: FCL-Spieler Pascal Schürpf (Mitte) verwirft die Hände.
FUSSBALL

Für Europa will es einfach nicht reichen

Markus Huwiler unterstützt «seinen» Klub, wann immer er kann.
ROTKREUZ

Er fiebert seit 40 Jahren mit

Die Anhänger aus Osijek werden von der Luzerner Polizei am Abend vor dem Match gegen den FC Luzern von einem Wasserwerfer nass gespritzt.
FUSSBALL

Fussball-Chaoten liefern sich Strassenschlacht in Luzern – sechs Festnahmen

Der Interregio von Zürich nach Luzern hält im Bahnhof Zug. (Symbolbild)
SBB

Kanton Luzern gegen Viertelstundentakt nach Zürich ohne Tiefbahnhof

Marcel Hug (Mitte) behält im Wiederholungsrennen die Nerven und fährt dem Sieg entgegen.
BEHINDERTENSPORT

Marcel Hug ist Doppel-Weltmeister

Philipp Amrein, Fachleiter Jagd und Fischerei, mit toten Fischen.
RUSWIL

Gewässerverschmutzung im Bielbach – tausende Fische sterben

Rund 20 Pferde und Ponys sind bei einem Feuer in Gebäuden des Institut Equestre National d'Avenches (IENA) in Avenches VD umgekommen.
BRAND

Mutmasslicher Brandstifter gefasst

In Uri hat die Regierung bereits 2016 einen Wolf zum Abschuss freigegeben.
GURTNELLEN

Schaf fiel wohl dem Wolf zum Opfer

Zur klassischen Ansicht wechseln