Panorama
18.05.2017 18:23

Auto in New York in Menschenmenge gerast

  • Blick auf den weltberühmten Times Square in New York: Dort ist ein Auto in eine Menschenmenge gerast. Die Hintergründe waren zunächst unklar. (Archivbild)
    Blick auf den weltberühmten Times Square in New York: Dort ist ein Auto in eine Menschenmenge gerast. Die Hintergründe waren zunächst unklar. (Archivbild) | Keystone/AP/SETH WENIG
USA ⋅ Ein Autofahrer ist am New Yorker Times Square in eine Gruppe von Fussgängern gefahren und hat dabei mindestens einen Menschen getötet und über 20 weitere verletzt. Die Polizei geht eher von einem Unfall aus.

Nach Angaben der Polizei wurde der 26-jährige Fahrer des Wagens in Gewahrsam genommen. Laut einem Bericht der "New York Times" soll er anscheinend unter Alkohl- oder Drogeneinfluss gestanden haben. Das berichtete die Zeitung am Donnerstag unter Berufung auf einen Strafverfolger.

Bei seiner Festnahme am Unfallort habe der Mann den Eindruck gemacht, entweder betrunken zu sein oder Drogen genommen zu haben. Er sei bereits mehrfach wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet worden.

New Yorks Stadtpräsident Bill de Blasio gab zwei Stunden nach dem Vorfall bekannt, der Fahrer seit ein ehemaliger Soldat mit krimineller Vergangenheit. Es gebe nach bisherigem Kenntnisstand "keinen Hinweis darauf, dass es sich um eine terroristische Tat handelte".

Ein Video auf Instagram zeigte mehrere Beamte, die einen Mann mit den Händen hinter dem Rücken abführten und in einen Streifenwagen setzten. Weitere Menschen sassen den Berichten zufolge nicht in dem Fahrzeug. Die Gegend wurde weiträumig abgesperrt.

Ungebremst in die Menge gefahren

Der Vorfall auf dem Times Square in Manhattan ereignete sich gegen 12 Uhr Ortszeit. Wie ein AFP-Fotograf berichtete, raste der Wagen ungebremst in die Menge, die sich bei strahlendem Sonnenschein auf dem Platz in Manhattan aufhielt.

Aufnahmen von TV-Sendern zeigten ein Auto, das aufs Trottoir gefahren und auf Pollern einer Verkehrsinsel hängen geblieben war. Die rechte Seite hing in der Luft, die Motorhaube war komplett zerbeult.

Der Times Square in Manhattan, an dem der Broadway die 7th Avenue kreuzt, gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten bei Touristen und ist einer der am meisten bevölkerten Orte der Millionenmetropole.

In der Gegend liegen Büros, Geschäfte sowie viele Theater und Restaurants. Den Platz überqueren nach Zählungen der Times Square Alliance täglich rund 300'000 Menschen. (sda/reu/dpa/afp)

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln