Panorama
18.05.2017 11:08

Das Nettoprinzip wird oft nicht beachtet

  • Beim Offenverkauf von Waren gilt das Nettoprinzip: Das Verpackungsmaterial darf nicht mitgewogen werden. (Archivbild)
    Beim Offenverkauf von Waren gilt das Nettoprinzip: Das Verpackungsmaterial darf nicht mitgewogen werden. (Archivbild) | KEYSTONE/GAETAN BALLY
MESSWESEN ⋅ Beim Offenverkauf wird das Gewicht des Verpackungsmaterials verbotenerweise immer noch oft zur Ware geschlagen. Bei Testkäufen war dies in gut 20 Prozent der Fall. Auch bei Fertigprodukten entspricht das angegebene Gewicht nicht immer den Angaben.

Der Verkauf von Waren an Kundinnen und Kunden habe grundsätzlich nach der Nettomenge zu erfolgen, hält das Eidgenössische Institut für Metrologie (METAS) in einer Mitteilung vom Donnerstag zum Jahresbericht fest. Das Gewicht des Verpackungsmaterials darf also nicht zu der Ware geschlagen werden.

Bei Testkäufen in der ganzen Schweiz wurde festgestellt, dass im Offenverkauf noch in gut einem Fünftel der Fälle Verpackungsmaterial mitgewogen wird, wie es heisst. Dies sei zwar eine deutliche Verbesserung gegenüber 2014, zeige aber, dass das Nettoprinzip im Offenverkauf immer noch nicht durchgehend beachtet werde.

Im vergangenen Jahr seien auch 2139 industrielle Betriebe und Gewerbetreibende sowie Importeure kontrolliert worden, welche Fertigpackungen gleicher Nennfüllmenge herstellen. Dabei seien insgesamt 6965 Lose von Fertigpackungen gezogen und geprüft worden. 335 Lose hätten beanstandet werden müssen. Die Beanstandungsquote sei damit gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent auf 4,8 Prozent angestiegen.

Bei Fertigpackungen ungleicher Nennfüllmengen seien 1097 Betriebe kontrolliert und 5983 Fertigpackungen bezüglich ihres aktuellen Gewichts gemessen worden. Dabei seien 501 Packungen nicht konform gewesen, was einer Quote von 8,4 Prozent entsprochen habe.

Das METAS hat im vergangenen Jahr etwas mehr als 154'000 Messmittel geprüft und geeicht. Dazu gehören etwa Waagen im Detailhandel oder Tanksäulen. Zudem wurden im Rahmen der statistischen Überwachung auch gut 980'000 Elektrizitätszähler überprüft. (sda)

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln