Panorama
18.05.2017 11:08

Das Nettoprinzip wird oft nicht beachtet

  • Beim Offenverkauf von Waren gilt das Nettoprinzip: Das Verpackungsmaterial darf nicht mitgewogen werden. (Archivbild)
    Beim Offenverkauf von Waren gilt das Nettoprinzip: Das Verpackungsmaterial darf nicht mitgewogen werden. (Archivbild) | KEYSTONE/GAETAN BALLY
MESSWESEN ⋅ Beim Offenverkauf wird das Gewicht des Verpackungsmaterials verbotenerweise immer noch oft zur Ware geschlagen. Bei Testkäufen war dies in gut 20 Prozent der Fall. Auch bei Fertigprodukten entspricht das angegebene Gewicht nicht immer den Angaben.

Der Verkauf von Waren an Kundinnen und Kunden habe grundsätzlich nach der Nettomenge zu erfolgen, hält das Eidgenössische Institut für Metrologie (METAS) in einer Mitteilung vom Donnerstag zum Jahresbericht fest. Das Gewicht des Verpackungsmaterials darf also nicht zu der Ware geschlagen werden.

Bei Testkäufen in der ganzen Schweiz wurde festgestellt, dass im Offenverkauf noch in gut einem Fünftel der Fälle Verpackungsmaterial mitgewogen wird, wie es heisst. Dies sei zwar eine deutliche Verbesserung gegenüber 2014, zeige aber, dass das Nettoprinzip im Offenverkauf immer noch nicht durchgehend beachtet werde.

Im vergangenen Jahr seien auch 2139 industrielle Betriebe und Gewerbetreibende sowie Importeure kontrolliert worden, welche Fertigpackungen gleicher Nennfüllmenge herstellen. Dabei seien insgesamt 6965 Lose von Fertigpackungen gezogen und geprüft worden. 335 Lose hätten beanstandet werden müssen. Die Beanstandungsquote sei damit gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent auf 4,8 Prozent angestiegen.

Bei Fertigpackungen ungleicher Nennfüllmengen seien 1097 Betriebe kontrolliert und 5983 Fertigpackungen bezüglich ihres aktuellen Gewichts gemessen worden. Dabei seien 501 Packungen nicht konform gewesen, was einer Quote von 8,4 Prozent entsprochen habe.

Das METAS hat im vergangenen Jahr etwas mehr als 154'000 Messmittel geprüft und geeicht. Dazu gehören etwa Waagen im Detailhandel oder Tanksäulen. Zudem wurden im Rahmen der statistischen Überwachung auch gut 980'000 Elektrizitätszähler überprüft. (sda)

Meist gelesene Artikel

Das Auto prallte frontal in den Lastwagen.
SACHSELN

Autofahrer stirbt bei Kollision im Tunnel

Brand eines Wohnhauses in Reussbühl.
LUZERN

Brand in Reussbühl: Mit Fenstersprung vor Flammen geflohen

«Die gemachten Abmachungen wurden nicht eingehalten. Da wurde ich skeptisch.» Franz Stalder, Inhaber des Kaffee-Maschinen-Center.
LUZERN

«Kaffee-Franz» kann noch nicht kürzertreten

Urs Dickerhof, Finanzdirektor von Emmen.
FINANZEN

Emmen will nicht mehr weitermachen wie bisher

«Mir ist kein anderer Kanton bekannt, der über längere Zeit mit einem budgetlosen Zustand zu kämpfen hatte.»
Christoph Schaltegger, Ökonomieprofessor, Uni Luzern.
LUZERN

Ökonom warnt: Hände weg von der Schuldenbremse

Könnte hinausgezögert werden: die Sanierung der Strafanstalt Wauwilermoos.
LUZERNER BUDGET

Nur bei einem Bruchteil der Ausgaben kann überhaupt gekürzt werden

Der halbrunde Vorbau mit dem Hintereingang zum Neudorf soll zu Gunsten grösserer Nutzfläche verschwinden.
CHAM

Migros-Pläne gefährden einen Treffpunkt

Zum Gedenken an die Opfer wurden in Manchester Kerzen angezündet.
TERRORANSCHLAG

Geheimdienst kannte den Manchester-Attentäter

Tom Dumoulins einsame Aufholjagd am Umbrailpass.
GIRO D'ITALIA

Ein Geschäft im dümmsten Moment

Ab 1. Juni gelten bei der ZVB neue Regeln im Bereich der Werbung.
VERKEHR

Die Politik darf jetzt auch in die ZVB- Busse

Zur klassischen Ansicht wechseln