Panorama
19.05.2017 15:27

Der britische Doppelstöcker kommt in die Schweiz

  • Dieser Doppelstöcker soll demnächst auf der Strecke Engelburg - St.Gallen - Heiden eingesetzt werden. Er ist 13 Meter lang und 4 Meter hoch.
    Dieser Doppelstöcker soll demnächst auf der Strecke Engelburg - St.Gallen - Heiden eingesetzt werden. Er ist 13 Meter lang und 4 Meter hoch. | Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone (Engelburg, 19. Mai 2017)
  • Blick in den Innenraum des oberen Stocks.
    Blick in den Innenraum des oberen Stocks. | Bild: PD/Postauto
  • Peter Bernegger, Bus-Chauffeur, nimmt in der Fahrerkabine Platz. Künftig wird er im neuen Bus bis zu 78 sitzende und 55 stehende Fahrgäste chauffieren können.
    Peter Bernegger, Bus-Chauffeur, nimmt in der Fahrerkabine Platz. Künftig wird er im neuen Bus bis zu 78 sitzende und 55 stehende Fahrgäste chauffieren können. | Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone (Engelburg, 19. Mai 2017)
  • Der rote Klassiker aus London.
    Der rote Klassiker aus London. | Bild: Simon Dawson/Keystone
ENGELBURG ⋅ Die Postauto AG ersetzt ihre 19 Doppelstöcker in der Ostschweiz. Die neuen Fahrzeuge werden erstmals in Grossbritannien hergestellt. Sie eignen sich speziell für kurvenreiche, gut frequentierte Strecken.
Postauto präsentierte am Freitag die ersten britischen Doppelstöcker in Engelburg bei St. Gallen. Geliefert werden die Fahrzeuge von der Firma Alexander Dennis, die ihr Modell "Enviro500" an die besonderen Bedürfnisse in der Schweiz angepasst hat.

Die 13 Meter langen und vier Meter hohen Busse bieten 78 Sitz- und 55 Stehplätze. Laut Postauto sind sie für die Fahrgäste bequemer als die einstöckigen Gelenkbusse, die überwiegend Stehplätze aufweisen. Am Samstag kann der neue gelbe Doppelstöcker am Tag der offenen Tür in Engelburg besichtigt werden.

Die Fahrzeuge werden demnächst auf der Linie Engelburg-St. Gallen-Heiden die alten Doppelstöcker ersetzen, die dort bereits heute verkehren. Später sollen sie auch im Obertoggenburg und in der Region Rorschach und Goldach zum Einsatz kommen, wie Postauto schreibt.

Hochburg für Doppelstöcker

Die Ostschweiz sei mit 19 Fahrzeugen "Doppelstock-Hochburg von Postauto", heisst es im Communiqué. Seit 1995 gehören hier Doppelstöcker zur Flotte. Bis Ende 2018 werden alle 19 alten Busse schrittweise durch neue ersetzt.

Daneben setzt Postauto nur noch in Graubünden und in der Zentralschweiz Doppelstöcker ein. Die vier Fahrzeuge in Graubünden werden in den nächsten zwei Jahren ebenfalls durch neue Doppelstöcker ersetzt, während in der Zentralschweiz ab Ende 2017 nur noch einstöckige Postautos fahren werden.

sda

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Das US-Kriegsschiff "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Tanker zusammengestossen. (Archivbild)
SINGAPUR

US-Kriegsschiff stösst mit Tanker zusammen

Zur klassischen Ansicht wechseln