Panorama
19.05.2017 15:27

Der britische Doppelstöcker kommt in die Schweiz

  • Dieser Doppelstöcker soll demnächst auf der Strecke Engelburg - St.Gallen - Heiden eingesetzt werden. Er ist 13 Meter lang und 4 Meter hoch.
    Dieser Doppelstöcker soll demnächst auf der Strecke Engelburg - St.Gallen - Heiden eingesetzt werden. Er ist 13 Meter lang und 4 Meter hoch. | Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone (Engelburg, 19. Mai 2017)
  • Blick in den Innenraum des oberen Stocks.
    Blick in den Innenraum des oberen Stocks. | Bild: PD/Postauto
  • Peter Bernegger, Bus-Chauffeur, nimmt in der Fahrerkabine Platz. Künftig wird er im neuen Bus bis zu 78 sitzende und 55 stehende Fahrgäste chauffieren können.
    Peter Bernegger, Bus-Chauffeur, nimmt in der Fahrerkabine Platz. Künftig wird er im neuen Bus bis zu 78 sitzende und 55 stehende Fahrgäste chauffieren können. | Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone (Engelburg, 19. Mai 2017)
  • Der rote Klassiker aus London.
    Der rote Klassiker aus London. | Bild: Simon Dawson/Keystone
ENGELBURG ⋅ Die Postauto AG ersetzt ihre 19 Doppelstöcker in der Ostschweiz. Die neuen Fahrzeuge werden erstmals in Grossbritannien hergestellt. Sie eignen sich speziell für kurvenreiche, gut frequentierte Strecken.
Postauto präsentierte am Freitag die ersten britischen Doppelstöcker in Engelburg bei St. Gallen. Geliefert werden die Fahrzeuge von der Firma Alexander Dennis, die ihr Modell "Enviro500" an die besonderen Bedürfnisse in der Schweiz angepasst hat.

Die 13 Meter langen und vier Meter hohen Busse bieten 78 Sitz- und 55 Stehplätze. Laut Postauto sind sie für die Fahrgäste bequemer als die einstöckigen Gelenkbusse, die überwiegend Stehplätze aufweisen. Am Samstag kann der neue gelbe Doppelstöcker am Tag der offenen Tür in Engelburg besichtigt werden.

Die Fahrzeuge werden demnächst auf der Linie Engelburg-St. Gallen-Heiden die alten Doppelstöcker ersetzen, die dort bereits heute verkehren. Später sollen sie auch im Obertoggenburg und in der Region Rorschach und Goldach zum Einsatz kommen, wie Postauto schreibt.

Hochburg für Doppelstöcker

Die Ostschweiz sei mit 19 Fahrzeugen "Doppelstock-Hochburg von Postauto", heisst es im Communiqué. Seit 1995 gehören hier Doppelstöcker zur Flotte. Bis Ende 2018 werden alle 19 alten Busse schrittweise durch neue ersetzt.

Daneben setzt Postauto nur noch in Graubünden und in der Zentralschweiz Doppelstöcker ein. Die vier Fahrzeuge in Graubünden werden in den nächsten zwei Jahren ebenfalls durch neue Doppelstöcker ersetzt, während in der Zentralschweiz ab Ende 2017 nur noch einstöckige Postautos fahren werden.

sda

Meist gelesene Artikel

Dem Kanton fehlen ab nächstem Jahr 64 Millionen Franken.
BUDGET

Luzern muss jetzt schnell 40 Millionen sparen

Mindestens 19 Tote und über 50 Verletzte gab es bei einem Konzert in der Manchester Arena. Die schwerbewaffnete Polizei behandelt den Zwischenfall als Terrorakt.
GROSSBRITANNIEN

19 Tote und über 50 Verletzte in Manchester

Die Hängeseilbrücke über der Rappbodetalsperre wurde innerhalb von 10 Monaten. Der frei hängende Teil der Brücke ist 458 Meter lang.
SATTEL-HOCHSTUCKLI

Die längste Hängebrücke schwebt nicht mehr auf Sattel-Hochstuckli

Blick auf Luthern am Fusse des Napfs, wo man sich klar für eine Steuererhöhung aussprach.
FEHLENDES BUDGET

Randregionen fürchten sich vor dem Sparprogramm

Der Unfall ereignete sich auf dem Bahnhofsplatz in Hergiswil.
HERGISWIL NW

Alkoholisierte Lenkerin verursacht Selbstunfall

Ein Rega-Ambulanzjet des Typs Challenger 604 auf dem Zürcher Flughafen. Da Verteidigungsdepartement will zwei dieser Maschinen gebraucht kaufen. (Archivbild)
LUFTWAFFE

Bund will Rega-Flugzeuge kaufen

Nationalcoach Patrick Fischer muss einem schwierigen WM-Turnier entgegenblicken
WM 2018 IN DÄNEMARK

Schwere Gruppe für Schweiz an WM 2018

Ein Blick in den Bahnhof Zug: Oben soll ein «Coop to go» und unten soll die «Karma»-Filiale von Coop einziehen.
BAHNHOF ZUG

Coop eröffnet schweizweit erste Filiale für Vegetarier und «Flexitarier»

Das Team der Sommerbar Nordpol (von links): Mike Walker, Lior Etter und Manuel Kaufmann.
REUSSBÜHL

Die neue Sommerbar am Stadtrand legt einen guten Start hin

Im Parkhaus beim Kantonsspital in Luzern ist zu wenig Platz – es gibt regelmässig Stau oder die Autofahrer weichen auf das Maihof-Quartier aus.
MAIHOF

Ärger über auswärtige Dauerparkierer

Zur klassischen Ansicht wechseln